Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keine Entwicklung mangels Wirtschaftlichkeit

Projekt Gartenpark

Schon 2006 fragten sich viele „Modellpark oder Luftschloss?“, als es um den geplanten Garten der Generationen ging. Die Pessimisten behalten Recht. Das Projekt fällt dem Rotstift zum Opfer.

WICKEDE

von Von Uwe Brodersen

, 27.08.2010
Keine Entwicklung mangels Wirtschaftlichkeit

Grüne Wiese statt »Garten der Generationen« in Wickede: Das Projekt wird gestrichen.

Das Planungsamt schlägt der Bezirksvertretung Brackel vor, die Fläche im Karrée zwischen Pleckenbrink, Ebbinghaus- und Kortschstraße mangels Wirtschaftlichkeit nicht zu entwickeln. Das „Luftschloss“ ist in Etappen zerplatzt, dabei hatte alles so schön geklungen: Auf den 26 000 qm sollten Jung und Alt gärtnern.

Ein Fitness-Parcours würde der Gesundheit dienen, ein Teich, eine Kräuterflur, Schmetterlinge und Echsen Naturerlebnisse bieten. Als Treffpunkt war ein Mehr-Generationen-Haus geplant. Die Union war skeptisch. Ihren Vorschlag, auf einem Geländeteil altengerechtes Wohnen zu realisieren und so zur Finanzierung des Gartens beizutragen, lehnte die SPD zunächst ab, schwenkte aber später auf die CDU-Linie ein. Eine Investionssumme von 1 Million Euro stand im Raum. Allein die Machbarkeitsstudie verschlang 20 000 Euro. Die Hoffnung auf Fördergelder zerschlug sich. Eine Beschlussvorlage, die das Aus für das Projekt bedeutet, solle in der BV-Sitzung am 16.9. behandelt werden, sagt CDU-Fraktionssprecher Jendrik Suck.

Stadtsprecher Hans-Joachim Skupsch teilt mit, dass die Verwaltung das Kosten-Nutzen-Verhältnis der geplanten Wohnbebauung negativ beurteilt: „Man hätte eine lange Erschließungsstraße bauen müssen, so dass nur die südliche Seite für Wohnungen zur Verfügung gestanden hätte.“ Zu dieser ungünstigen Einschätzung trete die schwierige Haushaltlage Dortmunds.