Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Karl Marx' Lesesessel in seinem Geburtshaus eingetroffen

Trier. Er wurde in Trier geboren und gilt als geistiger Väter des Kommunismus. Gestorben ist er in London - in einem Sessel.

Karl Marx' Lesesessel in seinem Geburtshaus eingetroffen

Der Lesesessel von Karl Marx (1818- 1883) im Mittelpunkt. Foto: Harald Tittel

Karl Marx hat darin viel studiert, geschrieben und wohl auch seine letzten Stunden verbracht: in seinem Lese- und Sterbesessel. Das Möbelstück wird künftig in der neuen Dauerausstellung in seinem Geburtshaus in Trier zu sehen sein, die am 5. Mai zum 200. Geburtstag des Philosophen öffnet.

„Er wird ein besonderes Highlight“, sagte die Leiterin des Museums Karl-Marx-Haus, Elisabeth Neu, bei der der Ankunft des Sessels am Donnerstag in Trier. Der Sessel aus Eichenholz habe in der Wohnung von Marx in London gestanden und sei bis zum Erwerb in Familienbesitz gewesen.

„Wir verstehen diesen Sessel vor allem als Symbol für seine Ideen, die nach dem Tod weiterleben“, sagte die Kuratorin Ann-Katrin Thomm. Das Exponat werde so präsentiert, dass sich Besucher mit dem Denken von Marx auseinandersetzen könnten. „Es soll kein Wallfahrtsort werden.“

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) hatte den Lehnstuhl mit deutlichen Gebrauchsspuren 2014 von Marx' Ururenkelinnen in Paris gekauft. „Wir haben ihn bewusst nicht aufbereitet, weil wir auch seine Geschichte präsentieren wollen, die man wie in einem Buch ablesen kann“, sagte der FES-Kunsthistoriker Peter Pfister. Bislang stand der Sessel in Bonn.

Marx, einer der geistigen Väter des Kommunismus, wurde am 5. Mai 1818 in Trier geboren und verbrachte die ersten 17 Jahre seines Lebens in der Moselstadt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

„SZ“ trennt sich von Zeichner Hanitzsch

München. Seit vielen Jahren zeichnet Dieter Hanitzsch politische Karikaturen für die „Süddeutsche Zeitung“. Dann erscheint eine Zeichnung, die den Eurovision Song Contest mit der Lage in Israel verbindet. Sie löst enorme Proteste aus.mehr...

Kulturwelt

Versteckte Texte von Anne Frank entziffert

Amsterdam. Anne Frank hat geschmiert: Auf die Seiten 78 und 79 von ihrem Tagebuch kritzelte sie Witze. Später schämte sie sich und klebte alles zu. Nun enthüllt die moderne Technik die Texte.mehr...

Kulturwelt

Kultur der Nasca: goldene Masken, rätselhafte Figuren

Bonn. Die untergegangene Kultur der Nasca hat gigantische Bodenzeichnungen in der Wüste hinterlassen. Aber auch kunstvoll bemalte Keramik und bunte Stoffe. Archäologen versuchen die Mysterien zu entschlüsseln. Eine Ausstellung in Bonn geht auf Spurensuche.mehr...