Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kein Vorbild, aber erfolgreich

BOCHUM "Also", sagt Helga Pistorius, "vorbildlich war mein Einstieg in diesen Sport sicher nicht."

31.10.2007

Kein Vorbild, aber erfolgreich

Helga Pistorius vom Billard-Bundesligisten TuS Kaltehardt.

Die Billardspielerin des TuS Kaltehardt beteiligt sich ab dem kommenden Wochenende an der Deutschen Meisterschaft, die in allen Spielarten in Bad Wildungen ausgetragen wird. Am Mittwoch (7.) und Donnerstag (8.) wird sie ihren Einsatz für den Bundesligisten TuS Kaltehardt im Dreiband am großen Tisch haben.

Pool-Billard-Club

Helga Pistorius wuchs in Kassel auf und auf dem Weg zur Schule kamen sie und ihre Freunde an einer Spielothek vorbei: "Da sind wir öfter eingekehrt, haben die Schule vergessen und lieber gespielt und dazu kostenlos Kaffee getrunken." Das war vor 20 Jahren und nach der Schulzeit gründete sie in Kassel mit einigen Freunden einen Poolbillardverein, der bis auf 60 Mitglieder anwuchs.

1997 wurde geheiratet und beruflich ging es ins Ruhrgebiet. In Hattingen ließ sich Familie Pistorius nieder und Helga heuerte bei der Bochumer Ruhr-Universität an. Es folgte eine Babypause und dann spielte sie in einem Hattinger Verein. Als der sich auflöste, bestand schon Kontakt zum Kreis-Billard-Spielwart Volkmar Rudolph, ebenfalls ein Uni-Mitarbeiter. Damit war der Weg zum TuS Kaltehardt geebnet, dem Helga Pistorius 2003 beitrat.

Pool und Karambol spielt sie und ab und zu auch mit dem achtjährigen Sohn Christopher. Die mehrfache hessische Meisterin schaffte den Weg zur DM über einige Westfalen-Vizemeisterschaften: "Leider hat es noch zu keinem Westfalentitel gereicht," erzählt sie.

Die Konkurrenz ist groß, so Helga Pistorius, und im Vergleich zu den beim TuS in der Bundesliga spielenden Männern hat sie eine unwiderrufliche Meinung: "Da habe ich keine Chance. Sicherlich könnte ich in der Bundesliga mitspielen, aber das hat keinen Zweck."

In Bad Wildungen will sie Erfahrungen sammeln und "in der Endrunde dabei sein, das wäre schon toll." Vielleicht kommt auch noch mehr dabei heraus, denn ihr Glücksschwein hat sie als Talismann immer in der Tasche. jk