Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kinder massiv verwahrlost: Gericht verurteilt Eltern

Düsseldorf. Sie haben nach Überzeugung der Richter sieben ihrer neun Kinder vernachlässigt und misshandelt - dafür hat das Amtsgericht Düsseldorf nun die Eltern verurteilt. Gegen den vorbestraften 36-jährigen Vater verhängte das Gericht ein Jahr und vier Monate Haft ohne Bewährung. Die 30-jährige Mutter kam mit einer Verwarnung und 800 Euro Geldstrafe auf Bewährung davon.

Kinder massiv verwahrlost: Gericht verurteilt Eltern

Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer. Foto: Uli Deck/Archiv

Trotz staatlicher Hilfe - es soll sich ein sechsköpfiges Team um die Familie gekümmert haben - hatten Polizisten die Kinder in Düsseldorf im Januar 2015 bei einer Durchsuchung verwahrlost und schmutzig in einer verdreckten Wohnung gefunden.

Durch monatelange Vernachlässigung hätten die Kinder „katastrophalen Kariesbefall“ ihrer Zähne und massiven Lausbefall gehabt sowie Verhaltensauffälligkeiten entwickelt, attestierte das Gericht. Die Eltern hatten die Vorwürfe teilweise eingeräumt. Sie seien überfordert gewesen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

In NRW-Gefängnissen sind noch Plätze frei

Düsseldorf. In nordrhein-westfälischen Gefängnissen sind noch Plätze frei, anders als in vielen anderen Bundesländern. Die Belegung in den NRW-weit 36 Anstalten liege derzeit bei gut 86 Prozent, teilte das NRW-Justizministerium am Mittwoch mit. Fachleute sprechen erst bei einer Auslastung von 90 Prozent von einer Vollbelegung, da erfahrungsgemäß unter anderem wegen Bau- oder Renovierungsarbeiten nicht immer alle Haftplätze zur Verfügung stehen. Die NRW-Landesregierung will in den nächsten Jahren fast eine Milliarde Euro in Neubau und Renovierung von Gefängnissen investieren.mehr...

NRW

Wahl von Börschel zu Stadtwerke-Chef wird wohl gestoppt

Köln. Die Wahl des Landtagsabgeordneten und Kölner SPD-Fraktionsvorsitzenden Martin Börschel zum neuen Chef der Kölner Stadtwerke wird wohl zunächst gestoppt. Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) kündigte im „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch) an, sich in der Sondersitzung am 30. April gegen die Bestellung Börschels auszusprechen. Sie forderte ein transparentes Auswahlverfahren. Aus Kreisen des Aufsichtsrates wurde der Zeitung bestätigt, dass Börschel sich einem solchen Verfahren stellen und seine Bewerbung aufrechterhalten wolle.mehr...

NRW

Mehr TV-Präsenz für Volleyballer: Düsseldorf feiert Premiere

Hamburg. 45 Tage vor dem ersten Aufschlag zeigen sich die Verantwortlichen der deutschen Beachvolleyball-Tour angesichts vieler Neuerungen optimistisch. „Es war der richtige Schritt, die Serie selbst zu vermarkten. Wir wollen mehr Popularisierung in Deutschland erreichen“, sagte Thomas Krohne, Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes, am Mittwoch in Hamburg.mehr...

NRW

„Europäische Geschichte“: Ausstellung zum Ende des Bergbaus

Essen. Mehr als 200 Jahre europäische Bergbaugeschichte beleuchtet die Ausstellung „Das Zeitalter der Kohle“, die von Freitag an auf dem Unesco-Welterbe Zollverein in Essen zu sehen ist. Anlass ist das Ende der Kohleförderung in Deutschland. Im Dezember werden die beiden letzten noch fördernden Steinkohlezechen in Bottrop und Ibbenbüren geschlossen.mehr...

NRW

Vorwurf der Tötung des eigenen Sohnes: Vater freigesprochen

Düsseldorf. Ein 34-jähriger Vater ist in Düsseldorf vom Vorwurf der Tötung seines Sohnes freigesprochen worden. Die Täterschaft sei nicht nachweisbar, befand das Landgericht am Mittwoch. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft den Anklagevorwurf fallen gelassen und wie der Verteidiger einen Freispruch beantragt.mehr...

NRW

Aberkennung des Flüchtlingsstatus nach Täuschung rechtens

Münster. Absichtlich falsche Angaben im Asylverfahren rechtfertigen nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Münster eine nachträgliche Aberkennung des Aufenthaltsrechts in Deutschland. In solchen Fällen gebe es auch keinen Vertrauensschutz auf frühere positive Entscheidungen der Asylbehörde, entschied das Gericht und gab damit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Recht. Das Amt hatte einer angeblich aus Syrien stammenden Familie die Anerkennung wieder entzogen, weil diese Angaben offensichtlich unzutreffend waren.mehr...