Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kapstadts „Brücke ins Nichts“ soll fertig werden

Kapstadt. Eine unfertige Brücke wurde einst zu einem Wahrzeichen Kapstadts. Nach mehr als vier Jahrzehnten der zumindest verkehrstechnischen Nutzlosigkeit soll sie an eine Autobahn angeschlossen werden.

Kapstadts „Brücke ins Nichts“ soll fertig werden

Seit 1977 steht die funktionslose Überführung in der Nähe der berühmten V&A Waterfront. Warum ihr Bau abgebrochen wurde, ist nicht vollkommen klar. Foto: Kristin Palitza

Von Kapstädtern als hässliches Überbleibsel verschmäht, von Filmemachern geliebt, bei Touristen ein begehrtes Objekt für Schnappschüsse: Die unvollendete Autobahnbrücke im Zentrum der südafrikanischen Touristenmetropole soll nach mehr als 40 Jahren endlich fertiggestellt werden.

Seit 1977 steht die funktionslose Überführung in der Nähe der berühmten V&A Waterfront. Warum ihr Bau damals abgebrochen wurde, ist nicht vollkommen klar. Es heißt, die Ingenieure hätten einen Rechenfehler gemacht, der nicht mehr zu beheben war. Andere behaupten, der Stadt sei damals das Geld ausgegangen. Inzwischen ist die „Brücke ins Nichts“ ein Wahrzeichen Kapstadts geworden, wenn auch eins in Anführungsstrichen.

Für viele Jahre überlegte die Stadt, wie man die abgesperrte, halbe Brücke wieder nutzbar machen könne. Seit Jahren finden auf ihr hauptsächlich Drehs für die Film-, Werbe- und Musikindustrie statt. Kürzlich trafen die Behörden eine Entscheidung: Die Brücke soll an die existierende Autobahn angeschlossen werden, um den Verkehr in der Innenstadt zu beruhigen. Dazu sollen elf Wolkenkratzer mit fast 4000 Wohnungen entlang der Küstenlinie hochgezogen werden, an der die Stadt auf den Atlantik trifft. Die Idee ist, den Lückenschluss teils durch den Verkauf der Apartments zu finanzieren.

Ein bisschen müssen sich Einwohner und Besucher aber noch gedulden: Das 8,6 Milliarden Rand (ca. 590 Mio. Euro) teure Bauprojekt ist erst für Ende 2020 geplant.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

AfD-Antrag gegen berühmten Berliner Club „Berghain“ gestoppt

Berlin. Es geht ums „Berghain“, den berühmten Berliner Club. „Sexuelle Handlungen sind durch entsprechende Beleuchtung und Personal zu unterbinden“, stand in einem lokalen Antrag der AfD. Das ging schief.mehr...

Panorama

Häftlinge geben heiße Tipps für „Cold Cases“

Amsterdam. 1500 alte ungelöste Verbrechen gibt es in den Niederlanden. Nun greift die Polizei zu einem verblüffenden Mittel bei der Fahndung: Ein Kalender macht Gefangene auf alte Fälle aufmerksam.mehr...

Panorama

Diebe mit tonnenschweren Kran unterwegs durch Deutschland

Stuttgart. Mit 55 Kilometern pro Stunde fahren Diebe tagelang einen gestohlenen roten Kran durch die Bundesrepublik. Zahlreiche Hinweise gehen beim Besitzer ein, der Kran ist offensichtlich auf dem Weg nach Nordosten.mehr...

Panorama

Neues Hunde-Problem bei United Airlines

Washington. Vierbeiner sind im Moment ein Problem in den Maschinen von United Airlines. Bei einer erneuten Panne geht die Gesellschaft sogar ungewöhnliche Wege und leitet ein Flugzeug um.mehr...