Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Das Morgen-Update

Kein Lufthansa-Streik, Salmonellen und Rücktritt

NRW Varoufakis will beim Ausschluss Griechenlands aus der Eurogruppe gegen die EU klagen, der Streik bei der Lufthansa ist erstmal abgewendet. Eine Würzmischung unter Salmonellenverdacht, der Rücktritt eines Fußballtrainers und Apples neuer Musikdienst. Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag so bringt.

Das Wetter: 

Lasst die Sonne rein! Wer gestern noch nicht das Sommer-Wetter genossen hat, kann das heute weiterhin tun. Das Thermometer steigt auf bis zu 29 Grad. Auch am Abend bleibt es angenehm, perfektes Grill-Wetter. Das Wetter in Ihrem Ort finden Sie hier.

Der Verkehr: 

Hier geht es zu der interaktiven Abfrage einzelner Autobahnen.

 

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert: 

  • Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis droht, im Falle eines Ausschlusses aus dem Euro juristisch gegen EU-Institutionen vorzugehen. "Die EU-Verträge haben keine Regelung für einen Ausstieg aus dem Euro, und wir weigern uns, diesen zu akzeptieren", sagte er der britischen Zeitung "Daily Telegraph". Griechenlands Mitgliedschaft sei nicht verhandelbar. Die Regierung in Athen ziehe nötigenfalls eine gerichtliche Verfügung des Europäischen Gerichtshofs gegen EU-Institutionen in Erwägung.  In der Nacht läuft das internationale Hilfsprogramm für das Land aus. Eine der Konsequenzen ist der Ausfall der fälligen Rückzahlung von 1,54 Milliarden Euro an den IWF.
  • Der für Mittwoch angekündigte Streik der Flugbegleiter bei der Lufthansa ist abgewendet. Die Kabinengewerkschaft Ufo verzichtet nach einer Annäherung in dem Tarifkonflikt vorerst auf einen Ausstand, wie deren Chef Nicoley Baublies der Deutschen Presseagentur sagte. Die Gewerkschaft werde nun in weitere Gespräche mit dem Management und auch dem Konzernvorstand eintreten. Bis Mitte Juli werde sich zeigen, ob eine Vertiefung gelinge, bei Nichterfolg könne es wieder zu Arbeitskämpfen kommen. Die Lufthansa habe ein "deutlich verbessertes Angebot abgegeben", so Baublies.
  • Wegen des Verdachts auf Salmonellen in der Würzmischung mit Gemüse "Vegeta" hat der Hersteller eine bestimmte Charge zurückgezogen. Laut Firma Podravka International Deutschland Konar GmbH seien 250-Gramm-Packungen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 05.03.2017, 08.03.2017 und 09.03.2017 sowie 500-Gramm-Packungen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 08.03.2017, 09.03.2017, 10.03.2017, 11.03.2017 und 12.03.2017 betroffen. Das teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit.
  • Die große Koalition verschiebt die Entscheidung über die geplanten Regelungen für das umstrittene Gas-Fracking auf die Zeit nach der Sommerpause. Eigentlich hatte der Bundestag das Gesetzespaket am Freitag auf den Weg bringen sollen. Es gebe in beiden Koalitionsfraktionen aber noch "umfangreichen Beratungsbedarf" und "zahlreiche Änderungswünsche", berichtet die "Passauer Neue Presse" unter Berufung auf Fraktionskreise. Umstritten: die Frage eines Parlamentsvorbehalts für Probebohrungen und die Rolle der geplanten Expertenkommission.
  • Guus Hiddink ist nach einer bislang enttäuschenden EM-Qualifikation als niederländischer Fußballnationaltrainer zurückgetreten. Damit endet seine zweite Amtszeit nach nicht mal einem Jahr. "Ich finde es schade, dass es so gelaufen ist", erklärte der 68-Jährige auf der Homepage des Verbandes KNVB. Nach der WM im vergangenen Jahr und dem dritten Platz unter Louis van Gaal hatte Hiddink den Posten erneut übernommen. Schon von 1994 bis 1998 hatte er als Bondscoach gearbeitet.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • Nach gut einem Monat geht die Schlichtung im Tarifkonflikt zwischen der GDL und der Deutschen Bahn heute zu Ende. Ursprünglich sollte das Schlichtungsverfahren drei Wochen dauern, es war aber zweimal verlängert worden. Die Beteiligten hatten Schweigen vereinbart. Bahn, GDL und die Schlichter wollen allerdings erst am Mittwoch bekanntgeben, was bei der Schlichtung herausgekommen ist. 
  • Die deutsche Luftfahrtbranche zieht erste Lehren aus dem Absturz der Germanwings-Maschine im März. Am frühen Nachmittag stellen Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) den Zwischenbericht einer Experten-Arbeitsgruppe in Berlin vor. Erörtert wurde vor allem, ob es Veränderungen an den Sicherheitsfunktionen der Cockpittüren geben muss und wie die Flugtauglichkeit von Piloten künftig besser überprüft werden kann.
  • Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, stellt den Verfassungsschutzbericht 2014 vor. Mit dabei ist Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Ein Schwerpunkt des Berichts dürfte diesmal die zunehmende Gewalt gegen Asylbewerberunterkünfte sein. Sorgen bereiten den Sicherheitsbehörden auch die rund 300 sogenannten islamistischen Gefährder in Deutschland. 
  • Beim Grand-Slam-Tennisturnier in Wimbledon stehen die deutschen Damen-Hoffnungen Angelique Kerber und Sabine Lisicki heute vor ihren ersten Partien. Kerber muss zum Deutsch-Deutschen Duell gegen Carina Witthöft aus Hamburg ran, Lisicki bestreitet ihr Erstrunden-Match gegen die Australierin Jarmila Gajdosova. In der Herren-Konkurrenz kommt es aus deutscher Sicht zu den Partien Dustin Brown gegen Lu Yen-Hsun (Taiwan) und Michael Berrer gegen Adrian Mannarino (Frankreich). Die Ergebnisse von gestern finden Sie hier.
  • Apple startet heute seinen neuen Musik-Dienst, mit dem der Musikkonzern die Initiative in dem Geschäft zurückgewinnen will. Nach bisherigen Informationen soll Apple Music mit der Veröffentlichung einer neuen Version des Mobil-Betriebssystems iOS ab voraussichtlich 16 Uhr mitteleuropäischer Zeit verfügbar sein. 
  • Nachdem die deutsche U21-Nationalmannschaft im Halbfinale eine derartige Abreibung bekommen hat, möchte man ja schon noch wissen, ob die Portugiesen, die für das 0:5 des Hrubesch-Teams verantwortlich waren, auch Europameister werden. Um 20.45 Uhr steigt Finale der U21-EM, übertragen von Sport1.

Darüber wird in den sozialen Netzwerken gesprochen:

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...