Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kevin Vogt wechselt zum FCA

Transfer perfekt

Was sich hinter den Kulissen schon seit Tagen abzeichnete, ist nun amtlich: Mittelfeldspieler Kevin Vogt verlässt den VfL Bochum und wechselt zum FC Augsburg in die 1. Bundesliga.

BOCHUM

11.06.2012
Kevin Vogt wechselt zum FCA

Kevin Vogt verlässt den VfL Bochum und wechselt zum FC Augsburg.

Die Augsburger, die als Aufsteiger den Klassenerhalt in Liga eins schafften, und der VfL Bochum haben sich auf einen Transfer des 20-Jährigen zur Saison 2012/13 geeinigt. Über die Höhe der Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. Sie dürfte sich zwischen 600 000 und 800 000 Euro bewegen. Vogt hatte an der Castroper Straße noch einen Vertrag bis 2014.

In der abgelaufenen Spielzeit hat Kevin Vogt 16 Pflichtspiele bestritten, in denen er zwei Treffer erzielte. Insgesamt ist der Mittelfeldspieler seit seinem Bundesligadebüt im April 2008 37 Mal in der 2. Bundesliga und 19 Mal in der Regionalliga für den VfL aufgelaufen.

Ein Eigengewächs geht

"Als Verein lässt man Eigengewächse grundsätzlich ungerne ziehen. Doch es war der Wunsch von Kevin, sich zu verändern. Er hat in der abgelaufenen Saison nicht die Spielanteile bekommen, die er sich erhofft hat", erklärte Sportvorstand Jens Todt. Vogt wurde unter anderem von einigen Verletzungen gebremst und kam erst zum Ende der vergangenen Saison wieder in Schwung. "Außerdem hat jeder Transfer natürlich auch eine wirtschaftliche Komponente. Augsburg hat sich sehr intensiv um den Spieler bemüht", sagt Jens Todt und machte damit deutlich, dass die Bochumer die aus Augsburg überwiesene Ablösesumme für ihre Etatplanung zur Spielzeit 2012/13 gut gebrauchen können.

Konkurrenzkampf

Womöglich hat Vogt für die neue Saison keine besseren Perspektiven beim VfL für sich gesehen, da das defensive Mittelfeld nach wie vor ordentlich besetzt und die Konkurrenz u.a. mit Kramer, Dabrowski, Sinkiewicz oder auch Eyjolfsson groß ist.

Über die Stationen VfB Langendreerholz und WSV Bochum kam Kevin Vogt im Sommer 2004 als Zwölfjähriger zum VfL. Nachdem der Mittelfeldspieler im April 2008 gegen Borussia Dortmund sein Profidebüt gegeben hatte, unterschrieb er im Sommer einen Lizenzspielervertrag, der im März vergangenen Jahres bis 2014 verlängert wurde. Im VfL-Dress wurde Vogt Junioren-Nationalspieler. Aktuell gehört er zur U21-Auswahl des DFB.

"Ich bin dem VfL Bochum dankbar, dass er mir diesen Schritt ermöglicht hat. Ich will persönlich und sportlich den nächsten Schritt machen, dazu will ich die Chance in der 1. Bundesliga nutzen", erklärt Vogt seinen Wechsel zu den Schwaben. "Ich hatte eine tolle Zeit in Bochum und werde den Verein immer mit einem Auge verfolgen."