Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kaukasus-Krise: Polen und Balten stimmen sich ab

Warschau (dpa) Der polnische Präsident Lech Kaczynski will sich vor dem EU-Sondergipfel zum Kaukasus-Konflikt mit den baltischen Staaten abstimmen.

Kaukasus-Krise: Polen und Balten stimmen sich ab

Polen Präsident Kaczynski will sich vor dem EU-Sondergipfel mit den baltischen Nachbarstaaten absprechen.

Nach Angaben des Präsidentenamtes ist es «sehr wahrscheinlich», dass sich Kaczynski noch am Donnerstag mit seinen Kollegen aus Litauen, Lettland und Estland treffen wird. Das Treffen könnte aber auch erst am kommenden Montag, unmittelbar vor dem EU-Gipfel stattfinden. «Die baltischen Staaten erwarten, dass Kaczynski in Brüssel den gemeinsamen Standpunkt aller vier Staaten vorstellt», erläuterte ein Sprecher im polnischen Rundfunk-Sender Radio Zet.

Polens Staatsoberhaupt soll neben Regierungschef Donald Tusk an dem EU-Sondergipfel teilnehmen. Nach Angaben der Tageszeitung «Dziennik» will Kaczynski in Brüssel für Sanktionen gegen Russland plädieren. Danach soll die EU auf alle Visa-Erleichterungen für russische Bürger verzichten und keine neuen bilateralen Abkommen mit Moskau schließen, solange der Kreml die Anerkennung von Abchasien und Südossetien nicht rückgängig macht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Medienberichte

Trump: "Kein belastendes Material in Russland"

NEW YORK Donald Trump hat empört Berichte zurückgewiesen, Russland habe ihn mit belastendem Material in der Hand. Trumps mit Spannung erwartete Pressekonferenz wurde auch von Vorwürfen über russische Hacker-Aktivitäten bei der Präsidentschaftswahl überschattet. Dabei gab es eine überraschende Wendung.mehr...

Loblied auf Europa

Obama ruft Verbündete zur Einheit auf

HANNOVER Jetzt reißt Euch zusammen, Ihr Europäer. Es gibt viel zu verlieren! Das ist die Hauptbotschaft des US-Präsidenten an die kriselnde EU. Er nimmt die Verbündeten beim Deutschland-Besuch mit einer Grundsatzrede aber auch in die Pflicht.mehr...

Abschlussbericht zu Attentat

Putin billigte wahrscheinlich Litwinenko-Mord

LONDON Wahrscheinlich mit Zustimmung von Wladimir Putin ist der Journalist Alexander Litwinenko laut einem Untersuchungsbericht ermordet worden. Den Giftmord soll der russische Geheimdienst FSB im Jahr 2006 in Auftrag gegeben haben. Russland hält den Bericht für "politisch motiviert" und droht Großbritannien.mehr...

Kreml-Kritiker Litwinenko

Putin billigte wahrscheinlich die Ermordung

London (dpa) Der Journalist Alexander Litwinenko wurde einem Untersuchungsbericht zufolge wahrscheinlich mit Zustimmung des russischen Präsidenten Wladimir Putin ermordet. Den Giftmord habe wahrscheinlich der russische Geheimdienst FSB in Auftrag gegeben.mehr...

Höchste Warnstufe verlängert

16 Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz in Brüssel

BRÜSSEL Brüssel bleibt in Alarmbereitschaft: Aus Sorge vor Anschlägen gilt auch am Montag am dritten Tag in Folge die höchste Terrorwarnstufe. Die Metro wird nicht fahren; Schulen und Universitäten bleiben geschlossen. Bei einem Anti-Terror-Einsatz der Polizei am Sonntagabend sind 16 Personen vorläufig festgenommen worden.mehr...

EU-Gipfel

Türkei will bis zu drei Milliarden Euro in Flüchtlingskrise

BRÜSSEL Die Türkei fordert bei den gemeinsamen Planungen mit der EU über die Vorgehen bei der Flüchtlingskrise drei Milliarden Euro. Über die Erwartungen soll am Donnerstagabend (15. Oktober) beim EU-Gipfel beraten werden. Für eine engere Kooperation beim Grenzschutz verlangt die Regierung in Ankara weitere Zugeständnisse der EU.mehr...