Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keine Dämpfer am Arbeitsmarkt

Bochum "Es hat geklappt", sagt Luidger Wolterhoff. Weniger als 10 Prozent der Bochumer, nämlich 9,9 Prozent, waren im August arbeitslos gemeldet. "Seit einem viertel Jahrhundert konnte diese Marke nicht unterschritten werden", so Woltherhoff.

von von Angela Wiese

, 28.08.2008

Im Vergleich zum Vormonat ist die Arbeitslosenquote damit um 0,3 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent gesunken.

Keine Flaute

Auf dem Arbeitsmarkt sei auch noch nichts von der zur Zeit viel diskutierten abflauenden Konjunktur zu spüren. Konjunkturelle Entwicklungen schlügen sich auf dem Arbeitsmarkt zeitverzögert wieder. Stattdessen ist Wolterhoff "optimistisch, dass mit den 9,9 Prozent noch nicht der niedrigste Punkt in diesem Jahr erreicht ist".

Langzeitarbeitslose, Ältere und Jüngere seien wie üblich die Gruppen, die am meisten von der positiven Entwicklung profitieren. So gibt es laut Statistik mit rund 7 660 gemeldeten Langzeitarbeitslosen 105 weniger als noch im Juli. Die größte Herausforderung liege im Bereich SGB II (Hartz IV): Von den insgesamt rund 18 100 Arbeitslosen fallen etwa 13 700 in diesen Rechtskreis.

Auch der Ausbildungsmarkt entwickelt sich weiterhin gut: Rund 580 bei der Arbeitsagentur gemeldete Jugendliche hätten derzeit noch keine Ausbildungsstelle, 260 weniger als noch im Juli. Den 580 stehen 220 offene Ausbildungsstellen gegenüber. Etwa 200 überbetriebliche Ausbildungsplätze für Bochum-Herne sowie knapp 700 Plätze in berufsvorbereitenden Maßnahmen böten übrig gebliebenen Jugendlichen Perspektiven.