Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Keine Doping-Verstöße von aktuellen russischen WM-Spielern

Zürich.

Die FIFA hat bei einer Untersuchung keine Beweise für Doping-Vergehen der aktuellen russischen Fußball-Nationalspieler im vorläufigen Kader des WM-Gastgebers feststellen können. Gegen mehrere Spieler, die nicht bei der WM im Einsatz sein werden, laufen hingegen noch Untersuchungen, wie der Weltverband mitteilte. Diese sollen mit Unterstützung der Welt-Anti-Doping-Agentur fortgesetzt werden. Zuletzt hatte die ARD berichtet, dass Dopingproben mit auffälligen Werten von Nationalspielern aus dem vorläufigen WM-Kader Russlands in der Vergangenheit nicht ausreichend verfolgt worden sein sollen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Deutschland wahrt Chance auf Achtelfinale bei der Fußball-WM

Sotschi. Mit einem 2:1-Sieg gegen Schweden hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im russischen Sotschi die Chance auf den Achtelfinal-Einzug bei der WM gewahrt. Die Entscheidung fällt am letzten Spieltag der Gruppe F, Deutschland trifft am Mittwoch auf Südkorea, die Mexikaner treten gegen Schweden an. Den Siegtreffer erzielte Toni Kroos mit einem Freistoß in der fünften Minuten der Nachspielzeit. Ola Toivonen hatte das 1:0 für Schweden erzielt, Marco Reus gelang der Ausgleich. Jérôme Boateng sah in der Schlussphase die Gelb-Rote Karte.mehr...

Schlaglichter

Nasenbeinbruch bei Nationalspieler Rudy

Sotschi. WM-Debütant Sebastian Rudy hat sich beim Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Schweden einen Nasenbeinbruch zugezogen. Das bestätigte Bundestrainer Joachim Löw nach dem 2:1 in Sotschi. Wie schlimm die Verletzung ist, vermochte der Profi des FC Bayern München beim Weg aus dem Stadion nicht zu sagen. „Wir gehen jetzt morgen röntgen und dann werden wir sehen, was man machen muss“, sagte Rudy. Er wurde bei einem Zweikampf unabsichtlich im Gesicht getroffen und musste nach einer halben Stunde stark blutend ausgewechselt werden.mehr...

Schlaglichter

Schwedischer Trainer kritisiert DFB-Jubel nach 2:1

Sotschi. Schwedens Fußball-Nationaltrainer Janne Andersson hat nach der Last-Minute-Niederlage gegen Deutschland bei der WM in Russland das Verhalten einiger Spieler und Funktionäre kritisiert. „Einige der Deutschen fingen an zu feiern, in dem sie in unsere Richtung liefen. Sie fingen an, Gesten zu machen, das hat mich sehr verärgert“, sagte Andersson in Sotschi nach dem 2:1-Sieg des Fußball-Weltmeisters. Nach dem Schlusspfiff standen sich einige Schweden und Deutsche auf dem Platz Gesicht an Gesicht gegenüber, es gab ein paar Schubsereien.mehr...

Schlaglichter

Deutschland wieder im WM-Rennen - Kroos trifft spät zum 2:1

Sotschi. In einer Mischung aus Freude und Erleichterung sanken die deutschen Spieler zu Boden, Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff fielen sich um den Hals. Mit großer Hingabe und einem Last-Minute-Tor von Toni Kroos hat sich der Weltmeister ins WM-Rennen zurückgekämpft. Der Champions-League-Sieger von Real Madrid mit einem Freistoß in der Nachspielzeit und Marco Reus (48.) verhinderten mit ihren Treffern beim 2:1 in Sotschi gegen Schweden nicht nur den sofortigen WM-K.o., jetzt ist für Löw und sein Team auch wieder alles drin.mehr...

Schlaglichter

Deutschland wahrt Chance auf Achtelfinale bei der Fußball-WM

Sotschi. Mit einem 2:1-Sieg gegen Schweden hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Samstag im russischen Sotschi die Chance auf den Achtelfinal-Einzug bei der WM gewahrt. Die Entscheidung fällt am Mittwoch, Deutschland trifft auf Südkorea.mehr...

Schlaglichter

Wirbel um extreme Kritik an Schiedsrichter Brych

Belgrad. Der serbische Trainer Mladen Krstajic hat mit einer Äußerung über den deutschen Schiedsrichter Felix Brych für Wirbel gesorgt. „Ich würde ihn nach Den Haag schicken, damit man ihm den Prozess macht, so wie man uns den Prozess gemacht hat“, sagte Krstajic vor serbischen Journalisten. Das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag hatte zahlreiche Serben wegen schwerster Verbrechen verurteilt. Der serbische Fußballverband und Spieler werfen dem deutschen Unparteiischen vor, durch angebliche Fehlentscheidungen das Spiel Serbien-Schweiz auf Kosten Serbiens beeinflusst zu haben.mehr...