Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Laut Medienberichten

Kaufhof soll von Hudson's Bay übernommen werden

Düsseldorf Im Bieterrennen um Kaufhof zeichnet sich nach Informationen des „Handelsblattes“ ein Erfolg für die kanadische Handelsgruppe Hudson's Bay (HBC) ab. Die Kanadier stünden kurz vor einer Übernahme der Metro-Warenhaustochter Kaufhof, berichtete die Zeitung am Freitag.

Kaufhof soll von Hudson's Bay übernommen werden

Kaufhof wird offenbar von der kanadischen Handelsgruppe Hudson's Bay übernommen.

Metro verhandle derzeit exklusiv mit der Gruppe über Details eines Kaufvertrags.„Es geht nicht mehr um das ob, sondern nur noch um das wie und wann“, zitiert die Zeitung einen Insider. Bereits in der kommenden Woche könnte eine Einigung verkündet werden. Bei der Metro und bei Hudson's Bay hieß es auf Nachfrage lediglich übereinstimmend: „Kein Kommentar.“

Nach Informationen der Zeitung soll HBC knapp 2,9 Milliarden Euro für den Kaufhof bieten. Der österreichische Karstadt-Eigner René Benko hatte zuvor nach Medienberichten ein Angebot in ähnlicher Höhe abgegeben. Entscheidend für den Zuschlag seien nun die Finanzierung und die Glaubwürdigkeit des Investors. „Es geht sehr stark um Reputation“, zitiert die Zeitung aus Kreisen des Metro-Aufsichtsrats.

"Klare Tendenz für das Angebot"

Aus dem Umfeld von Benkos Signa hieß es indes am Freitag, auch Signa verhandele mit der Metro, und die Finanzierung stehe. Das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ bezifferte den möglichen Kaufpreis für HBC dagegen auf „2,7 bis 2,9 Milliarden Euro“. HBC würde noch Verbindlichkeiten der Metro-Tochter übernehmen, was den Kaufpreis mindern würde, hieß es. Nachdem es mittlerweile im Metro-Vorstand eine „klare Tendenz“ für das Angebot aus Kanada gebe, sei inzwischen auch die Mehrheit des Aufsichtsrat dafür, so das Magazin.

Hudson's Bay, gegründet 1670, ist nach eigenen Angaben Nordamerikas ältestes Unternehmen. Der Konzern betreibt in den USA und Kanada mehr als 300 Warenhäuser und Fachgeschäfte. Zum Firmenimperium gehört auch die bekannte US-Warenhauskette Saks Fifth Avenue. Die Übernahme von Kaufhof wäre ein erster Schritt auf den europäischen Markt.

Im Bieterkampf um Kaufhof hatte der Karstadt-Eigner Signa Retail zuletzt versucht, mit einer Job- und Standortgarantie zu punkten. Im Falle der Zusammenführung beider Warenhausketten unter einem Dach würde Signa mit beiden Namen weiterarbeiten, hatte Karstadt-Chef Stephan Fanderl angekündigt. 

von dpa

Düsseldorf Über eine Fusion von Karstadt und Kaufhof wird schon lange spekuliert. Jetzt werden die Angebote konkreter. Doch macht eine solche Deutsche Warenhaus AG überhaupt Sinn? Und welche Folgen würde eine Elefantenhochzeit für die Beschäftigten haben?mehr...

DORTMUND Viele Leute nutzen den Freitag als Brückentag und shoppen in der Dortmunder City. Auch Kaufland und Karstadt am Westenhellweg sind geöffnet - allerdings fehlen laut Gewerkschaft Verdi rund 100 Mitarbeiter: Sie sind in den Warnstreik getreten.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...