Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kinder nicht im Pulk rutschen lassen

Köln (dpa/tmn) Steiler, schneller, kurviger - in Wasserrutschen könnten Kinder den ganzen Tag verbringen. Und nicht nur die Kleinen sind zu Albernheiten auf dem Weg in den Pool verleitet. Ein prüfendes Auge sollten Eltern trotzdem auf Rutsche und Kinder haben.

Kinder nicht im Pulk rutschen lassen

Spaßig, aber nicht ganz ungefährlich: Beim Rutsch im Pulk können sich Kinder verletzen. Eltern sollten prüfen, ob der Schwierigkeitsgrad der Rutsche zum Alter des Kindes passt. Foto: Peter Förster

Eltern lassen ihre Kinder besser nicht im Pulk mit anderen oder ineinandergehakt eine Wasserrutsche hinuntersausen. Dabei können sich die Kinder leicht verletzen. Dasselbe gilt, wenn sie in der Röhre absichtlich anhalten, warnt der TÜV Rheinland. Eltern orientieren sich am besten an den Hinweistafeln am Eingang der Wasserrutsche. Dort wird angegeben, ab welchem Alter Kinder rutschen dürfen und ob der Schwierigkeitsgrad für sie geeignet ist. Vor allem auf schnellen Rutschen, bei denen Geschwindigkeiten von bis zu 70 km/h erreicht werden können, gelte ein Mindestalter.

Gefährlich können auch Ansaugstellen unter Wasser werden, die die Rutschen mit Wassernachschub versorgen. Ist der Ansaugdruck zu hoch, können die Pumpen Kinder verletzen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte ein Handtuch vor die Ansaugstelle halten, rät der TÜV. Lässt es sich kaum wieder entfernen, sollten Eltern ihre Kinder besser nicht in diesem Pool schwimmen lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

Kunst und Kultur für Kinder: Bildung der Eltern entscheidend

Berlin (dpa) Welche Kinder kommen stärker mit Kunst und Kultur in Berührung? Es kommt vor allem auf den Bildungsstand der Eltern an. Experten sehen den Staat gefordert, hier für mehr Chancengleichheit zu sorgen.mehr...

Leben : Familie & Co

Lob an Kinder sollte ehrlich gemeint sein

Köln (dpa/tmn) Lob hört jeder gerne - Kinder erst recht. Doch sie erkennen auch, ob die schönen Worte erhlich gemeint sind. Übertriebene Anerkennung mögen sie genauso wenig wie ein anderes Verhalten ihrer Eltern.mehr...

Leben : Familie & Co

Körperliche Grenzen bei Kindern: Was ist erlaubt?

Fürth (dpa/tmn) Kinder sollen schon früh lernen, dass sie über ihren Körper selbst bestimmen dürfen. Doch auch da gibt es Grenzen, die Eltern kennen und beachten sollten.mehr...

Leben : Familie & Co

Lob und Kritik: So finden Eltern die richtigen Worte

Augsburg/Hamburg (dpa/tmn) Kinder haben etwas richtig gut gemacht - oder auch nicht: Manchmal fehlen Eltern in solchen Situationen die richtigen Worte. Dabei stärkt eine gute Rückmeldung das Selbstbewusstsein der Kleinen.mehr...

Leben : Familie & Co

Wenn Kinder beim Essen wählerisch sind - Tipps für Eltern

Bonn (dpa/tmn) Spaghetti ohne alles: Viele Eltern machen sich Sorgen, wenn ihr Kind beim Essen mäkelig ist oder einiges ganz ablehnt. Überreden hilft da wenig. Was Eltern tun können, erklärt das Netzwerk Gesund ins Leben.mehr...