Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kids-WM war ein Zuschauermagnet

20.06.2018
Kids-WM war ein Zuschauermagnet

Die Sieger bei den Dritt- und Viertklässlern: Team Deutschland von der Cottenburgschule. Stolz halten die Kinder ihren Pokal in die Höhe. Foto Meyer

Rauxel. Gestern ging es sportlich zu im Stadion an der Bahnhofstraße. Denn da fand die Kids-WM statt.

Durch die Boxen schallte ein lautes „Tor!“ der Kommentatoren, als das 5:0 für Island gegen Kolumbien fiel. Die Länder wurden durch Kinder der Grundschule Alter Garten und der Wilhelmschule vertreten.

Zwischen den zwei Spielfeldern, in die das große Feld zur Vorrunde aufgeteilt wurde, liefen die Teams für ihr nächstes Spiel auf. Sie trugen Trikots ihres Landes und jeweils einer führte die Gruppe mit einer großen Fahne an. Mit dabei Betreuer der eigenen Schule und des Berufskollegs Castrop-Rauxel, die bei einer Niederlage auch mal die ein oder andere Träne trockneten.

Das Turnier wurde nach Klassen geteilt in erste bis zweite und dritte bis vierte Stufe. Dafür spielten insgesamt 19 Mannschaften bei der Kids-WM mit. Das sind 240 Spieler, die natürlich nicht auf Mama, Papa, Schwester, Bruder oder Oma und Opa verzichten wollten. So füllte sich das Stadion ziemlich schnell, wodurch die Stimmung richtig gut wurde.

Versorgt wurden die Gäste mit Bratwurst oder Pommes. Doch vor allem mit jeder Menge Kuchen. Denn so einen brachte jedes Team an Stelle von Startgeld mit. Am Ende des Turniers wurde nämlich nicht nur das beste Team gekürt, sondern auch der beste Kuchen. Obst, Gemüse und Getränke gab es für die Spieler zudem auch und umsonst.

Neben dem Turnier konnte man sich die Zeit zwischen den Spielen auch mit anderen Sachen als Fußball vertreiben. Buttons basteln, auf der Hüpfburg springen, Panini-Sticker an der Tauschbörse tauschen oder das Fußballabzeichen machen. So ein großes Turnier zu organisieren, war ein ganz schöner Aufwand und hat einige Monate gedauert.

Zum Anstoß kamen sogar der Bürgermeister Rajko Kravanja und Profi-Torwart Michael Esser vorbei. Den Sieger konnten die beiden allerdings nicht küren.

Dafür kam die stellvertretende Bürgermeisterin Katrin Lasser, die den beiden Siegern den großen Wanderpokal im Fifa-WM-Pokal-Design überreichte. Die besten vier Mannschaften jeder Altersklasse bekamen einen Pokal und alle Teilnehmer eine Medaille. Marie Vandenhirtz

Anzeige
Lesen Sie jetzt