Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Keine Spur von Eltern eines entdeckten toten Babys

Wuppertal. Von den Eltern eines in einem Wuppertaler Waldstück entdeckten toten Babys fehlt nach wie vor jede Spur. „Wir wissen noch nicht, wer die Mutter ist und wo das Kind herkommt“, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Hinweise habe weder eine eingerichtete mobile Polizeiwache am Wald ergeben noch die Veröffentlichung mehrerer Gegenstände und die Befragung der Nachbarschaft durch eine Hundertschaft. „Niemand hat die Frau oder eine andere verdächtige Person gesehen“, sagte die Polizistin.

Keine Spur von Eltern eines entdeckten toten Babys

Ein Kranz liegt auf der Grabstelle eines toten Babys in Wuppertal. Foto: Claudia Otte

Das tote Baby war am Freitag beigesetzt worden. Nach dem Fund des toten Säuglings vor knapp zwei Wochen hatte die Obduktion keine Hinweise auf eine Gewalttat ergeben. Eine Spaziergängerin hatte die Leiche in dem Waldgebiet gegenüber einer Bushaltestelle gefunden.

Nach Einschätzung der Ermittler könnte sich die Mutter in einer ausweglosen Situation befunden haben und Hilfe benötigen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Mit dem Schreck davongekommen: Eule kollidiert mit Auto

Coesfeld. Alles andere als weise war der Flug einer Coesfelder Eule am Dienstag: Das Tier kollidierte am Abend in der Dunkelheit auf einer Bundesstraße mit einem Auto, teilte die Coesfelder Polizei am Mittwoch mit. Der Fahrer und folgende Autos konnten abbremsen - alle blieben unverletzt. Als die Polizei eintraf, habe der Vogel „sichtlich beeindruckt“ auf dem Radweg gesessen. Die Beamten brachten das Tier dann in eine Tierklinik. Dort stellte sich am Mittwoch heraus: Die Eule ist mit dem Schreck davongekommen. Sie sollte noch am Mittwoch wieder freigelassen werden.mehr...

NRW

Anklage nach tödlicher Messerattacke am Kölner Ebertplatz

Köln. Rund vier Monate nach einer tödlichen Messerattacke am Kölner Ebertplatz hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Totschlags gegen einen 25-Jährigen erhoben. Der Angeklagte soll demnach gemeinsam mit anderen Männern einen damals 22-Jährigen auf dem Platz angesprochen haben, der dort Betäubungsmittel verkauft haben soll, wie eine Sprecherin des Kölner Landgerichts am Mittwoch sagte. In der Folge soll es zu einem Streit und dem Messerangriff gekommen sein. Das Opfer starb später im Krankenhaus. Wann der Prozess gegen den angeklagten Marokkaner beginnt, ist noch nicht klar. Zuvor hatte die „Kölnische Rundschau“ darüber berichtet.mehr...

NRW

Lebensretter von Kölner OB erhalten Medaille des Landes

Köln/Düsseldorf. Weil sie der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker das Leben gerettet haben, erhalten fünf Helfer die Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) werde die Auszeichnung am Freitag in Mönchengladbach überreichen, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit. Ein Attentäter hatte Reker am 17. Oktober 2015 - einen Tag vor der OB-Wahl - mit einem Messer schwer verletzt. Die Kölner Martin Bachmann, Roland Schüler und Marliese Berthmann sowie Florian Kröger aus Pulheim und Matthias Krings aus Wesseling hätten den Angreifer aufgehalten und verhindert, dass er weitere Personen verletzt, erklärte die Staatskanzlei.mehr...

NRW

Gericht entzieht Sauerländer Windpark Genehmigung

Arnsberg. Rotmilan und Wiesenweihe haben im Sauerland einen Windpark ausgebremst. Verwaltungsrichter gaben dem Artenschutz Vorrang. Frage ist: Muss der im Bau befindliche Park wieder abgerissen werden?mehr...

NRW

Drei nordafrikanische Intensivtäter abgeschoben

Düsseldorf. Auf Betreiben der Düsseldorfer Polizei sind bislang drei nordafrikanische Intensivtäter abgeschoben worden. Das im Juni 2017 gestartete Intensivtäterkonzept zeige damit erste Erfolge, teilte die Polizei am Mittwoch mit.mehr...

NRW

Angriff mit Hackmesser in Restaurantküche

Haan. Bei einer blutigen Attacke in einem Restaurant in Haan bei Düsseldorf hat ein Küchenhelfer seinen Kollegen mit einem Hackmesser lebensgefährlich verletzt. Der 25-Jährige habe den fünf Jahre älteren Kontrahenten nach einem heftigen Streit mit dem Messer am Hals und an einer Hand getroffen, berichtete eine Polizeisprecherin am Mittwoch in Mettmann. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Angreifer seinen Kollegen umbringen wollte.mehr...