Kein Geld für gute Noten

01.02.2018, 17:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Heute gibt es Zeugnisse. Wie geht man mit guten und schlechten Noten um?Foto dpa (a)

Heute gibt es Zeugnisse. Wie geht man mit guten und schlechten Noten um?Foto dpa (a) © picture alliance / Ina Fassbende

Werne. Heute gibt es die Halbjahreszeugnisse. Nicht alle Schüler freuen sich darauf, denn manchmal stehen auf dem Zeugnis schlechte Noten.

Aber was bedeutet eigentlich eine schlechte Note? Für manchen, der immer eine 1 oder eine 2 gewohnt ist, ist schon eine 3 eine schlechte Note. Ein anderer, der in einem Fach meistens eine 4 oder 5 schreibt, freut sich total darüber, wenn er eine 3 hat. Generell sollten die Eltern nicht schimpfen, wenn die Noten nicht so sind, wie sie sie erwartet haben. Sie sollten vielmehr mit ihrem Kind in Ruhe reden, weil es vielleicht Gründe dafür gibt. Das jedenfalls rät Frau Rupprecht. Sie ist Diplom-Psychologin und arbeitet in der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern des Caritasverbandes Lünen-Selm-Werne.

Und was macht man bei guten Noten? Das Kind mit Geld belohnen? Auf keinen Fall, sagt Frau Rupprecht. Sie findet es viel besser, zum Zeugnis etwas Schönes mit den Kindern zu unternehmen, weil man wieder eine Hürde geschafft hat.

Wahrscheinlich werden aber viele Kinder enttäuscht sein, wenn sie bei einer guten Note kein Geld bekommen. Denn es ist weit verbreitet, dass Eltern oder Oma und Opa für eine 2 oder 1 eine kleine Belohnung geben.

Jörg Heckenkamp