Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kiel nach Aufholjagd Erster - Union verliert Torfestival

Düsseldorf. In der 2. Liga geht es torreich und spannend zur Sache. Kiel klettert mit dem 2:2 gegen Nürnberg zumindest für eine Nacht wieder an die Spitze. Union Berlin patzt beim 3:4 in Heidenheim.

Kiel nach Aufholjagd Erster - Union verliert Torfestival

Der Kieler Alexander Mühling (r) traf zum späten Ausgleich in Nürnberg. Foto: Daniel Karmann

Holstein Kiel bleibt ein Kandidat für den Durchmarsch in die Fußball-Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Markus Anfang erkämpfte beim 1. FC Nürnberg nach 0:2-Rückstand noch ein 2:2 (0:0) und krönte ihre Aufholjagd mit dem vorläufigen Sprung an die Tabellenspitze der 2. Liga.

Verfolger Union Berlin blieb zwar vor Nürnberg auf Relegationsplatz drei, musste beim 3:4 (0:1) gegen den 1. FC Heidenheim aber einen Dämpfer im Aufstiegskampf hinnehmen. Heidenheim landete einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf und vergrößerte den Vorsprung zum Tabellen-17. Greuther Fürth, der ein 1:1 (1:1) beim VfL Bochum holte.

Fortuna Düsseldorf reicht am Sonntag (13.30 Uhr) beim FC Ingolstadt ein Remis, um wieder an den punktgleichen Kielern vorbei zu klettern und die Tabellenführung zu übernehmen.

Die Kieler, die erst im vergangenen Sommer in die 2. Liga aufgestiegen waren, konnten in Nürnberg ihre drohende dritte Saisonniederlage abwenden. „Wir sind nicht gut in die Partie reingekommen. Aber ich muss den Jungs ein Kompliment machen. Sie haben wahnsinnig viel Moral gezeigt und sind belohnt worden“, sagte Anfang. Hanno Behrens (54. Minute) und Mikael Ishak (62.) erzielten im Top-Spiel die Nürnberger Tore. Aaron Seydel (70.) verkürzte kurz nach seiner Einwechslung, Alexander Mühling (88.) glich spät aus.

In Heidenheim sahen die Fans ein Torfestival, bei dem Union Berlin am Ende leer ausging. In der turbulenten Partie fielen sechs Tore binnen 14 Minuten. Für Heidenheim trafen Arne Feick (44.), John Verhoek (61./74.) und Marc Schnatterer (66.). Ein Doppelpack von Steven Skrzybski (72./75.) und ein Elfmetertor von Sebastian Polter (63.) reichten nicht zu einem Punkt für die Köpenicker. Heidenheim verließ erstmals seit dem 9. Spieltag den Abstiegsrelegationsrang.

Auf Platz 17 bleibt Fürth nach dem 1:1 beim VfL Bochum, der seit vier Liga-Partien auf einen Sieg wartet. Marco Caligiuri (7.) brachte Fürth in Führung, ehe der Bochumer Lukas Hinterseer (17.) nach einem Freistoß zum Ausgleich erfolgreich war.

Bereits am Freitag hatte Bundesliga-Absteiger Darmstadt 98 beim 1:2 gegen den SV Sandhausen eine weitere Niederlage kassiert und bleibt vorerst in der unteren Tabellenhälfte. Arminia Bielefeld und Eintracht Braunschweig trennten sich 2:2.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Fanproteste gegen Montagsspiel vor Anpfiff in Frankfurt

Frankfurt/Main. Wegen Fanprotesten im Frankfurter Stadion ist der Anpfiff des Bundesliga-Spiels zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig am Abend um fünf Minuten verzögert worden.mehr...

Erste Bundesliga

Schmidt als Trainer des VfL Wolfsburg zurückgetreten

Wolfsburg. In fünf Monaten gelingen Trainer Martin Schmidt mit dem VfL Wolfsburg nur fünf Siege. Überraschend tritt der Schweizer nun von seinem Posten zurück. Die abstiegsbedrohten Niedersachsen müssen zum zweiten Mal in dieser Saison einen neuen Coach suchen.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Präsident Hoffmann und die Krux bei der Erneuerung

Hamburg. Bernd Hoffmann ist der neue Chef des HSV e.V. Seine Leidenschaft ist aber die Fußball-AG. Er will auskehren, erneuern, umbauen. Das geht aber nicht so, wie er denkt.mehr...

Erste Bundesliga

HSV: Walace erhält nach Geburt seiner Tochter Heimaturlaub

Hamburg. Der brasilianische Fußball-Profi Walace hat vom Hamburger SV wie angekündigt Heimaturlaub erhalten. Grund ist die Geburt seiner Tochter Titia, die am Samstag zur Welt gekommen ist, als Walace mit dem HSV das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen (1:2) bestritt.mehr...