Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kanten versperren den Weg

Kanten versperren den Weg

Für Detlef Graumann (57) und Helga Vatheuer (84) ist das viel zu hoch. hoffmann Foto: Marvin K. Hoffmann

Selm. Viele ältere Menschen sind in Selm auf Rollatoren angewiesen. Rollatoren sind Gehhilfen. Den Wagen können die Senioren vor sich herschieben und darauf abstützen. Doch wenn hohe Bordsteinkanten kommen, müssen die Rollatoren angehoben werden – und das ist oft ziemlich schwierig und nahezu unmöglich.

Eine, die sich ganz besonders für die Angelegenheiten der Senioren in Selm einsetzt, ist Siegrun Hirsch. Sie hat unserer Redaktion ein paar Ecken gezeigt, an denen die Senioren besonders große Schwierigkeiten haben. An der Buddenbergstraße etwa oder an der Talstraße in Richtung Burg Botzlar. „Gerade, wenn ich Einkäufe im Korb habe, wird es schwierig für mich, den Rollator hochzuheben“, sagt die 84-jährige Helga Vatheuer. Dafür verspricht die Stadt Selm jetzt Hilfe für die Senioren. „Die Buddenbergstraße ist im Investitionsplan nach der Fertigstellung der Kreisstraße berücksichtigt. Im Zuge dieser Gesamtmaßnahme werden auch die Bordsteine angepackt“, teilte Stadtsprecher Malte Woesmann mit. Gleichzeitig verwies der Pressesprecher aber auch auf die Mithilfe der Senioren. „Im Rahmen der Unterhaltung können dann Einzelmaßnahmen getroffen werden“, sagt er.Marvin K. Hoffmann

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Nordkirchen

Selm bekommt ein Kunstwerk

Selm. Es tut sich bald etwas auf einem Acker in Selm. Neben der Münsterlandstraße liegt bislang ein Feld. Bald sollen dort Häuser gebaut werden. „Stadt am Wasser“ wird dieses Gebiet genannt. Denn dort fließt auch der Selmer Bach und das Gelände soll auch einen Park mit viel Grün und Spielmöglichkeiten bekommen. Auch ein Rodelhügel soll dort gebaut werden.mehr...

KINA Nordkirchen

Floßfahren auf der Stever

Olfen. Das Floß Antonia war früher mal eine Fähre in Haltern. Als es dann nicht mehr gebraucht wurde, kam dem Olfener Bürgermeister eine Idee: Warum nicht die Fähre kaufen und sie zu einem Floß umbauen? Seit 2013 werden Floßfahrten auf der Stever angeboten. Auf dem Floß ist Platz für bis zu 15 Personen. Während der eineinhalb Stunden langen Fahrt sieht man die Natur aus einer ganz anderen Perspektive. An viele Orte kommt man nicht so leicht zu Fuß. Außerdem erfahren die Mitfahrer viele interessante Dinge über den Fluss und die Umgebung. Diese Dinge erzählt ihnen der Floßfahrer. Davon gibt es in Olfen sechs. Sie alle fahren das Floß ehrenamtlich. Das bedeutet, dass sie kein Geld dafür bekommen. Was sie dann davon haben? Norbert Niewind zum Beispiel, der von Beginn an dabei ist, macht das Fahren einfach Spaß.mehr...

KINA Nordkirchen

Abstiegsgefahr gebannt?

Olfen. Die Handballer des SuS Olfen spielen in der Kreisliga. Steigen sie auf, würden sie nächstes Jahr in der Bezirksliga spielen. Das ist rein rechnerisch aber gar nicht mehr möglich. Ähnlich wie Borussia Dortmund in der Fußball-Bundesliga kein Deutescher Meister mehr in dieser Saison werden kann.mehr...

KINA Nordkirchen

Mit Wind Geld verdienen

Olfen. In Olfen entsteht ein Windpark. Da wird dann Strom mit Windenergie erzeugt. Das ist gut für die Umwelt. Und auch gut für so manchen Geldbeutel. Denn die Olfener Bürger können sich finanziell an diesem Windpark beteiligen. Mit maximal 5000 Euro. Doch warum sollte man so etwas machen? Ganz einfach: Die Olfener werden für Ihre Investition belohnt. Wie bei einem Sparbuch gibt es dann Zinsen. Und das lohnt sich.Marvin K. Hoffmannmehr...

KINA Nordkirchen

Wie spendet man Blut?

Wenn jemand zur Blutspende kommt, müssen zuerst einige Dinge überprüft werden. Man darf zum Beispiel kein Fieber haben oder in anderer Art angeschlagen sein. Dann lehnen einen die Ärzte, die das Blut abnehmen, nämlich ab. Ist aber alles okay, geht es los: Ein halber Liter Blut wird abgepumpt. Ein durchschnittlicher erwachsener Mensch mit 70 Kilogramm hat ungefähr fünf bis sechs Liter Blut. Blutspender müssen mindestens 18 Jahre alt sein und mindestens 50 Kilogramm wiegen. Kinder dürfen also kein Blut spenden. Die Blutspende erfolgt freiwillig: Jeder darf sich selbst überlegen, ob er das gerne machen möchte. Wenn man Blut spendet, zum Beispiel beim Pfarrheim St. Marien in Vinnum, kann man dort danach so viel essen, wie man möchte. Auch Schokolade. Das ist wichtig, um danach wieder fit zu werden. In Vinnum wird die Blutspende vom Deutschen Roten Kreuz durchgeführt. Anwesen sind dabei ein Arzt, ein Arzthelfer oder eine Krankenschwester aber auch viele andere, die sich zum Beispiel um die Verpflegung kümmern. Insgesamt kümmern sich 10 Menschen in Vinnum um die Blutspenden. Viele spenden dort regelmäßig Blut: in Vinnum gibt es sogar eine Ehrennadel für Personen, die zehn Mal Blut gespendet haben. Anabelle Körbelmehr...

KINA Nordkirchen

Nicht in den Wald werfen

Selm. Im Frühling mähen viele Menschen wieder ihren Rasen, schneiden Sträucher wieder in Form. Aber was geschieht dann mit diesen sogenannten Gartenabfällen? Auf keinen Fall das, was mittlerweile nicht selten passiert: Nämlich, dass Menschen diese Abfälle einfach in den Wald kippen. Das ist für die Natur nicht gut, sagt der Cappenberger Förster Berks. Gartenabfälle können nämlich natürliche im Wald wachsende Pflanzen ersticken. Arndt Bredemehr...