Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Karrierenetzwerk Xing wächst und hebt Ausblick an

Hamburg. Das Karrierenetzwerk Xing wächst weiterhin kräftig und rechnet für das Gesamtjahr mit etwas mehr Gewinn als ursprünglich angenommen. Die Erlöse des Karrierenetzwerks erreichten von Januar bis September 134,5 Millionen Euro und damit 24 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Karrierenetzwerk Xing wächst und hebt Ausblick an

Arbeit bei Xing in Hamburg: Das Karrierenetzwerk wächst weiter. Foto: Georg Wendt

Das teilte die Tochter des Medienkonzerns Burda in Hamburg mitteilte. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen damit etwas über 21 Millionen Euro, ein Plus von 16 Prozent. Ein solides Zahlenwerk, urteilte ein Commerzbank-Analyst.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um 22 Prozent auf 43,7 Millionen Euro zu. Xing-Chef Thomas Vollmoeller geht nun für das gesamte Geschäftsjahr von einem Ebitda zwischen 58 und 59 Millionen Euro aus, während er zuvor noch 57 Millionen angepeilt hatte.

Den größten Teil des Umsatzes erzielt Xing immer noch im Geschäft mit Privatkunden. Hier verdient das Unternehmen Geld mit kostenpflichtigen Premium-Mitgliedschaften. Im dritten Quartal stieg der Umsatz des Bereichs im Jahresvergleich von 19,9 auf 23,5 Millionen Euro. Xing kommt inzwischen auf 985 000 Premium-Kunden, das sind 56 000 mehr als zu Jahresbeginn.

Zum Jahreswechsel will Xing als zusätzliches Produkt eine „Executive Premium“-Mitgliedschaft mit mehr Funktionen einführen, „es soll quasi ein Netzwerk im Netzwerk für Entscheider werden“, sagte Vollmoeller der Deutschen Presse-Agentur.

Insgesamt stieg die Mitgliederzahl in den ersten neun Monaten mehr als 1,5 Millionen an die Marke von 13 Millionen Nutzern. Ein noch stärkeres Wachstum kann das Unternehmen im Bereich E-Recruiting vorweisen. In diesem Segment unterstützt Xing Unternehmen bei der Suche nach geeigneten Mitarbeitern mit verschiedenen Dienstleistungen. Hier sprangen die Erlöse im Jahresvergleich von 13,9 auf 20 Millionen Euro hoch - und damit in Reichweite des Geschäfts mit Premium-Mitgliedschaften.

Die Verlagerung der Umsatzquellen werde das Wesen von Xing nicht verändern, betonte Vollmoeller. Firmen seien tendenziell zahlungsbereiter als Einzelkunden, deswegen sei im Geschäft mit Unternehmen der Markt schlichtweg größer. „Das wird aber nichts an unserer Positionierung ändern. Wir bleiben eine B2C-Firma.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Facebook und Twitter erfüllen Verbraucherschutz nicht

Brüssel. Die großen sozialen Netzwerke kommen aus den USA - sollen sich in der Europäischen Union aber auch an hießige Verbraucherschutz-Regeln halten. Ein wenig haben Facebook und Twitter ihr Geschäftsgebaren schon angepasst. Doch Brüssel will sich damit nicht zufrieden geben.mehr...

Netzwelt

Wundertüte Amazon: Was darf die Suchmaschine und was nicht?

Karlsruhe. Bei der Produktsuche im Netz steuern viele Anwender nicht Google, sondern Amazon an. Manche Hersteller wollen dort aber gar nicht erscheinen, weil sie bewusst andere Vertriebswege gehen. Zwei Streitfälle stehen nun vor dem Bundesgerichtshof.mehr...

Netzwelt

Historische Entdeckungstour in Computerspiel-Kulisse

Düsseldorf. Das alte Ägypten dient in dem Computerspiel „Assassin's Creed Origin“ als Kulisse. Die Entwickler bauten sie mit viel Liebe zum Detail und historischer Präzision. Nun sind auch Nicht-Gamer eingeladen zu einer Tour durch das faszinierende Land zu Zeiten Kleopatras.mehr...

Netzwelt

Google führt bei seinem Chrome-Browser Werbefilter ein

Mountain View. Ausgerechnet Google: Der US-Konzern, der seine Gewinne hauptsächlich über Werbung generiert, will ebendiese reduzieren. Für seinen Internetbrowser Chrome kündigt Google einen Werbefilter an. Das ruft auch Kritiker auf den Plan.mehr...