Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kapstachelbeere reagiert empfindlich auf Frost

Die Kapstachelbeere wächst auch im eigenen Garten. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde empfiehlt, die exotische Frucht nachreifen zu lassen. Dafür muss sie an einem warmen wie hellen Platz stehen.

Kapstachelbeere reagiert empfindlich auf Frost

Wenn die Kapstachelbeere orange leuchtet, ist sie reif. In Kübeln wächst die exotische Frucht auch am Haus. Jedoch braucht sie eine warme Umgebung. Foto: Silke Heyer

(dpa/tmn) ? Wie so viele Früchte schmecken auch Kapstachelbeeren (Physalis peruviana) am besten aus dem eigenen Anbau. Denn dann können die Exoten voll ausreifen und werden nicht wie viele Exemplare aus dem Supermarkt vor der Reife geerntet.

Die Beeren sind reif, wenn die pergamentartigen Hüllen vertrocknet und braun sind. Die runden Früchte sollten orange leuchten. Darauf weist der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin hin.

In Deutschland ist die Kapstachelbeere vor allem als Physalis bekannt. Am besten gedeiht der frostempfindliche Strauch aus Südamerika im Kübel in einer geschützten Ecke von Balkon oder Terrasse. Optimal ist es, wenn die Früchte dann im Gewächshaus oder im Wintergarten nachreifen können. Denn im Freiland können die ersten kühlen Herbstnächte den leckeren Früchten leider schnell ein Ende bereiten.

Der BDG empfiehlt, den Strauch nach der Ernte auf etwa 30 Zentimeter Höhe zurückzuschneiden. Dann treibt er im Frühjahr wieder kräftig aus. Den Winter verbringt er an einem hellen, kühlen Plätzchen bei etwa fünf bis zehn Grad.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Vor dem Frost den Knollensellerie ernten

Berlin (dpa/tmn) Knollensellerie ist ein beliebtes Gemüse der regionalen Herbstküche. Ob er genießbar und haltbar ist, hängt davon ab, wann und wie er geerntet wird. Auch bei der Lagerung gibt es einiges zu beachten.mehr...

Leben : Haus und Garten

Wie lange warten mit dem Einpflanzen von Narzisse und Co.?

Veitshöchheim (dpa/tmn) Zwiebelblumen wie Narzissen oder Tulpen werden Frühblüher genannt. Sie blühen nicht nur früh, sondern gehören auch früh in den Boden - und zwar vor dem ersten Frost.mehr...

Leben : Haus und Garten

Ein Plädoyer für Kirschlorbeer im Garten

Bad Honnef (dpa/tmn) Was Vorzüge hat, hat auch Nachteile: Der Kirschlorbeer gehört zu den beliebtesten Heckenpflanzen in Deutschland. Zugleich kritisieren ihn aber auch viele Garten-Profis. Die Lösung kann eine durchdachte Auswahl der Sorte sein.mehr...

Leben : Haus und Garten

Einst "Zitrone des Ostens": Genügsamer Sanddorn hat Zukunft

Berlin (dpa) Als giftig im Mittelalter verteufelt, in der DDR gezüchtet, ist Sanddorn heute salonfähig. Ein Züchter erinnert sich an die Anfänge des Anbaus der vitaminreichen Frucht.mehr...

Leben : Haus und Garten

Harmlose und gefährliche Gespinste am Baum erkennen

Hilpoltstein (dpa/tmn) Gespinstmotten und Eichenprozessionsspinner überziehen derzeit viele Sträucher und Bäume mit weißen Schleiern. Das Problem: Die Brennhaare von Eichenprozessionsspinnern können schlimme allergische Reaktionen auslösen. Experten erklären, wie man die Gespinste unterscheidet.mehr...