Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Unsicherheit

KfW: Stimmung im deutschen Mittelstand eingebrochen

Frankfurt/Main Die Unsicherheit nach den ergebnislosen Wahlen in Griechenland hat die Stimmung im deutschen Mittelstand stark eingetrübt. «Die Stimmung erlebte im Monat Mai einen regelrechten Einbruch», berichtete die KfW Bankengruppe am Dienstag in Frankfurt bei der Vorlage des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers.

KfW: Stimmung im deutschen Mittelstand eingebrochen

Die KfW hatte nach eigenen Angaben zwar eine Abkühlung des Geschäftsklimas erwartet, ist aber über das Ausmaß überrascht. Uwe Anspach

Das mittelständische Geschäftsklima sank nach den Angaben sehr kräftig: Die Abwärtsbewegung entspreche fast dem Dreifachen einer normalen Monatsveränderung.

Dabei schätzten die Mittelständler sowohl ihre aktuelle Geschäftslage als auch ihre Erwartungen deutlich schlechter ein als zuletzt, betonte die KfW: «Zentraler Grund dürfte eine nach der ergebnislosen Wahl in Griechenland besonders stark gestiegene Unsicherheit sein, die bei der bisher robusten deutschen Wirtschaft zunehmende Besorgnis über den Fortgang der Schuldenkrise auslöst.»

Die KfW hatte nach eigenen Angaben zwar eine Abkühlung des Geschäftsklimas erwartet, ist aber über das Ausmaß überrascht: «Die Stärke des Rückgangs dürfte eher als Panikattacke zu werten sein und damit die tatsächliche Abschwächung überzeichnen», sagte KfW-Chefvolkswirt Norbert Irsch. Die jüngsten Daten zur deutschen Konjunktur hätten allesamt positiv überrascht. Die Förderbank halte daher an ihrer Prognose von 1,2 Prozent Wirtschaftswachstum in diesem Jahr in Deutschland fest.

Allerdings müsse die heftige Abwärtskorrektur des Geschäftsklimas sehr ernst genommen werden: «Das Vertrauen in die Krisenlösungskompetenz der europäischen Politik scheint nun auch in Deutschland zu schwinden. Das Risiko einer Abwärtsspirale aus sich selbst erfüllenden Negativerwartungen, bei der die Angst die Angst nährt, ist enorm gestiegen.» Denn wenn die Verunsicherung in den Unternehmen weiter steige und auf die privaten Haushalte übergreife, werde die deutsche Konjunktur entscheidend geschwächt.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Mittelstand "euphorisch" - aber auch wachsende Sorgen

Berlin (dpa) Viele kleine und mittlere Firmen in Deutschland strotzen aktuell vor Kraft, die Zahl der Optimisten unter ihnen ist so hoch wie lange nicht. Der gesamte Ausblick aber ist nicht ungetrübt.mehr...

Wirtschaft

Mittelstand hält Zahl der Azubis stabil

Frankfurt/Main (dpa) Deutschlands Mittelständler stemmen sich bislang erfolgreich gegen den Abwärtstrend bei den Ausbildungszahlen. Doch es dürfte von Jahr zu Jahr schwieriger werden, Lehrstellen zu besetzen.mehr...

Wirtschaft

Freie Tankstellen setzen auf Shops

Hamburg (dpa) Ausländische Mineralölkonzerne betreiben die größten Tankstellennetze in Deutschland. Doch für den einheimischen Mittelstand bleiben genug Nischen. Viele freie Tankstellen haben sich mit Läden zu Nahversorgern entwickelt - und behaupten sich so.mehr...

Wirtschaft

Mittelstand: Ein Fünftel aller Führungskräfte sind Frauen

Frankfurt/Main (dpa) Deutschlands mittelständische Firmen liegen vorn: Im Vergleich zu den Börsenschwergewichten ist der Anteil von Frauen in der Topetage deutlich höher. Aus Expertensicht reicht das jedoch noch nicht.mehr...