Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kaputte Elektrogeräte: Das umfasst die Gewährleistung

Leipzig (dpa/tmn) Gehen Waschmaschinen, Rasierapparate oder Computer schon früh kaputt, ist das ärgerlich. Wenn es um Reparatur oder Austausch geht, haben Kunden zwei Anlaufstellen: Zwei Jahre lang greift die Gewährleistung des Händlers. Und manche Hersteller bieten noch längere Garantien.

Kaputte Elektrogeräte: Das umfasst die Gewährleistung

Laut Statistik wird eine Waschmaschine heute nach 13 Jahren ausgetauscht. Wenn das Gerät schon innerhalb von zwei Jahren schlappmacht, kann die gesetzliche Gewährleistung helfen. Foto: Jens Kalaene

Geht ein Elektrogerät innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputt, sollten sich Verbraucher beim Händler auf die gesetzliche Gewährleistung berufen. Er muss in dieser Zeit dafür geradestehen, dass die Ware einwandfrei funktioniert.

Bei Mängeln können Kunden eine Reparatur oder Neulieferung verlangen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen hin. Besonders kundenfreundlich ist diese Regel in den ersten sechs Monaten: In dieser Zeit muss der Verkäufer im Streitfall nachweisen, dass die Ware beim Kauf noch frei von Mängeln war. Danach ist es am Kunden, das Gegenteil zu belegen.

Der Käufer muss außerdem nachweisen können, wann die Ware gekauft wurde. Der Beleg muss also mindestens über die Zeit der gesetzlichen Gewährleistung aufbewahrt werden, betont die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern. Ist der Kassenzettel verloren gegangen, kann der Käufer aber mit Hilfe eines Zeugen, der sich an Kaufdatum und Kaufgegenstand erinnern kann, seine Rechte einfordern.

Die Verbraucherschützer raten, die Ware schriftlich zu reklamieren in einem Brief oder per E-Mail. Darin werden die Mängel möglichst genau beschrieben. Wer im Geschäft mündlich reklamiert, sollte ein paar Infos schriftlich festhalten: Name des Gesprächspartners, Datum, Reklamationsgründe und das Ergebnis des Gesprächs.

Darüber hinaus bieten Händler zusätzlich oft eine freiwillige Garantie an. Auf sie hat der Verbraucher keinen Rechtsanspruch. Aus diesem Grund ist der Garantiegeber in der Ausgestaltung weitestgehend frei. Deshalb kann beispielsweise in der Garantieurkunde stehen, dass das Einschicken eines Gerätes an den Hersteller mit Kosten verbunden ist. Währenddessen trägt bei der Inanspruchnahme von Gewährleistungsrechten in der Regel der Verkäufer die Kosten.

Rechte der Käufer

Die Bundesbürger kaufen nach Studien in immer kürzeren Abständen neue Elektrogeräte. Viele Altgeräte landen im Müll, obwohl sie noch funktionieren. «Spätestens wenn das alte Handy von anderen als Telefonzelle verspottet wird, sucht man sich ein Neues», klagt Maria Krautzberger, die Präsidentin des Umweltbundesamts.

Waschmaschinen, Trockner und Kühlschränke werden heute nach 13 Jahren ersetzt, ein Jahr früher als noch vor zehn Jahren, wie das Amt ermittelt hat. Jedes dritte Gerät sei dann noch funktionstüchtig. Ein neuer Flachbildfernseher komme nach gut fünfeinhalb Jahren ins Wohnzimmer, obwohl das Altgerät in 60 Prozent der Fälle noch laufe - dann womöglich in Küche oder Kinderzimmer; die Zweitnutzung wurde nicht untersucht.

Das Umweltbundesamt will mit einer einheitlichen, gesetzlichen Mindestlebensdauer-Kennzeichnung erreichen, dass Geräte länger halten und länger in Gebrauch bleiben. Solche Angaben gibt es bisher nur in Ansätzen: Notebook-Hersteller etwa müssen angeben, wie oft sich der Akku mindestens aufladen lässt. Leuchtmittelhersteller geben Betriebsstunden an.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Digitalisierung kostet Hunderte Allianz-Mitarbeiter den Job

München (dpa) Die Digitalisierung wird viele Büro-Arbeitsplätze überflüssig machen, prophezeien Fachleute seit Jahren. Einen Vorgeschmack auf die künftige Entwicklung liefert die Allianz.mehr...

Wirtschaft

Knapp jeder Zweite hält Online-Banking für unsicher

Berlin (dpa/tmn) Nur noch sehr wenige Menschen erledigen ihre Finanzgeschäfte in einer Filiale. Die meisten nutzen dafür den Computer. Dennoch zeigt eine Umfrage, dass viele dem Online-Banking nicht recht trauen.mehr...

Wirtschaft

Online-Banking in Deutschland beliebter als im EU-Schnitt

Wiesbaden (dpa) Online-Banking ist in Deutschland beliebter als im EU-Schnitt. Jeder zweite Bankkunde (53 Prozent) hierzulande erledigte im vergangenen Jahr seine Geldgeschäfte am heimischen Rechner.mehr...

Wirtschaft

Tesla baut Technik für autonomes Fahren in alle Autos ein

Palo Alto (dpa) Tesla will das Tempo beim Wettlauf der Branche zu selbstfahrenden Autos vorgeben. Dafür werden künftig die notwendigen Kameras, Sensoren und Computer in jeden Wagen eingebaut. Die Software folgt später.mehr...

Wirtschaft

Studie: Macht Digitalisierung krank?

Berlin (dpa) Hoher Arbeitsdruck, ständige Erreichbarkeit und intelligente Maschinen - können die Arbeitnehmer mit Computern und Chips mithalten? Die Gewerkschaften fordern Regeln zum Schutz der Menschen.mehr...