Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kartellamts-Chef Heitzer verteidigt Veto

Hamburg (dpa) Kartellamts-Präsident Bernhard Heitzer hat die Ablehnung der geplanten TV-Vermarktung im deutschen Fußball verteidigt und sich gegen Kritik aus der DFL gewehrt.

Kartellamts-Chef Heitzer verteidigt Veto

Bernhard Heitzer spricht bei einer Pressekonferenz in Bonn.

Die Aufgabe des Kartellamts sei es nicht, «über die vermeintliche Zukunft des deutschen Fußballs zu befinden», sagte Heitzer dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel». «Unsere Aufgabe ist es, Kartelle zu verhindern», meinte Heitzer weiter. Bei der Zentralvermarktung handele es sich unstrittig um ein Kartell. «Der erste, der dafür gesorgt hat, dass ARD und ZDF Vorteile haben, ist die DFL selbst», entgegnete Heitzer im Nachrichtenmagazin «Focus» der Kritik der Deutschen Fußball Liga.

«Die Liga hat den Samstag als Kernspieltag gesetzt, an dem die öffentlich-rechtlichen Sender werben dürfen. Am Sonntag gäbe es diese Refinanzierungsspielräume nicht», betonte Heitzer. Die Bonner Behörde hatte nach zehnmonatiger Prüfung das vorgelegte Modell für die Spielzeiten bis 2015 zurückgewiesen. Es genüge ihrer Ansicht nach den kartellrechtlichen Anforderungen einer angemessenen Verbraucher- Beteiligung nicht, hieß es zur Begründung. Mit der Entscheidung droht der auf sechs Jahre vereinbarte Vertrag der DFL mit der Kirch- Tochterfirma Sirius zu platzen. Dieser soll von der Saison 2009/10 an den 36 Proficlubs jährlich im Schnitt 500 Millionen Euro garantieren.

Laut Heitzer gibt es inzwischen erste Gespräche mit den Vereinen, um eine Lösung für die Vergabe der TV-Rechte von 2009 an zu finden. «Die Tür ist nicht zugeschlagen. Erste Kontakte hat es bereits gegeben», sagte er. Die Marktaufsicht verlange eine «zeitnahe Berichterstattung über die Highlights der Spiele am Samstag», betonte der Kartellwächter im «Focus». Die Behörde wolle drastische Gebührenerhöhungen im Bezahl-Fernsehen verhindern.

Heitzer will der DFL die Zentralvermarktung der Fußball-Rechte aller Profi-Vereine notfalls verbieten, sollte die DFL die sogenannte Highlight-Berichterstattung erst nach 22.00 Uhr im frei zugänglichen Fernsehen ermöglichen. Die Europäische Union (EU) hatte der DFL bezüglich der Sendezeit 2005 keine Auflagen gemacht. Heitzer sagte dazu im «Spiegel»: «Bis dato gab es keinen vergleichbaren Fall - und ob die EU beim heutigen Modell der DFL und den Erfahrungen in England genauso entscheiden würde, weiß niemand.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...