Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Kehrtwende in Rom: Regierung vielleicht doch möglich

Rom.

Aus dem italienischen Polit-Chaos könnte doch noch eine gewählte populistische Regierung hervorgehen. Staatschef Mattarella und der designierte Premier Cottarelli wollen mit der Bildung einer Übergangsregierung noch warten, bis klar sei, ob es noch eine Einigung zwischen den Parteien geben könne. Das hat der Präsidentenpalast bestätigt. Die Lage an den Börsen entspannte sich wieder etwas. Händler sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem am Vortag die politische Krise die Kurse ins Taumeln gebracht hatte.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der „Lifeline“

Rom. Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs „Lifeline“ gegangen. Die Situation dort sei nicht nur belastend, sondern auch gefährlich, „sowohl für die Geflüchteten als auch die deutsche Crew an Bord“, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg, der dpa. Der Linken-Abgeordnete Michel Brandt sagte nach vier Stunden an Bord: „Die Situation vor Ort ist eine humanitäre Katastrophe.“ Er forderte die Bundesregierung auf, die Menschen aufzunehmen.mehr...

Schlaglichter

Grünen-Abgeordnete an Bord der „Lifeline“

Rom. Zwei Grünen-Abgeordnete sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktion an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs „Lifeline“ gegangen. Sie waren von Malta aus gestartet. Die Situation dort sei nicht nur belastend, sondern auch gefährlich, „sowohl für die Geflüchteten als auch die deutsche Crew an Bord“, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen, Luise Amtsberg, der dpa. Bereits jetzt sei die hygienische und medizinische Situation prekär. Seit Donnerstag ist das Boot der Dresdner Organisation Mission Lifeline auf dem Mittelmeer blockiert.mehr...

Schlaglichter

Migranten vor Libyen auf dem Meer - NGO darf nicht retten

Rom. Rund 1000 Migranten sind vor der libyschen Küste mit mehreren Booten in Schwierigkeiten geraten. Die spanische Hilfsorganisation Proactiva Open Arms erklärte, dass Italien sie angewiesen habe, die Rettung nicht durchzuführen, obwohl sie in der Nähe sei. Stattdessen sollte die libysche Küstenwache die Menschen aufnehmen, und in das Bürgerkriegsland zurückbringen. Italiens Innenminister Matteo Salvini dankte den libyschen Behörden am Abend, 820 Migranten „gerettet“ und die privaten Hilfsorganisationen von „regelwidrigen“ Taten abgehalten zu haben.mehr...

Schlaglichter

Containerschiff mit Migranten wartet vor Italien

Rom. Ein weiteres Schiff mit im Mittelmeer geborgenen Migranten wartet auf die Einfahrt in einen Hafen in Italien. Das dänische Containerschiff mit 113 Flüchtlingen an Bord erwarte Anweisungen, wie ein Sprecher der Maersk Line sagte. Die „Alexander Maersk“ sei vor der Küste Siziliens. Auch das Schiff „Lifeline“ der deutschen Hilfsorganisation Mission Lifeline ist mit 239 Flüchtlingen seit Donnerstag auf dem Meer blockiert. Italiens Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega verbietet Hilfsorganisationen die Einfahrt in die Häfen.mehr...

Schlaglichter

Italien will „radikalen Wandel“ bei Migrationspolitik

Brüssel/Rom. Italien drängt im Migrationsstreit auf einen „radikalen Wandel“ der Asylpolitik. Die Dublin-Regelung, nach der Migranten in dem Land einen Asylantrag stellen müssen, das sie zuerst innerhalb der EU betreten hätten, müsste komplett überwunden werden, sagte Regierungschef Paolo Conte vor einem Sondetreffen von 16 EU-Staaten in Brüssel. Mit einem neuen Vorschlag namens „European Multilevel Strategy for Migration“ wolle Italien „das Problem auf strukturierte Art und Weise angehen, weil das uns die öffentliche Meinung aufträgt“. Italien ist eines der Hauptankunftsländer.mehr...

Schlaglichter

Al-Sadr und Premier Al-Abadi wollen Regierung im Irak bilden

Bagdad. Mehr als einen Monat nach der Parlamentswahl im Irak nimmt die Regierung an Form an. Die zwei führenden schiitischen Listen schlossen sich zu einer Koalition zusammen. Der einflussreiche schiitische Kleriker Muktada al-Sadr erklärte, er habe mit Ministerpräsident Haidar al-Abadi eine Einigung erzielt. Ziel sei es, eine Regierung zu bilden, die den Konfessionalismus im Land überwinde. Dazu brauchen die Koalitionäre allerdings noch weitere Partner. Das Kabinett solle aus Technokraten bestehen und die Korruption bekämpfen.mehr...