Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Szenarien in der Krise

Kapitalkontrollen, Pleite, Grexit

Brüssel Wie geht es nun mit Griechenland weiter? Dazu gibt es mehrere Szenarien. In den nächsten Tagen wird sich zeigen, wie sich die Finanzlage des Landes entwickeln wird. Hier erklären wir, was passieren könnte.

Kapitalkontrollen, Pleite, Grexit

Schlange vor einem Geldautomaten in Athen. Foto: Simela Pantzartzi

NOTKREDITE: Die Europäische Zentralbank (EZB) wird nach Angaben von EU-Diplomaten heute über ihr weiteres Vorgehen beraten. Die EZB sorgt schon einige Zeit dafür, dass die griechischen Banken Notkredite erhalten können. Damit soll ein Zusammenbruch des Bankensektors verhindert werden, weil die Griechen so viel Geld abheben. Die EZB muss nun entscheiden, ob sie weitere Nothilfen gewährt. Dreht sie den Geldhahn endgültig zu, spitzt sich die Lage weiter zu.

  KAPITALVERKEHRSKONTROLLEN: Die Euro-Finanzminister haben nach Angaben von Diplomaten über vorübergehende Bankenschließungen («Bankferien») und Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland gesprochen. Dies soll verhindern, dass noch mehr Geld aus dem Land fließt. Laut EU-Diplomaten wird es schwierig, die griechischen Banken am Montag zu öffnen. Der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling sagte, welche Maßnahmen Griechenland ergreife, «wird man am Montag sehen». Solche Kontrollen können nur von Griechenland beschlossen werden.

IWF-RATE: Griechenland muss am Dienstag eine Rate von 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen. Sollte Athen dies nicht schaffen, ist das Land laut IWF gegenüber dem Währungsfonds «unmittelbar im Zahlungsrückstand».

STAATSPLEITE: Am Dienstag, dem 30. Juni, läuft das Hilfsprogramm der Europäer für Athen aus. Damit verfallen noch bereitstehende Finanzhilfen von insgesamt gut 18 Milliarden Euro. Wie viel Geld Griechenland tatsächlich noch in seinen Kassen hat, weiß wohl niemand so genau. Allerdings gilt eine Zahlungsunfähigkeit schon unmittelbar am 1. Juli als ausgeschlossen.

GREXIT: Dieser Begriff bezeichnet das Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro-Raum. Nach den Verträgen ist dafür kein Verfahren vorgesehen. Eine Staatspleite bedeutet nicht automatisch, dass Griechenland auch den gemeinsamen Euro-Währungsraum verlassen muss.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Euro für alle: Juncker befeuert Debatte um EU-Reform

Straßburg (dpa) Die Stimmung in der EU ist wieder besser, aber vieles läuft nicht rund. Kommissionspräsident Juncker sieht jetzt die Chance für Korrekturen - allerdings schmecken seine Vorschläge nicht allen.mehr...

Politik

Union hofft auf Regierungsbildung bis Weihnachten

Berlin (dpa) Führende Unionspolitiker setzen auf schnelle Sondierungs- und Koalitionsgespräche. Bis Weihnachten soll die neue Regierung stehen. Die FDP will sich aber nicht unter Druck setzen lassen.mehr...

Politik

Bericht: Zypern verdient Milliarden mit EU-Pässen für Reiche

Nikosia (dpa) Noch vor wenigen Jahren stand Zypern wegen seines überdimensionierten Bankensektors vor dem finanziellen Kollaps. Mittlerweile sieht es in dem Land deutlich besser aus. Nun zeigt sich: Die Republik verdiente offenbar bestens am Verkauf von EU-Pässen.mehr...

Fragen und Antworten

G20: Was wird aus den Tätern?

Berlin/Hamburg Sie warfen Steine, plünderten Geschäfte, zündeten Autos an und zertrümmerten Scheiben: Marodierende Gruppen wüteten rund um den G20-Gipfel in Hamburg. Was passiert mit den Tätern? Die juristische Aufarbeitung des Krawalle ist schwierig.mehr...

Politik

CDU-Politiker fordert Euro-Münze mit Konterfei von Kohl

Berlin (dpa) Nach Meinung des CDU-Bundestagsabgeordnetes Frank Steffel soll der verstorbene Altkanzler durch sein Wirken einen immerwährenden Platz in den europäischen Geschichtsbüchern haben.mehr...

Politik

"Merkel-Plan": 300 Millionen Euro zusätzlich für Afrika

Berlin (dpa) Afrika braucht jedes Jahr 20 Millionen zusätzliche Jobs. Die hohe Jugendarbeitslosigkeit auf dem Nachbarkontinent ist auch für die Europäer ein Problem. Deshalb holt die Kanzlerin jetzt die G20-Staaten mit ins Boot.mehr...