Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Katharina Thalbach mit Jacob-Grimm-Preis geehrt

Kassel (dpa) Weil sie mit Sprache Gefühle und Stimmungen erzeuge, ist Katharina Thalbach ausgezeichnet worden. Sie selbst sieht sich aber nicht in der ersten Reihe.

Katharina Thalbach mit Jacob-Grimm-Preis geehrt

Katharina Thalbach ist mit dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache ausgezeichnet worden. Foto: Swen Pförtner

Als erste Schauspielerin ist Katharina Thalbach mit dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache ausgezeichnet worden. Da sie auf Dichter und Autoren angewiesen sei, arbeite sie aber nur "aus zweiter Hand", sagte die Theaterregisseurin am Samstag in Kassel bei der Vergabe.

Den englischen Ausdruck "Second Hand" wolle sie angesichts des Preises für Deutsche Sprache bewusst vermeiden. Sie bekomme den Preis als Überbringer, "weil ich nicht Sprache schaffe, sondern transportiere", sagte die 62-Jährige.

Die Jury hatte Thalbach ausgewählt, weil sie durch ihr Wirken auf der Bühne und auch als Sprecherin von Hörspielen deutlich mache, dass die Kraft der Sprache Gefühle und Stimmungen erzeugen könne. Der langjährige Fraktionschef der Linken im Bundestag, Gregor Gysi, der die Lobrede auf Thalbach hielt, sagte, Thalbach habe eine gewaltige Stimme und Sprache. "Die Sprache ist Dein Mittel und Du hast sie für uns alle bereichert", betonte er.

Der mit 30 000 Euro dotierte Jacob-Grimm-Preis gehört mit zwei weiteren zum Kulturpreis Deutsche Sprache, der zum 16. Mal vom Dortmunder Verein Deutsche Sprache und der Eberhard-Schöck-Stiftung aus Baden-Baden vergeben wurde. Den mit 5000 Euro belegten Initiativpreis Deutsche Sprache erhielt das Internationale Mundartarchiv "Ludwig Soumagne" in Dormagen. Der undotierte Institutionenpreis ging an die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt für das Sprachförderprojekt "DeutschSommer". Dieses habe zum Ziel, die Sprachkompetenz vor allem von Kindern mit Migrationshintergrund zu verbessern. "Deutsch ist die Sprache der Zukunft für all die Kinder, die wir fördern", sagte Stiftungschef Roland Kaehlbrandt.

Zu den früheren Preisträgern des Jacob-Grimm-Preises gehören unter anderem Sänger Udo Lindenberg und Schauspieler Ulrich Tukur sowie Loriot (Vicco von Bülow) und Dieter Nuhr. Im vergangenen Jahr hatte als erster Deutscher afrikanischer Abstammung der Schriftsteller Prinz Asfa-Wossen Asserate den Preis erhalten.

Kulturpreis Deutsche Sprache

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Drei Projekte von Milo Rau in Berlin

Berlin (dpa) Er gilt als "Skandal-Regisseur". Zuletzt sorgte sein Stück "Five Easy Pieces" für Aufsehen, in dem Kinder die Verbrechen des Kindermörders Marc Dutroux nachspielen. Jetzt plant Milo Rau drei Projekte in Berlin.mehr...

Bühne

Johan Simons verabschiedet sich von der Ruhrtriennale

Bochum (dpa) Welche Aufgabe hat das Theater in politisch aufgeheizten Zeiten? Der Theatermacher Johan Simons hat dazu eine klare Meinung. Das hat er in drei Jahren seiner Ruhrtriennale-Intendanz bewiesen.mehr...

Bühne

Johan Simons: "Wir müssen noch offener sein"

Düsseldorf (dpa/lnw) Johan Simons hat die Ruhrtriennale politisch wie nie zuvor gemacht. Nach drei Jahren verabschiedet er sich nun als Intendant - mit einem politischen Aufruf.mehr...

Bühne

Kantor lässt Merkel, Schulz und Co. erklingen

Wiesbaden (dpa) Unter Organisten ist "Merkel" ein Begriff - auch abseits der Politik. Der Komponist wird oft gespielt, deutlich seltener dagegen Lindner und Schulz. Eine Woche vor der Bundestagswahl erklingen nun alle gemeinsam.mehr...

Bühne

Ein Theatertitan verabschiedet sich

Berlin (dpa) Es ist sein großer Abend - doch Claus Peymann bleibt ausnahmsweise ganz bescheiden. Sein fünfstündiger Abschied vom Berliner Ensemble gerät zum Schauspielerfest. Auch viel Prominenz lässt sich blicken.mehr...

Bühne

Hafen, Huren und viel Heimat: 175 Jahre St. Pauli Theater

Hamburg (dpa) Stars wie Freddy Quinn, Willy Millowitsch, Eva Mattes und Burghart Klaußner standen hier auf der Bühne, es war Mundarttheater, Varieté und Boulevardbühne. Inzwischen ist es vor allem ein modernes Volkstheater auf St. Pauli. Ende Mai feiert es den 175. Geburtstag.mehr...