Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kein Bundesverdienstkreuz für Tugce

Berlin/Darmstadt (dpa) Freunde von Tugce verehren die gewaltsam zu Tode gekommene Studentin als Heldin der Zivilcourage. Sie bekommt posthum aber kein Bundesverdienstkreuz. Der Anwalt der Familie sieht die Online-Petition trotzdem als Erfolg.

Kein Bundesverdienstkreuz für Tugce

Angehörige und Freunde von Tugce trauern vor dem Landgericht in Darmstadt nach der Urteilsverkündung und halten Bilder von ihr. Foto: Fredrik von Erichsen

Die nach einem verhängnisvollen Schlag gestorbene Studentin Tugce wird nicht posthum mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt.

Diese Entscheidung teilte das Bundespräsidialamt am Mittwoch in Berlin auf Anfrage mit. Der Tod der 22-Jährigen habe Bundespräsident Joachim Gauck sehr berührt, doch eine ausführliche Prüfung und die Würdigung aller Umstände hätten ergeben, «dass die sehr engen Voraussetzungen für eine posthume Verleihung nicht im erforderlichen Maße erfüllt sind».

Tugce war im vergangenen November in Offenbach niedergeschlagen worden, sie erlitt beim Sturz so schwere Verletzungen, dass sie wenige Tage später starb. Der Täter Sanel M. wurde am Dienstag zu drei Jahren Jugendhaft verurteilt. Weil Tugce vor der Tat zwei Mädchen vor dem Angreifer beschützt haben soll, war sie für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen worden. Dieser Sachverhalt hatte sich im Strafprozess nicht zweifelsfrei feststellen lassen.

Mehr als 300 000 Menschen hatten eine Internet-Petition für eine Bundesverdienstkreuz-Ehrung für Tugce unterschrieben. Auch die Bundesregierung hatte Sympathie für den Vorschlag geäußert.

«Die Familie von Tugce hat sich sehr darüber gefreut, dass viele Menschen ein Bundesverdienstkreuz unterstützt haben», sagte der Anwalt der Familie, Macit Karaahmetoglu. «Mir war es klar, dass es nur in seltenen Fällen posthum eine solche Auszeichnung gibt. Wichtig ist, dass sich so viele für Tugce eingesetzt haben.»

Eine posthume Verleihungen des Bundesverdienstordens gibt es allerdings nur in seltenen Sonderfällen. Zu den wenigen Ausnahmen zählen der Flugkapitän Jürgen Schumann, der 1977 bei der Entführung der «Landshut» erschossen wurde, und der Geschäftsmann Dominik Brunner, der seinen Einsatz als Streitschlichter in München vor einigen Jahren mit dem Leben bezahlte.

Petition Bundesverdienstkreuz für Tugce

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fall Franco A.

Terror-Verdacht: Weiterer Soldat festgenommen

KARLSRUHE Im Fall des Bundeswehrsoldaten Franco A. ist am Dienstag ein weiterer Soldat im baden-württembergischen Kehl festgenommen worden. Der 27-Jährige steht unter Verdacht, Terror-Anschläge auf Ex-Bundespräsident Joachim Gauck und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) mitgeplant zu habenmehr...

Täter flüchtig?

Islamischer Staat reklamiert Berliner Anschlag für sich

BERLIN Wo ist der Attentäter von Berlin? Keine 24 Stunden nach dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt kommt ein Verdächtiger wieder frei. Sollte tatsächlich die Terrormiliz IS hinter der Bluttat stecken, wäre dies der erste große islamistische Anschlag in Deutschland.mehr...

Vermischtes

Rund 100 Tote nach Erdbeben in Indonesien

Jakarta (dpa) Die Erde in Indonesien kommt nicht zur Ruhe. Nun erschüttert ein Beben der Stärke 6,4 die Region. Das Fatale diesmal: Der Erdbebenherd liegt nur knapp unter der Erdoberfläche.mehr...

Friedenspreis für König Abdullah II

Gauck: Jordanien setzt Maßstab für Humanität

MÜNSTER Dem Westen gilt der jordanische König als Verbündeter und Stabilisator der Region. So wurde er mit dem Westfälischen Friedenspreis in Münster wegen seines Engagements für ein friedliches Zusammenleben im Nahen Osten geehrt. Allerdings klingt auch leise Kritik an dem nicht unumstrittenen Monarchen an.mehr...

Staatsbesuch der Schweden

Königin Silvia und Carl XVI. Gustaf besuchen Deutschland

BERLIN Der schwedische König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia haben ihren viertägigen Staatsbesuch in Deutschland mit einem Besuch in Berlin begonnen. Bundespräsident Joachim Gauck empfing die Gäste am Mittwoch mit militärischen Ehren im Park von Schloss Bellevue.mehr...

Zur Einheitsfeier in Dresden

Brandanschlag auf Polizeifahrzeuge und Pöbeleien

Dresden Die Lage in Dresden ist nach zwei Sprengstoffanschlägen und einer Bombenattrappe angespannt. In der Nacht zu Sonntag werden drei Polizeifahrzeuge angezündet und Unbekannte sprühen die Polizei beleidigendes Graffiti an eine Hauswand. Außerdem pöbeln Pegida-Anhänger bei einem Empfang islamischer Gemeinden Dresdens Bürgermeister an. Hängen die verschiedenen Taten zusammen?mehr...