Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Kantinen-Hitliste: Currywurst seit 26 Jahren auf der Eins

Düsseldorf. Deftiges Essen steht in Kantinen weiterhin hoch im Kurs. Seit mehr als einem Vierteljahrhundert kann kein Gericht der Currywurst ernsthaft Konkurrenz machen. Ernährungsexperten sehen das kritisch.

Kantinen-Hitliste: Currywurst seit 26 Jahren auf der Eins

Ob gesund oder nicht gesund - Currywurst wird in deutschen Kantinen sehr gerne gegessen. Foto: Oliver Berg

Deftig ist am beliebtesten: Bei der Essenswahl in Kantinen ist die Currywurst nicht zu schlagen.

Auch 2017 führt der Küchenklassiker mit Pommes die Menü-Hitliste des führenden deutschen Kantinenkostanbieters Apetito an - und ist damit seit 26 Jahren auf der Eins. Das teilte der Konzern in Düsseldorf mit. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Schnitzel mit Bratkartoffeln und Spaghetti Bolognese.

Das Unternehmen aus Rheine (Nordrhein-Westfalen) beliefert nach eigenen Angaben täglich Betriebskantinen, Senioreneinrichtungen sowie Kitas und Schulen - und damit insgesamt rund 550 000 Gäste.

Der Umsatz des Konzerns stieg im vergangenen Jahr um 2,5 Prozent auf 649 Millionen Euro. Der Gewinn sank im Vergleich zum Vorjahr um 6 Millionen Euro auf 40 Millionen. Grund dafür seien unter anderem gestiegene Rohwarenpreise, Personalkosten und Investitionen in Digitalisierung und neue Anlagen.

Auch in Kitas und Schulen konnte der Vorjahressieger seine Spitzenposition verteidigen: Tomatensuppe mit Reis und Klößchen sind am beliebtesten. Gefolgt von Gemüseravioli und Linsensuppe.

Senioren mögen es eher traditionell und herzhaft. Auch dort siegte das gleiche Gericht wie im Vorjahr, die Roulade mit Soße. Leberkäse mit Sauerkraut belegt den zweiten Platz, der Bohneneintopf fällt auf die dritte Position zurück.

Ernährungsexperten wie Susanne Leitzen von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung raten vom deftigen Essen in der Mittagspause allerdings ab. Leitzen empfiehlt stattdessen ein fettarmes Mittagsgericht mit einem hohen Anteil an Gemüse, Salat oder Rohkost kombiniert mit einer Sättigungsbeilage - vorzugsweise in der Vollkornvariante. Die so kombinierten Gerichte machten durch den höheren Ballaststoffgehalt länger satt, sagte sie. Wer in der Mittagspause zu einem deftigen Gericht oder einem Fast-Food-Klassiker greift, sollte möglichst auf die Energiebilanz der übrigen Mahlzeiten achten.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sind zwei Drittel der Männer und jede zweite Frau in Deutschland übergewichtig. Jeder vierte Erwachsene sei sogar stark übergewichtig.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise

Oldenburg/Bonn. Spargelfreunde konnten sich dieses Jahr die Hände reiben: Das warme Wetter hat das Edelgemüse rekordverdächtig sprießen lassen - mit der Folge günstiger Preise.mehr...

Wirtschaft

Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Stuttgart. Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen Schadensjahr.mehr...

Wirtschaft

Burger King plant 300 neue Restaurants

München. Vor ein paar Jahren noch galt das Geschäftsmodell der großen US-Burgerketten als gestrig - doch die Abgesänge waren voreilig. Die Branche expandiert, nun will die Nummer zwei draufsatteln.mehr...

Wirtschaft

Frankreich zu Merkels Euro-Vorschlag: „Nicht genug“

Paris. Frankreich besteht in der Debatte um eine Reform der Wirtschafts- und Währungsunion auf einem eigenen Budget für die Eurozone, um Ländern mit Finanzschwierigkeiten besser helfen zu können.mehr...

Wirtschaft

Gewerkschaft macht Front gegen Lieferdienste

Köln/München. Befristete Jobs, viel Zeitdruck, wenig Absicherung: Die Arbeit für Essenslieferdienste ist kein Zuckerschlecken. Um Abhilfe zu schaffen, sucht die Gewerkschaft NGG Hilfe bei Arbeitsminister Heil.mehr...