Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Karlsruhe: Gebühr für Kirchenaustritt ist rechtens

Karlsruhe (dpa) Eine Verwaltungsgebühr für den Austritt aus der Kirche verstößt nicht gegen die Religionsfreiheit. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in einem Beschluss.

Karlsruhe: Gebühr für Kirchenaustritt ist rechtens

Wer die Kirche verlassen will, muss in Nordrhein-Westfalen eine Gebühr zahlen. Diese ist verfassungsgemäß, hat jetzt das Verfassungsgericht entschieden. (Bild: dpa)

Eine Gebühr von 30 Euro, wie sie das Land Nordrhein-Westfalen seit zwei Jahren für den beim Amtsgericht zu erklärenden Kirchenaustritt erhebt, ist danach mit dem Grundgesetz vereinbar. Daher nahm das Karlsruher Gericht die Verfassungsbeschwerde eines Katholiken nicht zur Entscheidung an. Die Gebühr sei in dieser Höhe zumutbar, weil damit lediglich die Verwaltungskosten abgedeckt würden (Az: 1 BvR 3006/07).

Nach dem Beschluss dürften die meisten Gebühren in anderen Bundesländern ebenfalls unbedenklich sein. Mit Ausnahme von Berlin, Brandenburg, Bremen und Thüringen ist der Kirchenaustritt in allen Ländern kostenpflichtig. Die Sätze liegen laut Verfassungsgericht zwischen 10 und 31 Euro. Eine Ausnahme ist das Land Baden-Württemberg, wo die Kommunen den Betrag festlegen. Der Höchstsatz liegt dort bei 60 Euro.

Der 1979 geborene Beschwerdeführer hatte geltend gemacht, zur Religionsfreiheit gehöre das Recht, «frei von staatlichem Zwang» und und deshalb ohne Kosten aus einer Religionsgemeinschaft austreten zu dürfen. Zudem sei nicht einzusehen, warum der Eintritt in die Kirche gebührenfrei sei, der Austritt dagegen kostenpflichtig.

Nach der Entscheidung einer Kammer des Ersten Senats ist die Gebühr dagegen angemessen, weil der Staat beim Austritt die geordnete Verwaltung der Kirchensteuer sicherstellen muss. Dazu müssten die Austrittserklärung und ihr Zeitpunkt zuverlässig erfasst werden, wofür die Beamten nach Angaben des Landes mindestens 15 Minuten pro Austritt benötigen. Die Gebühr sei den Betroffenen auch zumutbar, zumal sich Jugendliche und sozial Schwache davon befreien lassen könnten. Die Verfassung wäre nur dann verletzt, wenn der Austritt besonders teuer und einem Kirchenmitglied deshalb die Aufgabe der Religionszugehörigkeit erschwert wäre, befand das Gericht.

Urteile der Verfassungsrichter: www.bundesverfassungsgericht.de

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Nacktjogger und Kinderlärm: Streitthemen im Sommer

Berlin (dpa/tmn) Nacktjogger, Frustzwerge und lautstarke Gartenfeste sorgen dafür, dass das juristische Getriebe auch von Juni bis September in Bewegung bleibt. Auf den Schreibtischen der Richter landet eine Vielzahl an kuriosen Streitigkeiten rund um Sommerthemen.mehr...

Wirtschaft

Kosten für Gartenarbeit von der Steuer absetzen

Berlin (dpa/tmn) Wer seinen Garten nach dem Winter instand setzen lässt, kann die Ausgaben dafür von der Steuer absetzen. Hausbesitzer können dabei laut der Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund in Berlin zwei Steuerboni ausschöpfen.mehr...

Wirtschaft

Party im Garten: Was Nachbarn dulden müssen

München (dpa/tmn) Liege und Sonnenschirm raus - und entspannen: Im Sommer ist der heimische Garten für viele ein Urlaubs- und Rückzugsort. Da ist es umso ärgerlicher, wenn die Erholung durch den Nachbarn zunichtegemacht wird.mehr...

Wirtschaft

Blick über den Zaun: Nachbarschaftsstreit im Sommer

Berlin/Karlsruhe (dpa/tmn) Der Grill qualmt, der alte Herr nebenan raucht auf dem Balkon und die Kinder von gegenüber toben im Garten-Planschbecken: Im Sommer steigen die Anlässe für Nachbarschaftsstreit sprunghaft an.mehr...

Wirtschaft

Baumfällen im Garten ist von Haftpflicht-Police gedeckt

Karlsruhe (dpa/tmn) Wer in seinem Garten Bäume fällt und dabei einen Schaden anrichtet, kann sich an seine Haftpflichtversicherung halten. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.mehr...

Wirtschaft

Tödliche Infektion nach Rosenschneiden: Unfallpolice muss zahlen

Karlsruhe (dpa/tmn) Der Tod eines Mannes, der sich an einem Rosendorn verletzt hatte, kommt eine Unfallversicherung teuer zu stehen. Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe wertete das Geschehen als Unfall - und verurteilte die Versicherung, zu zahlen.mehr...