Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kaymer muss Golf-Pause einlegen: Noch Hoffnung auf Masters

Berlin. Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer hofft trotz seiner Verletzung am rechten Handgelenk noch auf die Teilnahme am Masters in Augusta Anfang April. Der 33-Jährige aus Mettmann muss allerdings vorerst eine Pause einlegen, wie er am Freitag auf seiner Facebook-Seite in einer Videobotschaft mitteilte. „Wann ich das nächste Mal auf dem Golfplatz stehe, weiß ich noch nicht so genau. Ich versuche, das Richtige zu machen, abzuwarten, eins nach dem anderen zu machen und dann hoffentlich bei den großen Turnieren demnächst wieder dabei zu sein“, sagte Kaymer.

Kaymer muss Golf-Pause einlegen: Noch Hoffnung auf Masters

Golfer Martin Kaymer wird in den kommenden Wochen kein Turnier bestreiten. Foto: Kamran Jebreili

Der Rheinländer hatte wegen der Verletzung in der vergangenen Woche beim PGA-Turnier in Palm Beach Gardens im US-Bundesstaat Florida nach der ersten Runde aufgeben müssen.

Ein Höhepunkt im Turnierkalender ist alljährlich das Masters. Das erste Major-Turnier der Saison findet vom 5. bis 8. April in Augusta statt.

„Die Diagnose ist so, dass ein Knochen sich ein bisschen verschoben hat. Ich werde jetzt ein paar Tage Pause machen“, sagte Kaymer. Er wolle so lange abwarten, „bis es wieder ausgeheilt ist und ich wieder voll eingreifen kann“.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Reitverband: WM in den USA kostet 1,5 Millionen Euro

Warendorf. Die Weltmeisterschaften in den USA mit acht verschiedenen Pferdesport-Disziplinen werden für die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) ein teures Unternehmen. „Das Ganze Unternehmen kostet 1,5 Millionen Euro“, sagte FN-Sportchef Dennis Peiler am Dienstag in Warendorf. „800 000 Euro muss der Verband aus eigenen Mitteln aufbringen“, erklärte Peiler.mehr...

NRW

Irischer Spielwarenhändler übernimmt Toys-R-Us-Läden

Köln. Für die 93 Märkte des zusammengebrochenen US-Spielwarenhändlers Toys R Us in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat sich ein Käufer gefunden. Die Geschäfte einschließlich der jeweiligen Online-Shops werden vom irischen Branchenriesen Smyths Toys übernommen, wie Toys R Us in Zentraleuropa am Samstag mitteilte. Der Vereinbarung müssten noch das zuständige Insolvenzgericht in den USA sowie Wettbewerbsbehörden zustimmen. Die Iren wollten alle Mitarbeiter und das Management in diesen drei Ländern, einschließlich der Hauptverwaltung in Köln, übernehmen. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.mehr...

NRW

Russland erlaubt Bayer Monsanto-Übernahme unter Bedingungen

Moskau. Die geplante Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto durch Bayer hat eine weitere wichtige Hürde genommen. Russland hat das Geschäft genehmigt - allerdings unter Auflagen. So wird Bayer ein Forschungszentrum im Land bauen und bestimmte Technologien mit russischen Agrarunternehmen teilen, wie Igor Artemyev, der Chef der russischen Wettbewerbsbehörde FAS, am Freitag in Moskau sagte. Eine detaillierte Stellungnahme wird nach seinen Worten bald folgen.mehr...

NRW

Bayer geht für Monsanto-Kauf weiter auf Kartellwächter zu

Leverkusen. Im Zuge der geplanten Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto hat Bayer weitere Zugeständnisse an die Wettbewerbshüter gemacht. Das Digital-Farming-Geschäft von Bayer soll nun an BASF verkauft werden, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Leverkusen mitteilte. Für bestimmte Anwendungen wird Bayer dann eine Lizenz erhalten.mehr...

NRW

Monsanto tut sich vor geplanter Übernahme durch Bayer schwer

St. Louis/Leverkusen. Beim US-Agrarkonzern Monsanto läuft es vor der geplanten Übernahme durch Bayer nicht rund. Im zweiten Geschäftsquartal (bis Ende Februar) sank der Umsatz verglichen mit dem Vorjahreswert um ein Prozent auf 5,0 Milliarden Dollar (4,0 Mrd Euro), wie Monsanto am Donnerstag mitteilte. Der Überschuss legte dank höherer Preise - etwa für den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat - und niedrigerer Steuern dennoch um sieben Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar zu. Analysten hatten mit besseren Zahlen gerechnet. Die Aktie reagierte vorbörslich mit leichten Kursverlusten.mehr...

NRW

Bayer-Betriebsratschef unterstützt Kauf von Monsanto

Düsseldorf. Bayer-Betriebsratschef Oliver Zühlke unterstützt die Übernahme US-Saatgutanbieter Monsanto durch die Leverkusener. „Der Kauf von Monsanto sichert grundsätzlich die Zukunftsfähigkeit von Bayer im wichtigen Bereich Pflanzenschutz und Saatgut“, sagte Zühlke der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitag). Es sei gut, dass die wegen der Auflagen der Wettbewerbshüter abzugebenden Geschäfte größtenteils beim BASF-Konzern landen sollen.mehr...