Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kein Alkohol mehr von der «Tanke» für Jugendliche

Frankfurt/Main (dpa) Alkohol an der Tanke: Jugendliche versuchen an den 15 000 Tankstellen in Deutschland häufig, für sie verbotene Produkte zu kaufen. Mit einer «Schulungsinitiative Jugendschutz» (Schuju) will die Branche Verkäufer dazu bringen, sich ihre Kunden genau anzusehen.

Kein Alkohol mehr von der «Tanke» für Jugendliche

Tankstellen wollen dem Verkauf alkoholischer Getränke an Jugendliche künftig entschiedener entgegentreten. Foto: Bernd Weißbrod

Dazu gehört, Ausweise zu kontrollieren und keinem Jugendlichen alkoholische Getränke zu verkaufen. «Jugendschutz ist eine gesetzliche und eine moralische Verpflichtung», sagte Geschäftsführerin Angelika Wiesgen-Pick vom Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure (BSI) am Dienstag in Frankfurt. Mit dem «Schuju»-Programm seien seit 2007 mehr als 100 000 Mitarbeiter aus Handel, Gastronomie und Tankstellen geschult worden. Strengere Gesetze lehnt die Branche ab.

Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig kontrollieren, empfiehlt die Spirituosenwirtschaft den Verkäufern. Tipps für den Umgang mit schwierigen Kunden gibt es in einer Broschüre: Höflich, aber bestimmt Altersnachweis verlangen, konsequent bleiben, notfalls Kollegen oder andere Kunden hinzuholen. Laut Gesetz dürfen Bier und Wein an Kunden ab 16, Schnaps erst an Erwachsene ab 18 Jahren verkauft werden.

Etwa zwei Prozent des in Deutschland verkauften Alkohols werden an Tankstellen abgesetzt, wie Brigitte Wortmann von BP berichtete. Die Shops, in denen Getränke, Zigaretten, Zeitschriften und zunehmend Lebensmittel verkauft werden, machten für die Tankstellenpächter etwa 60 Prozent ihres Ertrags aus.

«Tankstellenshops erfüllen eine wichtige Funktion als Nahversorger, vor allem auf dem Land», sagte Dirk Claussen, Geschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes. «Alkohol ist ein besonders Produkt, wir stehen zu unserer Verantwortung.» Alkohol, so Wortmann, sei ein klassisches Koppelprodukt: Wer ihn kaufe, nehme auch Chips und andere Artikel mit.

Am «Schuju»-Programm sind 15 Verbände beteiligt, von Berufsschullehrern über die Mineralölwirtschaft und Tankstellen bis zur Deutschen Barkeeper-Union. Es gibt ein Online-Training, Broschüren und eine sogenannte Alterskontrollscheibe, mit der das Alter des Kunden schnell ausgerechnet werden kann.

Spirituosenverband

Schuju-Programm

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kinderreport 2017

So können Jugendliche politisch mitmischen

BERLIN Ein Drittel der erwachsenen Deutschen zweifelt an der Demokratiefähigkeit der Jugend. Dieses Fazit des Kinderreports 2017 wird von Experten unterschiedlich bewertet - der Eine ist besorgt, der Andere zuversichtlich. Wie können Kinder zu mehr Demokratie ermutigt werden? Wir zeigen, wo sie sich engagieren können.mehr...

Weltjugendtag in Polen

Der Papst wünscht sich eine rebellische Jugend

Tschenstochau/Krakau Papst Franziskus hat die jungen Menschen beim Weltjugendtag in Polen zur Rebellion für eine bessere Welt aufgerufen. Er ermutige die Menschen dazu, demütig zu sein und verurteilte das Streben nach Macht. Auf seiner Reise durch Polen machte er an verschiedenen Stationen Halt - auch im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz.mehr...

Politik

"Läuft bei Dir" ist Jugendwort des Jahres

München Ein Satz ist das neue Jugendwort des Jahres: "Läuft bei Dir" als Synonym für cool oder krass wurde in diesem Jahr gekürt, wie der Langenscheidt-Verlag heute in München mitteilte.mehr...

Politik

Israel bombardiert im Gazastreifen

Jerusalem/Gaza (dpa) Es ist wieder einmal brandgefährlich in der Krisenregion Nahost. Israel reagiert auf Raketenbeschuss aus Gaza mit Luftschlägen. In der palästinensischen Jugend brodelt es - die Teenager träumen von einer neuen «Intifada» (Aufstand).mehr...

Politik

Papst mahnt Kubas Jugend zur Einheit

Havanna (dpa) Papst Franziskus trifft sich wie sein Vorgänger in Kuba auch mit dem Revolutionsführer Fidel Castro. Der Kirchenführer fordert mehr religiöse Freiheiten ein. Er macht auch aus seiner Ablehnung von Ideologien kein Hehl.mehr...