Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Karibikländer brauchen nach Hurrikans fünf Milliarden Dollar

New York.

Nach den verheerenden Hurrikans benötigen die betroffenen Karibikländer geschätzt fünf Milliarden Dollar für den Wiederaufbau - umgerechnet etwa 4,3 Milliarden Euro. Die Länder baten die internationale Gemeinschaft um Hilfe. Die Europäische Union sagte daraufhin bei einer Geberkonferenz der Vereinten Nationen in New York 300 Millionen Euro zu. Auch viele andere Länder machten Zusagen, Kanada beispielsweise 100 Millionen Dollar. Wie viel insgesamt zusammenkam, war zunächst unklar.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Polarluft aus Nordost: Kältewelle kommt auf Deutschland zu

Offenbach. Temperaturen wie am Polarkreis, dazu ein schneidender Nordostwind: Deutschland steht zum Wochenende ein kräftiger Kälteeinbruch bevor. Frost bis zu minus 20 Grad erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes für die kommenden Nächte. Selbst tagsüber gibt es fast überall klirrenden Dauerfrost - und der fühlt sich „noch deutlich kälter an als er ohnehin ist“, sagte ein DWD-Meteorologe. Grund für die bevorstehende Kältewelle ist eine starke Strömung aus Nord und Nordost, die bitterkalte Luft aus Skandinavien und Russland nach Deutschland bringt.mehr...

Schlaglichter

Bundesgerichtshof verhandelt Streit um Glatteis auf Gehweg

Karlsruhe. Wer haftet für den Sturz auf einem eisglatten Gehwegabschnitt direkt vor der Haustür? Mit dieser Frage beschäftigt sich seit Mittwoch der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Geklagt hatte ein Mann, der vor mehr als acht Jahren mitten in München aus der Wohnung seiner Freundin auf die Straße trat und böse hinfiel. Er verlangt Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das Vertrackte an dem Fall: Die Stadt war laut Satzung dafür zuständig, den öffentlichen Gehsteig zu räumen und hatte dies auch getan; allerdings, wie üblich, nicht auf der kompletten Breite.mehr...

Schlaglichter

6000 Menschen auf Neuseeland nach Zyklon abgeschnitten

Port Tarakohe. Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon „Gita“ auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten. Mehrere Erdrutsche blockierten eine Straße, so dass der Ort Port Tarakohe an der bei Touristen populären Golden Bay auf dem Landweg nicht mehr erreichbar ist, wie der lokale Katastrophenschutz mitteilte. Die Straße freizuräumen werde mehrere Tage dauern. Zur Versorgung der festsitzenden Anwohner und Touristen würden nun Lebensmittel mit Kähnen gebracht.mehr...

Schlaglichter

Mit einem Mix aus Sonne und Regen ins Wochenende

Offenbach. Tief „Renate“ zieht weiter und nimmt das winterliche Schmuddelwetter mit. Die Temperaturen steigen morgen auf bis zu zehn Grad im Südwesten, am Himmel zeigt sich meist ein Mix aus Sonne und Wolken. Der Deutsche Wetterdienst sagt nur im Süden Regen voraus, oberhalb von 800 bis 1000 Metern fällt Schnee. In der kommenden Nacht besteht noch Glättegefahr im Südosten, im Norden und im Nordwesten. Das Wochenende wird nicht überall freundlich.mehr...

Schlaglichter

Brüssel vergibt Katastrophenhilfe in Millionenhöhe

Brüssel. Nach Naturkatastrophen im vergangenen Jahr will die EU-Kommission für Portugal, Spanien, Griechenland sowie französische Überseegebiete 104 Millionen Euro an Hilfsgeldern zur Verfügung stellen. Allein 50,6 Millionen Euro davon sollen an Portugal gehen. Bei Waldbränden waren dort im vergangenen Jahr mehrere Menschen gestorben. 49 Millionen Euro sollen an die französischen Überseeinseln Saint-Martin und Guadeloupe gehen. Die Gebiete wurden durch die Wirbelstürme „Irma“ und „Maria“ verwüstet.mehr...