Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kaum noch Hoffnung in Köln - „Kämpfer“ Ruthenbeck

Köln. Noch neun Spiele sicher Bundesliga: Trainer Ruthenbeck verbreitet Daueroptimismus. Ob er Chefcoach des Tabellenletzten 1. FC Köln bleibt, ist offen.

Kaum noch Hoffnung in Köln - „Kämpfer“ Ruthenbeck

FC-Keeper Timo Horn wird vom zweifachen VfB-Torschützen Mario Gomez (l) getröstet. Foto: Rolf Vennenbernd

Stille bei den Fans, Niedergeschlagenheit bei den Spielern - der Abstieg für den 1. FC Köln rückt immer näher. Doch Daueroptimist Stefan Ruthenbeck lässt sich nicht beirren.

„Wer mich kennt, weiß, dass ich ein Kämpfer bin. Ich gehe den Weg so lange wie möglich und werde immer eine Mannschaft aufbieten, die diese Mentalität mitbringt - und das tut sie. Und so lange glaube ich daran“, sagte der Trainer des am Tabellenende rangierenden Clubs.

Die Hoffnung ist nach der vermeidbaren 2:3-Niederlage gegen den VfB Stuttgart allerdings kaum noch zu vermitteln. Zwar hat der Club den Elf-Punkte-Rückstand auf Rang 15 zum Hinrunden-Ende auf acht verkürzt, aber acht Punkte sind es eben auch auf den Relegationsplatz. Seit der Wiedereinführung der beiden Ausscheidungsspiele reichten schon mal 27 Punkte für Platz 16, aber es waren auch schon 37. Mit den 17 Zählern, die der FC auf seinem Konto hat, trennen die Kölner von beiden Varianten zu viele Punkte.

„Wenn wir noch so etwas wie eine Chance bekommen sollten, müssen wir zuschlagen“, meinte Torhüter Timo Horn, der mit seinem katastrophalen Patzer zum 1:2 die unnötige Niederlage gegen Stuttgart einleitete. Möglichkeiten dazu werden sich in den restlichen neun Saisonspielen bieten: Die Kölner treten noch gegen die Teams von Platz 13 bis Platz 16 an. Allerdings genießen die Rheinländer nur gegen Mainz Heimrecht. Gegen Bremen, Freiburg und Wolfsburg stehen Auswärtsspiele an.

Der bei Köln geborene Stuttgarter Sportvorstand Michael Reschke traut dem FC die Rettung durchaus zu. „Die Mannschaft aus den ersten 42 Minuten hat die Chance, die Relegation zu schaffen. Ich hoffe, dass sie den Rückschlag verkraften können“, sagte der langjährige Mitarbeiter von Bayer Leverkusen.

Dennoch plant der Club natürlich zweigleisig, spätestens seit der Verpflichtung von Geschäftsführer Sport, Armin Veh, gilt der Blick auch auf die Liga zwei. Alle Spieler haben Verträge für die 2. Liga, auch die zuletzt verpflichteten. Wie es mit dem Trainer weitergeht, ist noch nicht klar. Ruthenbeck, der frühere A-Junioren-Trainer, hat einen Vertrag bis 30. Juni 2018.

Bislang hat der Coach viel Lob bekommen. „Stefan Ruthenbeck und sein Team leisten gute Arbeit“, befand der für die Finanzen zuständige Geschäftsführer Alexander Wehrle. Bislang hat Ruthenbeck 14 Punkte aus elf Spielen geholt, damit liegt er deutlich besser als sein Vorgänger Peter Stöger. Sollte Ruthenbeck im Abstiegsfall nicht weiter als Chefcoach gefragt sein, kann er auf jeden Fall in seinen alten Job zurück - wenn er das möchte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Eintracht Frankfurt will Jovic fest verpflichten

Frankfurt/Main. Nach dem Halbfinal-Sieg gegen den FC Schalke 04 will Pokalfinalist Eintracht Frankfurt seinen bislang nur ausgeliehenen Siegtorschützen Luka Jovic langfristig verpflichten.mehr...

Erste Bundesliga

Kölns Lehmann fällt den Rest der Saison aus

Köln. Der 1. FC Köln muss für den Rest der Saison auf Fußball-Profi Matthias Lehmann verzichten. Der Kapitän des Bundesliga-Letzten zog sich im Training eine Verletzung am Ellenbogen zu, wie der Verein mitteilte.mehr...

Erste Bundesliga

Lizenz: Grünes Licht auch für den HSV in der ersten Runde

Frankfurt/Main. Die Erst- und Zweitligisten haben trotz weiter gestiegener Gehalts- und Transfersummen offensichtlich gut gewirtschaftet. Derzeit droht keinem Club der Lizenzentzug.mehr...

Erste Bundesliga

Freiburg konzentriert sich auf HSV-Spiel

Der abstiegsgefährdete Fußball-Bundesligist SC Freiburg will sich vor dem möglicherweise wegweisenden Kellerduell beim Hamburger SV nicht mehr mit dem kuriosen Videobeweis in der Halbzeitpause beim 0:2 in Mainz beschäftigen.mehr...

Erste Bundesliga

Hannover plant Überraschung gegen „brutal starke“ Bayern

Hannover. Fußball-Bundesligist Hannover 96 will gegen den großen Favorit und Serienmeister FC Bayern München am Samstag (15.30 Uhr) für eine Überraschung sorgen. mehr...