Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Keine Sparvorschläge von ARD und ZDF

Mainz/München. Die Rundfunkkommission hätte gerne neue Sparvorschläge gesehen. Aber ARD und ZDF sehen dafür keinen Spielraum. Sender und Länder kommen nicht zusammen. Die Diskussion geht weiter.

Keine Sparvorschläge von ARD und ZDF

Der Intendant des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF), Thomas Bellut. Foto: Fredrik von Erichsen

Der Konflikt ist nicht neu, aber jetzt spitzt er sich zu. Und eine Lösung dafür ist nicht in Sicht. Die Rundfunkkommission der Länder hat von ARD, ZDF und Deutschlandradio bis Freitag eine Stellungnahme zu ihren Sparüberlegungen für die Zukunft verlangt - und auch bekommen. Aber die Sender sehen keine Möglichkeiten für weiteres Sparen über das hinaus, was schon beschlossene Sache ist.

ARD, ZDF und Deutschlandradio hatten erst im September umfangreiche Berichte vorgelegt mit ihren Plänen für Reformen und engere Zusammenarbeit - und zu den Einsparungen, die in den kommenden Jahren dadurch möglich werden sollen. Den Länderchefs gingen die Vorschläge nicht weit genug.

In seinem neuen Bericht erläutert das ZDF nun, warum über diese im September 2017 gemachten Einsparvorschläge hinaus keine weiteren Projekte zur Strukturoptimierung genannt werden können, wie der Sender am Freitag mitteilte. „Wir haben bereits erhebliche Einsparungen umgesetzt und sind nach wie vor bereit für jede sinnvolle Kooperation mit der ARD und Deutschlandradio. Das, was wir uns vorgenommen haben, packen wir an“, so ZDF-Intendant Thomas Bellut. Aber darüber hinaus ließen sich zurzeit seriös keine weiteren Maßnahmen identifizieren.

Die ARD sieht das ganz ähnlich: „Die Vorstellung, dass wir jetzt schon zum 1.1.2021 erneut Hunderte Millionen ausweisen können, ist nicht realistisch“, so der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm am Donnerstag. Wilhelm betont, mehr Sparen gehe nicht ohne Einschnitte beim Programmangebot - solche Kürzungen lehnt Wilhelm allerdings ab - und nicht nur er. „Die Position des ARD-Vorsitzenden ist auf der Tagung der Intendanten abgestimmt worden und wird von der GVK mitgetragen“, betont Lorenz Wolf, Vorsitzender der Gremienvorsitzendenkonferenz der ARD (GVK).

Wilhelm hat gleichzeitig deutlich gemacht, dass die ARD nicht gegen Sparen sei: „Wir werden für die Zukunft weitere Anstrengungen unternehmen.“ Auch das ZDF weist auf seinen Sparwillen hin. Beim Personal sei ein verbindlicher Abbauplan bis 2020 vereinbart. Bis dahin würden zehn Prozent des Personals abgebaut. „Das ist eine große Kraftanstrengung und ein harter Einschnitt, der die Grenze des Machbaren erreicht“, so Intendant Thomas Bellut.

Die Gehaltstarifabschlüsse hätten in den vergangenen Jahren außerdem deutlich unter vergleichbaren Abschlüssen, etwa beim öffentlichen Dienst, gelegen. Und neue zusätzliche Aufgaben wie funk, das Angebot für die junge Zielgruppe, oder der Ausbau von ZDFneo und ZDFinfo seien durch Einsparungen finanziert worden, nicht durch zusätzliche Mittel.

Muss das den Fernsehzuschauer und Radiohörer interessieren? In der Konsequenz geht es natürlich auch um die Höhe des Rundfunkbeitrags. Bis 2020 ist er auf 17,50 Euro pro Haushalt im Monat festgelegt. Wie hoch er danach sein wird, ist derzeit völlig offen. Der Streit zwischen Sendern und Ländern dreht sich auch darum: Bekommen ARD und ZDF nach 2020 mehr Geld oder bleibt der Beitrag stabil? Anfang 2019 müssen die Sender der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) mitteilen, wie viel Geld sie für 2021 bis 2024 brauchen. Die KEF sieht sich das dann genau an und macht einen Vorschlag für die Beitragshöhe - entscheiden müssen danach aber die Länderchefs. Bis es so weit ist, gibt es noch viel Diskussionsbedarf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Plötzlich arm, plötzlich reich

Berlin. „Macht Geld wirklich glücklich?“ Sat.1 glaubt, diese Frage mit einem neuen Reality-TV-Format beantworten zu können. Tränen der Freude und der Wut gibt es schon in der ersten Folge. Doch tiefschürfende Erkenntnisse bleiben aus. Kritiker sehen sogar Gefahren.mehr...

Fernsehen

Schauspielerin Renate Delfs mit 93 gestorben

Flensburg. „Donna Leon“ oder „Nicht von schlechten Eltern“: Die Flensburgerin Renate Delfs wurde in einem Alter TV-Star, in dem andere ans Aufhören denken. Mit 93 Jahren ist die Schauspielerin nun in ihrer Heimatstadt gestorben.mehr...

Fernsehen

Ingo Zamperoni über die USA unter Präsident Trump

Berlin. Ingo Zamperoni kennt und mag die USA seit Langem. Aber das Land hat sich unter Donald Trump verändert. Nicht zuletzt für Journalisten ist die Arbeit schwieriger geworden. Die übertreiben es manchmal aber auch etwas - findet Zamperonis amerikanischer Schwiegervater.mehr...

Fernsehen

„Denver-Biest“ Joan Collins wird 85

Los Angeles. Sie zählte zu den verhasstesten TV-Frauen: Als „Denver-Biest“ Alexis Carrington wurde Joan Collins weltberühmt. Das ist Jahrzehnte her, doch mit 85 Jahren hat die Schauspielerin kaum an Biss verloren. Sie spricht über MeToo, Keime und Küsse.mehr...