Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kanada: Tote durch verdorbenes Fleisch

New York (dpa) In Kanada sind bis zu zwölf Menschen durch verdorbenes Fleisch an einer Lebensmittelvergiftung gestorben. In sechs Todesfällen wurde eindeutig ein Zusammenhang mit einer sogenannten Listeriose-Infektion nachgewiesen, sechs weitere Fälle werden noch geprüft.

Kanada: Tote durch verdorbenes Fleisch

In Kanada sind mehrere Menschen an verdorbenem Fleisch gestorben. (Symbolbild)

Landwirtschaftsminister Gerry Ritz sagte nach Angaben der Zeitung «The Toronto Star» vom Dienstag, insgesamt seien mindestens 26 Menschen erkrankt, mit weiteren Fällen müsse gerechnet werden. Die betroffene Fleischfirma Maple Leaf mit Sitz in Toronto wurde vorübergehend geschlossen. Sie nahm - teils vorsorglich - mehr als 200 Fleischprodukte vom Markt.

Listeriose ist eine durch Bakterien ausgelöste, relativ seltene Lebensmittelvergiftung. Bei den nachgewiesenen Todesfällen in Kanada war die gefährlichste Listerien-Art, Listeria monocytogenes, für den Ausbruch der Krankheit verantwortlich. Die Bakterien waren in Fertigfleischprodukten enthalten. Die genaue Ursuche wird noch erforscht. Anfangs hatte es nur einzelne Krankheitsfälle gegeben, die nicht im Zusammenhang gesehen wurden. Labortests wiesen dann aber die Spur zu der Fleischfirma in Toronto.

Nach Angaben des Ministers werden jetzt alle Erkrankungen untersucht, die möglicherweise auf diese Art der Bakterieninfektion zurückzuführen sind. «Wir erwarten, dass sowohl die Zahl der Verdachtsfälle wie auch der bestätigten Fälle im Laufe der Untersuchung zunimmt», sagte Ritz. Über die bereits bekannten Todes- und Krankheitsfälle hinaus gehen die Behörden derzeit 29 weiteren Hinweisen nach.

Listeriose hat eine Inkubationszeit von bis zu 70 Tagen. Gefährdet sind vor allem Menschen mit einem schwachen Abwehrsystem wie Babys, alte und kranke Menschen. Die Firma rechnet wegen der landesweiten Rückrufaktion mit Kosten von mehr als 20 Millionen kanadischen Dollar (13 Millionen Euro).

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Ausschreitungen in Caracas: Demonstrant erschossen

Caracas (dpa) Die Lage in Venezuela eskaliert. Präsident Maduro lässt 500 000 Mitglieder der Milizen bewaffnen, in Caracas kommt es zu blutigen Auseinandersetzungen bei einer Massendemonstration der Opposition.mehr...

Politik

Venezuelas Opposition fordert Präsident Maduro heraus

Caracas (dpa) Regierungsanhänger und Oppositionelle wollen auf die Straße gehen. Die einen zur Vereidigung des Sozialismus des 21. Jahrhunderts, die anderen für einen radikalen Politikwechsel. Von Dialog ist schon lange keine Rede mehr.mehr...

Politik

Linke: Handel soll abgelaufene Lebensmittel billiger abgeben

Berlin (dpa) Im Kampf gegen das Verschwenden von Lebensmitteln sollte der Handel aus Sicht der Linken gesetzlich verpflichtet werden, noch genießbare Ware billiger oder umsonst an Interessierte, Mitarbeiter oder gemeinnützige Organisationen abzugeben.mehr...

Politik

Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen

Berlin (dpa) Die Debatte um Lebensmittelgverschwendung geht weiter: Eine große Mehrheit der Deutschen fordert, Supermärkte sollten abgelaufene Lebensmittel spenden müssen.mehr...

Politik

Erste Nahrung seit Wochen erreicht Rebellengebiete in Aleppo

Damaskus (dpa) Wochenlang waren hunderttausende Menschen im belagerten Aleppo von der Außenwelt abgeschnitten. Jetzt erreichen erstmals wieder Transporter mit Nahrungsmitteln die Rebellengebiete. Aber viel haben die Fahrzeuge nicht geladen.mehr...