Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kassen-Ärzte: Deutschland hat Rücken

Berlin (dpa) Volkskrankheit Nummer eins der Deutschen sind und bleiben Rückenschmerzen. 36,7 Millionen Patienten, das ist fast die Hälfte der Bundesbürger, suchten im vergangenen Jahr wegen Muskel-Skelett- oder Bindegewebserkrankungen eine Arztpraxis auf.

Kassen-Ärzte: Deutschland hat Rücken

22,1 Millionen der Deutschen leiden an einer Erkrankung der Wirbelsäule und des Rückens. Foto: Arno Burgi/Archiv

Davon litten 22,1 Millionen an einer Erkrankung der Wirbelsäule und des Rückens. Das geht aus einer Statistik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zum Aufkommen sogenannter Volkskrankheiten hervor. Auf Platz zwei stehen den Angaben zufolge mit 35,1 Millionen Patienten Erkrankungen des Atmungssystems - davon 20,7 Millionen mit akuten Infektionen der oberen Atemwege. An dritter Stelle lagen Drüsen-, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (29,5 Millionen), gefolgt von Erkrankungen des Kreislaufsystems (28,5 Millionen) sowie psychische Verhaltensstörungen (25,6 Millionen).

Der stärkste Anstieg seit 2010 ist laut KBV mit 19,6 Prozent bei neurotischen, Belastungs- und körperlichen Störungen aufgrund psychischer Krankheiten zu beobachten. Sie sei damit die häufigste Gruppe der psychischen Verhaltensstörungen. 13,6 Millionen Patienten ließen sich 2015 deswegen behandeln.

Insgesamt verzeichneten die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten im vergangenen Jahr rund 552 Millionen Behandlungsfälle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fragen & Antworten

Das ändert sich bei der Versorgung psychisch Kranker

BERLIN Depression, Angststörungen und Alkoholsucht: Psychische Krankheiten sind nicht zu unterschätzen und müssen oft möglichst schnell behandelt werden. Aber auch in Notfällen mussten Patienten bisher oft monatelang auf eine Behandlung warten. Das soll mit einer neuen Richtlinie der Vergangenheit angehören. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.mehr...

2,8 Millionen leiden unter schweren chronischen Schmerzen

Millionen Schmerzpatienten werden nicht optimal versorgt

BERLIN Migräne-Attacken, Rückenschmerzen, entzündete Gelenke - wird der Schmerz zum ungebetenen Dauergast, ist kompetente Hilfe nötig. Doch die Ärzte haben unterschiedliche Ansichten über den richtigen Weg.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Weiter langes Warten auf Therapieplätze für psychisch Kranke

Berlin (dpa) Durch die Reform der Richtlinie für Psychotherapeuten vor sechs Monaten sollten Patienten schneller einen Termin bekommen. Der Erfolg ist umstritten. Denn wer eine Sprechstunde bekommt, hat noch lange keinen Therapieplatz.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Kassenärzte werben für Bereitschaftsdienste

Berlin (dpa) Grundsätzlich sind die Patienten mit ihren niedergelassenen Ärzten zufrieden. Doch die Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern klappt nicht gut - besonders bei Notfallpatienten. Stress bei Ärzten und Patienten ist die Folge.mehr...

Politik

Rezepte gegen Hausarztmangel

Mainz (dpa) Viele Hausärzte gehen in den kommenden Jahren in den Ruhestand - und der Nachwuchs geht nicht mehr so gern aufs Land wie früher mal. Was tun? Der Deutsche Hausärzteverband hat einige Vorschläge parat.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Homöopathen tagen in Leipzig - mit Schulmedizin kooperieren

Leipzig (dpa) Kügelchen statt Tablette. Homöopathie ist in Deutschland recht verbreitet - trotz fehlender wissenschaftlicher Nachweise ihrer Wirksamkeit. Gemeinsame Wege mit der Schulmedizin seien nötig, heißt es vor einem Kongress in Leipzig.mehr...