Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kein grundsätzliches Tätowierungsverbot für NRW-Beamte

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will Tätowierungen nicht grundsätzlich für alle Beschäftigten der Landesverwaltung verbieten. Vor allem Lehrer und uniformierte Polizisten unterlägen aber einer besonderen Neutralitätspflicht, unterstrich NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) in einer am Dienstag veröffentlichten Antwort auf eine SPD-Anfrage.

,

Düsseldorf

, 06.03.2018

Bei der NRW-Polizei entscheide eine „Körperschmuckkommission“ beim Landesamt für Personalangelegenheiten im Einzelfall, ob Tatoos „der zu prognostizierenden charakterlichen Eignung eines Bewerbers entgegenstehen“. Generell halte die schwarz-gelbe Koalition am Erlass der rot-grünen Vorgängerregierung fest, wonach „Körperschmuck weiterhin grundsätzlich nicht erwünscht ist“.

Derzeit sind mehrere Streitfälle zwischen dem Land und Polizei-Bewerbern mit Tattoos vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf anhängig - unter anderem mit großen Löwen-Tätowierungen. „Ein großflächiger sichtbarer Körperschmuck stellt, völlig unabhängig von den Motiven, für sich genommen einen unüberwindbaren Eignungsmangel dar“, argumentierte Reul. Ein absolutes Tätowierungsverbot gebe es bei der NRW-Polizei aber nicht.

Schlagworte: