Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kilbey Kennedy: Highlight für Prog-Fans

Berlin. Progressive-Rock ist wie Heavy Metal ein Genre mit besonders treuen, oft fanatischen Anhängern. Für sie hält das Jahr 2017 mit Kilbey Kennedy ein spätes Highlight bereit.

Kilbey Kennedy: Highlight für Prog-Fans

Steve Kilbey und Martin Kennedy werfen einen Blick ins All. Foto: Golden Robot Records

Das Cover-Design lässt es schon erahnen: Hier geht es um Art- oder Progressive-Rock mit einer besonderen Affinität für Weltall-Themen. Und tatsächlich enttäuschen Steve Kilbey und Martin Kennedy diese Erwartungen nicht.

Unter dem schlichten Namen Kilbey Kennedy haben die beiden erfahrenen Musiker ein Space-Psychedelic-Album veröffentlicht, das stilistisch und soundtechnisch bei Pink Floyd ebenso andockt wie bei deren heutigem Nachfolger Steven Wilson. „Glow And Fade“ (Golden Robot/Soulfood) enthält acht teils episch lange, mit viel Liebe zum Progrock-Detail ausgestattete Songs, die zum Glück aber nie aufgeblasen oder allzu epigonal klingen.

Kilbey (63) ist Rockfans seit über 30 Jahren als Sänger und Songschreiber der australischen Band The Church bekannt, deren größter Hit „Under The Milky Way“ (1988) bereits die Liebe zum Weltraum im Titel trug. Seine warme Bariton-Stimme und seine wahlweise elektrischen oder akustischen Gitarren in der Manier eines David Gilmour prägen auch die Lieder auf „Glow And Fade“, von denen „The Game Never Changes“ mit seiner Komplexität und Wucht wohl der Albumhöhepunkt ist.

Mit dem Elektronik-Musiker Kennedy von der Band All India Radio arbeitet Kilbey seit nunmehr zehn Jahren zusammen. Wie gut die beiden als Komponisten und Arrangeure harmonieren, zeigt sich auch in „The Law Of The Jungle“, das sich mit majestätischen Bläsern zu einer veritablen Hymne entwickelt, oder in der träumerischen Gilmour-Hommage „The Story Of Jonah“.

Alles in allem ist dem Duo-Projekt Kilbey Kennedy ein Album geglückt, das dieses Jahr im Prog-Bereich neben dem eher Pop-orientierten „To The Bone“ von Steven Wilson locker bestehen kann. Und das will für Fans des Genres schon etwas heißen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Fall Out Boy: Kurz vorm Wahnsinn?

Stuttgart. Es geht um Probleme in der Jugend, Neurosen - und darum, die Welt zu vergessen. Auf ihrem siebte Studioalbum spielen Fall Out Boy auch mit musikalischen Genres.mehr...

CD-Kritik

Camila Cabello schwimmt auf einer Erfolgswelle

Berlin. Vor rund einem Jahr hat Camilla Cabello die Girl-Band Fifth Harmony verlassen. Seitdem hat die Sängerin an ihrer Solo-Karriere gebastelt, die mit Karacho gestartet ist.mehr...

CD-Kritik

Haiyti - Die Rapperin, die nicht berühmt sein will

Hamburg. Die Hamburger Rapperin Haiyti hat prominente Fans wie Deichkind, Haftbefehl oder Regisseur Fatih Akin. Nun erscheint mit „Montenegro Zero“ ihr neues Album. Und sie hat 100.000 Fans, die sie noch nicht kennen.mehr...

CD-Kritik

Punkband Donots: Klare Kante gegen Rechts

Berlin. „Lauter als Bomben“ heißt das neue Album der Donots. Die Punkband aus Ibbenbüren bezieht klar Stellung gegen rechten Populismus und Kriegstreiberei. Das Quintett beweist: Deutschland hat noch mehr zu bieten als Ärzte und Toten Hosen.mehr...

CD-Kritik

Feine Sahne Fischfilet: „Keine Zeit, nach unten zu schauen“

Berlin. Die Punkband Feine Sahne Fischfilet hat sich durch ihr politisches Engagement einen Namen gemacht. In ihrer mecklenburgischen Heimat ist es nicht einfach, klare Kante gegen Nazis zu zeigen. Jetzt veröffentlicht das Sextett sein neues Album „Sturm und Dreck“.mehr...

CD-Kritik

Zeitlose Americana-Sounds aus Deutschland

Berlin. Folkrock mit Americana-Touch muss nicht aus den USA kommen. Das beweisen erneut die norddeutschen Bands Someday Jacob und Torpus & The Art Directors. In ihren Songs scheint viel kalifornische Sonne.mehr...