Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Karriereende für Japans Sumo-Champion Harumafuji

Tokio. Japans skandalerschütterter Nationalsport Sumo hat auf unrühmliche Weise einen seiner Champions verloren. Weil er einen anderen Ringer bei einem Trinkgelage aus Verärgerung geschlagen hat, hat der aus der Mongelei stammende Harumafuji nun das Ende seiner Karriere bekanntgegeben.

Karriereende für Japans Sumo-Champion Harumafuji

Sumoringer Harumafuji ist zurückgetreten. Foto: Nozomu Endo

Der 33-jährige, einer von derzeit vier Sumo-Kämpfern mit dem höchsten Rang, hatte zugegeben, seinen rangniederen Landsmann Takanoiwa in einer Restaurant-Bar im Westen des Landes geschlagen zu haben. Medienberichten zufolge war Harumafuji darüber verärgert, dass Takanoiwa mit dem Smartphone zugange war, während er von Großmeister Hakuho gescholten wurde.

Über die Schwere der Verletzungen am Kopf von Takanoiwa hatte es widersprüchliche Berichte gegeben. Harumafuji soll ihn mit der Handfläche, seinen Fäusten und mit einer Karaoke-Fernbedienung traktiert haben. Zunächst war von einer Bierflasche die Rede gewesen. Harumafuji, der mit seinen zuletzt 137 Kilogramm einer der leichtesten Ringer in der höchsten Sumo-Klasse war, war 2012 nach Asashoryu und Hakuho als dritter Mongole in Folge in den höchsten Rang eines Yokozuna befördert worden. Auch Asashoryus Karriere ging 2010 ebenfalls wegen des Vorwurfs einer Prügelei abrupt zu Ende.

Der Skandal ist der jüngste Hammerschlag gegen den japanischen Traditionssport. In den vergangenen Jahren hatten bereits Skandale um Drogenmissbrauch, illegale Wetten, Ringabsprachen und Verbindungen zur Unterwelt das einst hohe Ansehen des Nationalsports erschüttert. Hinzu kommen Nachwuchsprobleme. Anfang des Jahres war mit dem Ringer Kisenosato zum ersten Mal seit knapp 20 Jahren wieder ein inländischer Sumo-Ringer in den Rang eines Yokozuna erhoben worden. Ausländische Ringer, viele aus der Mongolei, dominieren seit Jahren die etwa 40 sogenannten Sumo-Ställe, in denen die Ringer trainieren.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportmix

Schwimm-Star Phelps ist zum zweiten Mal Vater geworden

Los Angeles. Rekordolympiasieger Michael Phelps (32) ist zum zweiten Mal Vater geworden. Seine Frau Nicole (32) brachte einen weiteren Jungen zur Welt. Beckett Richard Phelps und seine Mutter seien gesund, teilte der Schwimm-Star in einem sozialen Netzwerk mit.mehr...

Sportmix

Wer sind die „Sportler des Jahres“ 2017?

Baden-Baden. In Baden-Baden werden am Sonntag erneut die „Sportler des Jahres“ geehrt. Das Rennen um die begehrte Auszeichnung scheint offen wie lange nicht. Eine klare Tendenz gibt es nur bei den Frauen.mehr...

Fernsehen

„Der Bergdoktor“ lässt alle hinter sich

Berlin. „Der Bergdoktor“ hat seine feste Zuschauerschaft und punktet erneut für das ZDF. Tagsüber ist das Erste mit den Olympischen Spielen gefragt, ebenfalls bei einem Millionenpublikum.mehr...

Wirtschaft

Renault: Gewinnsprung dank europäischer Autokonjunktur

Paris. Seit 2005 führt Carlos Ghosn Renault, jetzt soll er noch eine Runde dranhängen. Erklärtes Ziel: Die Allianz mit Nissan und Mitsubishi für die Zeit nach seinem Abgang zu festigen - denn für die ist der 63-Jährige bislang der Dreh- und Angelpunkt.mehr...