Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kapitel Weiser bei Hertha vor dem Ende

Berlin. Vier Runden vor dem Saisonabschluss hat sich Mitchell Weiser bei Hertha auf das Abstellgleis manövriert. Die Geduld seines Trainers ist zu Ende. Manager Preetz lässt noch alle Optionen offen, doch die Signale stehen auf Abschied.

Kapitel Weiser bei Hertha vor dem Ende

Mitchell Weiser. Foto: Ralf Hirschberger

Dem wechselwilligen Mitchell Weiser droht bei Hertha BSC im Saisonendspurt eine Zuschauerrolle. Wie er mit dem formschwachen und zuletzt auch lustlos wirkenden U21-Europameister für das nächste Bundesligaspiel am Samstag (15.30 Uhr) bei Pokalfinalist Eintracht Frankfurt plant, sei zwar noch nicht entschieden, sagte Trainer Pal Dardai. Doch seine Einschätzung war deutlich: „Mitch soll erst einmal aus seinem Formtief rauskommen.“

Die Geduld des Ungar ist vier Runden vor Saisonabschluss aufgebraucht: „Es gibt Statistiken, da sieht man, was man offensiv und defensiv macht. Es ist eine Mannschaft, wir brauchen Teamgeist. Wir müssen uns so verhalten, dass wir das schützen.“ Beim jüngsten 2:1-Sieg des Berliner Fußball-Bundesligisten gegen den 1. FC Köln hatte Dardai den ehemaligen Bayern-Profi Weiser zur Halbzeit ausgewechselt und dem Österreicher Valentino Lazaro die rechte Abwehrposition anvertraut. „Es hat gut funktioniert“, sagte Dardai.

Alle Zeichen stehen auf Abschied nach dieser Saison, obwohl Weiser bei Hertha noch einen Vertrag bis 2020 besitzt. Wie der „Kicker“ am Donnerstag berichtete, will Weiser von einer Ausstiegsklausel Gebrauch machen. Die soll ihm erlauben, bis Ende Mai für eine Ablösesumme von zwölf Millionen Euro bei Hertha auszusteigen. Mit Bayer Leverkusen soll er sich bereits einig sein. „Es ist jetzt die Zeit, in der wir die tollsten Geschichten lesen. Es ist Transferzeit“, bemerkte dazu Michael Preetz.

Näheres sagte der Manager zu Weisers Zukunft nicht, zunächst gehe es um einen gelungenen Saisonabschluss: „Was im Sommer passiert, kann ich heute noch nicht sagen.“ Preetz verwies auf „zwei richtig gute Jahre“, die Weiser in Berlin hatte: In dieser Saison habe er „wie viele andere auch“ eine durchwachsene Zeit gehabt. Auch weil er bei der U21-EM dabei war und Teile der Saisonvorbereitung verpasst hat.

„Unsere Betrachtung geht bis zum 12. Mai, bis zum letzten Spieltag. Wir haben noch vier Spiele. Und wir wünschen uns Mitch in einer guten Verfassung“, sagte Preetz zwar. Auch das gehört zum üblichen Ablauf eines Transfergeschäfts, das sich anbahnt.

Dardai will mit der Situation „professionell umgehen wie mit anderen Sachen auch“. Allerdings schloss der 42-Jährige auch klar an: „Was wir ihm an Spielzeit und Vertrauen gegeben haben, bekommt selten ein junger Spieler. Er kann uns nichts vorwerfen. Und jetzt muss er Leistung bringen. Man kann nicht jemand spielen lassen, der uns unsicher macht. Wir brauchen Sicherheit, wir brauchen Mentalität auf dem Platz.“ Ein extra Gespräch mit dem bald 24-jährigen Weiser werde es jetzt nicht geben: „Hertha BSC ist wichtig, der Teamgeist ist wichtig, jeder einzelne Spieler ist wichtig. Da ist Mitch Weiser nicht der einzige Spieler, der Einzelgespräche kriegt.“

