Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kein Ergebnis in Post-Tarifkonflikt

Berlin (dpa) Es ist ein ungewöhnlicher Schachzug von Verdi: Die Gewerkschaft legt im Tarifkonflikt der Post einfach selbst ein Angebot vor. Doch es sieht nicht so aus, als könne das den Streit lösen.

Kein Ergebnis in Post-Tarifkonflikt

Tarifverhandlungen bei der Deutschen Post. Foto: Bernd von Jutrczenka

Im Tarifkonflikt für rund 140 000 Beschäftigte der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi den Spieß umgedreht. Sie legte der Post ein eigenes Angebot vor und räumte ihr eine Erklärungsfrist bis Donnerstag ein.

Die Arbeitgeber zeigten sich skeptisch und werteten den Vorschlag nach erster Durchsicht als teilweisen Rückschritt. Sollte die Post nicht zustimmen, könnte es unbefristete Streiks geben.

Verdi will mit dem Angebot erreichen, dass die 49 regionalen Gesellschaften für die Paketzustellung in den Haustarifvertrag zurückkehren. In den ausgegliederten Gesellschaften arbeiten heute nach Angaben der Post bereits mehr als 6000 Menschen. Bezahlt werden sie nach dem in der Regel niedrigeren Tarif des Speditions- und Logistikgewerbes. Auch dieser Tarifvertrag sei aber mit Verdi ausgehandelt, betonte Post-Personalvorstand Melanie Kreis.

Im Gegenzug zur Rückkehr in den Haustarifvertrag würde die Gewerkschaft für 2015 auf eine lineare Einkommenserhöhung verzichten. Stattdessen will sie eine Einmalzahlung von 500 Euro erreichen. Zum 1. August 2016 würden die Entgelte nach Verdi-Vorschlag dann um 2,7 Prozent angehoben. Der Tarifvertrag mit einer Laufzeit von 27 Monaten beinhaltet auch, dass neu eingestellte Beschäftigte länger in einer Gehaltsstufe bleiben, bevor sie aufsteigen. Den Beschäftigten sei Sicherheit für die Zukunft wichtiger als eine Einkommenserhöhung, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis.

Die Post bezeichnete den Verdi-Vorschlag als «Mogelpackung». Das Unternehmen habe ein strukturelles Problem, weil die Löhne doppelt so hoch seien, wie bei den Wettbewerbern, erklärte Kreis. Im Schnitt würden Stundenlöhne von 17,70 Euro gezahlt. Das gefährde die Zukunft des Unternehmens. Das Angebot der Gewerkschaft könne zwar kurzfristig wirken, löse das Problem aber nicht. Und es bedeute trotzdem Mehrbelastungen von 250 Millionen Euro.

Kocsis betonte, das vorgeschlagene Paket sei «in der Frage des Entgeltes sehr schmerzhaft». Ohne eine Rückkehr der ausgegliederten Gesellschaften unter das Dach der Post werde es aber keinen Frieden im Betrieb geben. Am Mittwoch will die Tarifkommission darüber beraten, was passiert, wenn die Post das Angebot nicht annimmt. «Wir sind in der Lage, den Arbeitskampf deutlich auszuweiten», drohte Kocsis.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Arbeitnehmer: "Dramatische Zuspitzung" bei Thyssenkrupp

Bochum (dpa) Angesichts der Pläne für eine mögliche Stahlfusion mit dem indischen Konkurrenten Tata haben Arbeitnehmervertreter bei Thyssenkrupp eine "dramatische Zuspitzung" der Lage beklagt.mehr...

Wirtschaft

Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft

Berlin (dpa) Bei der insolventen Air Berlin bangen Tausende um ihren Arbeitsplatz, der Ärger richtet sich auch gegen Konzernchef Winkelmann. Wird Fliegen nun für viele Menschen auch teurer? Reisekonzerne erwarten keine steigenden Preise - vorerst zumindest.mehr...

Wirtschaft

Daimler setzt langfristig auf starke Stammbelegschaft

Stuttgart (dpa) Die Autobranche ist im Wandel, Themen wie autonomes Fahren und E-Mobilität verändern den Markt. Der Großkonzern Daimler setzt daher auf andere Strukturen - und beruhigt seine Beschäftigten.mehr...

Wirtschaft

Autoindustrie steigert Gewicht in deutscher Wirtschaft

Wiesbaden/Frankfurt (dpa) Die Automobilindustrie hat ihr Gewicht in der deutschen Wirtschaft in den vergangenen zehn Jahren deutlich gesteigert. Ihr Anteil an der gesamten Bruttowertschöpfung hierzulande lag 2015 bei 4,5 Prozent - im Jahr 2005 waren es noch 3,4 Prozent gewesen.mehr...

Wirtschaft

Anerkennung der Berufskrankheit trotz Vorerkrankung möglich

Darmstadt (dpa/tmn) Sind Arbeitnehmer jahrelang besonderen Belastungen am Arbeitsplatz ausgesetzt, können Berufskrankheiten auftreten. In bestimmten Fällen werden diese auch dann anerkannt, wenn es Vorerkrankungen gab.mehr...