Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kieler Institut: Schuldenkrise bremst Aufschwung

Kiel (dpa) Die Schuldenkrise in Europa belastet das Geschäftsklima in Deutschland und bremst den wirtschaftlichen Aufschwung. Dennoch sei im Laufe dieses Jahres mit einem Wirtschaftswachstum von 0,9 Prozent zu rechnen.

Kieler Institut: Schuldenkrise bremst Aufschwung

Licht und Schatten: Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) sieht Positives, aber auch Gefahren für die deutsche Wirtschaft. Foto: Jens Büttner

Das schreibt das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) in seiner am Donnerstag verbreiteten Konjunkturanalyse. Vor allem von den extrem niedrigen Zinsen in Deutschland gingen erhebliche Impulse aus. Auch der private Konsum werde von den weiterhin positiven Aussichten am Arbeitsmarkt gestützt.

Die Exporte kommen dagegen nicht recht in Schwung. Die Prognose des IfW bewegt sich in ähnlicher Höhe wie die anderer Wirtschaftsforscher; die Differenzen betragen nur Zehntelprozente.

Gegen Ende des Jahres verstärken sich die Aufwärtskräfte. «Die deutsche Wirtschaft bewegt sich allmählich in die Anfangsphase einer Hochkonjunktur», heißt es in der Analyse der Kieler Volkswirte. Im nächsten Jahr werde die Wirtschaft um 1,7 Prozent wachsen, sofern die Lage im Euroraum nicht eskaliert.

Die wesentlichen wirtschaftlichen Impulse gehen dabei vom Inland aus. Gegenwärtig halten sich die Unternehmen mit Investitionen noch zurück, weil die Unsicherheiten durch die Krise in einigen Ländern des Euroraums schwer einzuschätzen sind. Weil aber die Produktionskapazitäten bald ausgelastet sind, dürften nach Einschätzung des IfW die Firmen in den nächsten Monaten in die Erweiterung ihrer Anlagen investieren.

Für den Arbeitsmarkt sehen die Kieler Forscher für dieses Jahr einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit voraus. Wegen des höheren konjunkturellen Tempos werde die Beschäftigung im kommenden Jahr stärker ansteigen; die Zahl der Arbeitslosen werde bei 2,8 Millionen liegen. Die gute Konjunktur und höhere Lohnabschlüsse werden auch die Preise treiben; die Inflation steigt von 2,0 in diesem auf 2,1 Prozent im nächsten Jahr.

Pressemitteilung

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Finanzamt an Kosten für Gartenarbeit beteiligen

Berlin (dpa/mn) Gartenarbeit kann teuer sein - besonders wenn Expertenhilfe in Anspruch genommen wird. Eigenheimbesitzer haben die Möglichkeit, einen Teil der dabei entstandenen Kosten von der Steuer abzusetzen, erklärt die Eigentümergemeinschaft Haus & Grund.mehr...

Wirtschaft

Steuerbonus für den Frühjahrsputz im Garten

Berlin (dpa/tmn) Für den Frühjahrsputz im Garten können Hausbesitzer einen Steuerbonus in Anspruch nehmen. Zumindest ein Teil der Aufwendungen lässt sich absetzen - auch bei der Gestaltung eines neuen Gartens.mehr...

Wirtschaft

Dienstleistungen im Garten steuerlich geltend machen

Berlin (dpa/tmn) Wer eine Hilfe bei der Gartenarbeit beschäftigt, kann diese bei der Einkommensteuererklärung geltend machen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.mehr...

Dubioser "Diamantenhandel"

Unister-Betrug: Finanzvermittler aus Unna angeklagt

LEIPZIG/UNNA Im mysteriösen Betrugsfall um den Gründer des Internet-Unternehmens Unister, Thomas Wagner, ist Anklage gegen einen Finanzvermittler erhoben worden. Der 69-Jährige Mann aus Unna soll ein betrügerisches Kreditgeschäft mit einem angeblichen isrealischen Diamantenhändler eingefädelt haben.mehr...

Wirtschaft

Steuerbehörde darf bei Verdacht Daten zurückhalten

Karlsruhe (dpa) Beim Verdacht auf Steuerhinterziehung dürfen Behörden heimlich Daten horten. Sie müssen diese Daten auch nicht unbedingt herausrücken, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Freitag (28. März) veröffentlichten Beschluss.mehr...