Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Erzieherinnen wegen Missbrauch vor Gericht

Kinder gefesselt, geschlagen und Mund zugeklebt

Koblenz Sie sollen Kinder an Stühle gefesselt, ihnen den Mund zugeklebt und sie geschlagen haben. Jetzt stehen vier Ex-Erzieherinnen in Koblenz vor einem Gericht. Der Vorwurf: Missbrauch.

Kinder gefesselt, geschlagen und Mund zugeklebt

In einem Kindergarten sollen drei ehemalige Erzieherinnen Kinder missbraucht haben. Eine vierte Angeklagte soll die Taten nicht verhindert haben. Foto: dpa

Vier wegen mutmaßlicher Misshandlungen ihrer kleinen Schützlinge angeklagte ehemalige Erzieherinnen haben beim Prozessauftakt in Koblenz geschwiegen. Nur eine Verteidigerin, Sandra Karduck, wies die Vorwürfe gegen ihre Mandantin am Dienstag vor dem Landgericht ausführlich zurück.

Die Anwältin sprach von einer Hexenjagd und einer Kampagne, die eine „bestimmte Person“ losgetreten habe. Damit bezog sich Karduck wohl auf eine Mutter. Zudem verwies sie auf frühere Verfahren wegen Kindesmisshandlung, die mit Freisprüchen geendet hätten.

Fall hat bundesweit für Schlagzeilen gesorgt

Betroffene Eltern hatten lange auf den Koblenzer Prozess gewartet. Die mutmaßlichen Vorkommnisse in einem Kindergarten in Antweiler (Rheinland-Pfalz) waren schon vor rund fünf Jahren bundesweit in die Schlagzeilen gekommen.

Staatsanwältin Daniela Knoop-Kosin warf drei Angeklagten Misshandlungen zwischen Februar 2012 und November 2013 vor. Die vierte Frau habe die Taten nicht verhindert.

Angeklagte befinden sich noch immer auf freiem Fuß

Die Erzieherinnen sollen unruhige Kinder an ihren Stuhl gefesselt oder in zu kleine Hochstühle gequetscht haben. Sie sollen auch Kindern den Mund zugeklebt haben. Kinder, die ihr Essen ausgespuckt hätten, sollen in abgedunkelte Räume gesperrt, geschlagen oder anderweitig gezwungen worden sein, das Essen erneut in den Mund zu nehmen und herunterzuschlucken.

Knoop-Kosin listete Misshandlung von Schutzbefohlenen, Freiheitsberaubung und Nötigung auf. Der Prozessauftakt dauerte wegen des Schweigens der Angeklagten nur eine halbe Stunde. Die vier Frauen im Alter von heute 31, 34, 48 und 55 Jahren befinden sich auf freiem Fuß. Vorerst sind 13 Verhandlungstage bis zum 12. Juli geplant.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Friedrich-Fröbel-Schule

Sieben Jahre Haft für drogensüchtigen Brandleger gefordert

Bochum Ein 27-Jähriger hatte eine Schule angezündet, um einen Einbruch zu erleichtern. Die Staatsanwaltschaft forderte heute sieben Jahre Haft. Die sieht der Angeklagte teilweise als Chance.mehr...

Panorama

Mieter nach Hausexplosion in Wuppertal unter Verdacht

Wuppertal. Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Nun der schlimme Verdacht: Möglichwerweise wurde das Unglück bewusst herbeigeführt.mehr...

Gefährder festgenommen

Ex-Leibwächter von Osama Bin Laden in Bochum festgenommen

Bochum Seit Jahren lebte der ehemalige Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden in Bochum. Jetzt hat ihn die Polizei festgenommen und hat bereits weitere Pläne.mehr...

Panorama

Drama in Thailand: Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen

Bangkok. Seit zwei Tagen gibt es kein Lebenszeichen von einer thailändischen Fußballmannschaft. Dennoch haben die Helfer die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Die Suche in einer überfluteten Höhle ist ein Rennen gegen die Zeit.mehr...

Panorama

Fall Sophia L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen

Bayreuth/Madrid. Im Fall der verschwundenen Tramperin Sophia L. sind mehrere deutsche Polizeibeamte in Spanien angekommen. Zwei Ermittler der Kriminalinspektion Bayreuth seien am späten Vormittag in Spanien gelandet, sagte ein Polizeisprecher in Bayreuth.mehr...

Panorama

Lebenslange Haft für Morde an Prostituierten

Nürnberg. Wegen Mordes an zwei Prostituierten ist ein 22-jähriger Mann in Nürnberg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth ordnete zudem die anschließende Sicherungsverwahrung an.mehr...