Denn Hertha will aus der wechselvollen Saison noch mit einem guten Gefühl herausgehen. „Zwölf Punkte sind zu vergeben, wir wollen so viel wie möglich davon haben“, unterstrich Preetz. Abwehr-Talent Jordan Torunarigha (20) und der Australier Mathew Leckie (27) sind von Dardai in Frankfurt von Beginn an eingeplant. Torunarigha soll in der Innenverteidigung den verletzten Niklas Stark (Nasenbeinbruch) ersetzen. Leckie habe sich mit guten Trainingsleistungen eine neue Chance in der Startelf erspielt, berichtete der Trainer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Weltrekord bei Darts-Turnier in Gelsenkirchener Stadion

Gelsenkirchen. Rund 19 000 Zuschauer haben am Freitag in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Man rechne damit, dass die Marke von 20 000 Besuchern noch geknackt werde, sagte ein Sprecher des Veranstalters am Abend. „Es kommen noch Leute rein.“ Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers sollte gegen Mitternacht steigen.mehr...

NRW

Fußballfans attackieren Schiedsrichter nach Kreisliga-Spiel

Gelsenkirchen. Erneut ist im Amateur-Fußball in Nordrhein-Westfalen ein Schiedsrichter attackiert worden. Nach einem Kreisliga-Spiel in Gelsenkirchen am Donnerstagabend wurde der 21 Jahre alte Referee von Zuschauern bedrängt. Der junge Mann wurde von zwei Unbekannten aus der Gruppe heraus mit Schlägen traktiert und auch am Kopf getroffen, teilte die Polizei am Freitag mit.mehr...

NRW

Frühere Schwimmerin Samulski gestorben

Berlin/Essen. Die frühere Schwimmerin Daniela Samulski ist tot. Der Deutsche Schwimm-Verband bestätigte am Freitag den Tod der WM-Medaillengewinnerin von 2009 und veröffentlichte auf seiner Homepage ein Schwarz-Weiß-Foto der ehemaligen Athletin. Samulski wäre in der kommenden Woche 34 Jahre alt geworden. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.mehr...

NRW

Wolfgang de Beer hört als Dortmunder Torwarttrainer auf

Dortmund. Wolfgang de Beer arbeitet beim Fußball- Bundesligisten Borussia Dortmund künftig nicht mehr als Torwarttrainer. Der 54 Jahre alte frühere Bundesligakeeper wolle sich laut einer Vereinsmitteilung vom Freitag nach 32 Jahren beim BVB, davon 17 als Torwarttrainer, nunmehr einer neuen Herausforderung stellen.mehr...

NRW

Bayer spart durch Monsanto-Kauf weniger als geplant

Bonn. Die Einsparungen durch die Monsanto-Übernahme werden für den Pharma- und Agarchemiekonzern Bayer geringer ausfallen als erwartet. Ab 2022 rechnet Bayer damit, dass die Übernahme jährlich 1,2 Milliarden US-Dollar zum operativen Ergebnis (Ebitda) beiträgt, wie Konzernchef Werner Baumann am Freitag auf der Hauptversammlung in Bonn sagte. Ursprünglich hatten die Leverkusener dafür 1,5 Milliarden Dollar angepeilt.mehr...

NRW

U21-Nationalspieler Linus Müller wechselt zum Mannheimer HC

Mannheim. Hockey-Bundesligist Mannheimer HC hat den U21-Nationalspieler Linus Müller verpflichtet. Wie der deutsche Feldhockey-Meister am Freitag mitteilte, ist mit dem 18-jährigen Innenverteidiger vom Düsseldorfer Hockey Club ein langfristiges Engagement vereinbart worden. Angaben zur Vertragsdauer wurden nicht gemacht. Müller bestritt 49 Jugend-Länderspiele, gewann 2016 die U18-Europameisterschaft und wurde 2017 Dritter bei der U21-EM.mehr...