Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kein dringender Tatverdacht: Mutmaßliche Islamisten frei

Berlin. Die Berliner Polizei wird für ihr Agieren während des Halbmarathons am Sonntag gelobt. Sie hatte mutmaßliche Islamisten aus dem Verkehr gezogen - aber nur vorübergehend.

Kein dringender Tatverdacht: Mutmaßliche Islamisten frei

Berliner Halbmarathon: Ein Polizeibeamter steht an der Laufstrecke. Foto: Paul Zinken

Nach der Festnahme von sechs mutmaßlichen Islamisten parallel zum Berliner Halbmarathon sind die Verdächtigen wieder auf freiem Fuß. Die Männer im Alter von 18 bis 21 Jahren wurden aus dem Polizeigewahrsam entlassen, wie ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft sagte.

Es gebe keinen dringenden Tatverdacht gegen sie. Haftbefehle seien auch nicht beantragt worden. Gegen die Männer werde aber nach wie vor ermittelt. Beschlagnahmte Beweismittel - darunter Handys und Computer - sollen weiter ausgewertet werden.

Zwei Männer werden nach Angaben des Sprechers dem islamistischen Umfeld des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri zugerechnet. Anfangs hieß es in Ermittlerkreisen, es sei mindestens ein sogenannter Gefährder unter den am Sonntag Festgenommenen. Damit wird eine Person bezeichnet, der die Behörden einen Terroranschlag zutrauen. Zur Nationalität der sechs Freigelassenen äußerten sich die Behörden nicht.

Der Tunesier Amri hatte im Dezember 2016 einen Laster entführt und in den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gesteuert. Bei dem bislang schwersten islamistischen Anschlag in Deutschland starben zwölf Menschen und annähernd 100 wurden verletzt. Amri wurde wenige Tage später auf der Flucht in Italien von Polizisten erschossen.

Nach Angaben von Ermittlern gab es bei den Festgenommenen zunächst den Anfangsverdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. „Oberstes Gebot war: Kein Risiko durch Warten“, sagte Staatsanwaltschaft-Sprecher Martin Steltner der Deutschen Presse-Agentur.

Zu dem Einsatz hatte die Sicherheitskräfte auch die Amokfahrt am Samstag in Münster mit zwei Todesopfern bewogen. Später stellte sich heraus, dass der dortige Täter psychische Probleme und die Tat keinen politischen Hintergrund hatte. Er hatte sich erschossen.

Ein konkreter Terroranschlag auf den Halbmarathon war den Erkenntnissen zufolge nicht geplant. Die Männer seien aber durch verdächtige Verhaltensweisen im Vorfeld aufgefallen, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Das sportliche Großereignis mit Zehntausenden Läufern und Zuschauern war laut Ermittlern nicht gefährdet.

Bei Durchsuchungen mehrerer Wohnungen in Charlottenburg, Wilmersdorf und Neukölln wurden am Sonntag weder Waffen noch Sprengstoff entdeckt. Auch zwei Autos wurden laut den Ermittlern überprüft. Die mit Hochdruck geführte Auswertung von Datenträgern, Spuren und Anhaftungen habe nicht zu einem dringenden Tatverdacht geführt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte in München: „Wir haben eine sehr angespannte Sicherheitslage in der Bundesrepublik Deutschland nach wie vor.“ Mit einem Anschlag müsse jederzeit gerechnet werden. Vor diesem Hintergrund sei es richtig, wenn die Sicherheitsbehörden aufmerksam seien und auch Konsequenzen zögen.

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) bekräftigte: „Die Entscheidung von gestern war absolut richtig. Im Zweifel geht es um die Sicherheit der Bürger dieser Stadt und ihrer Gäste.“ Auch Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) dankte den Einsatzkräften.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Angriff auf Bürgermeister: Angeklagter bittet um Verzeihung

Hagen. Zu Beginn des Prozesses um den Messerangriff auf den Bürgermeister von Altena bittet der Angeklagte um Verzeihung. Er habe niemanden töten oder verletzen wollen. Auch habe er nicht aus ausländerfeindlichen Motiven gehandelt.mehr...

Inland

Katalanischer Separatist Puigdemont bleibt auf freiem Fuß

Schleswig. Spaniens Justiz wirft dem katalanischen Separatistenführer Puigdemont, der in Deutschland ist, die Anstiftung einer Rebellion vor. Die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig geht davon aus, dass er deswegen auszuliefern ist. Doch dazu kommt es bis auf weiteres nicht.mehr...

Inland

Agrarministerin Klöckner: Wirtschaft muss Kükentöten beenden

Berlin. Bei dem immer wieder angekündigten Ausstieg aus der millionenfachen Tötung männlicher Küken sieht Bundesagrarministerin Julia Klöckner die Geflügelindustrie in der Pflicht.mehr...

Inland

Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung

Stuttgart. Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei nicht davon auszugehen, dass sie „in absehbarer Zeit“ abgeschlossen würden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart.mehr...

Inland

Ermittlungen in Bamf-Affäre gegen Behördenchefin Jutta Cordt

Nürnberg. In der Affäre um mutmaßlich massenhaft unzulässige Asylbescheide ermittelt die Staatsanwaltschaft laut einem „Bild“-Bericht gegen Behördenchefin Jutta Cordt. Mit Spannung wird auch erwartet, welche Konsequenzen Innenminister Seehofer aus dem Skandal zieht.mehr...