Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Kinder sollten beim Fangenspiel das „Stop“-Signal kennen

Fürth. Für Kinder ist das ganze Leben ein Spiel. Sie laufen oft weg und lassen sich gerne fangen. Dennoch sollten Eltern bestimmte Signal-Wörter einführen, um ihre Kleinen in heiklen Situationen vor Gefahren zu schützen.

Kinder sollten beim Fangenspiel das „Stop“-Signal kennen

Kinder laufen gerne weg und lassen sich fangen. Für sie ist das ein Spiel. Dennoch sollten sie auf ein „Stop“-Signal hören. Foto: Jens Kalaene

Anlässe gibt es im Alltag genug: „Komm, Zähne putzen“, „Jacke anziehen“ oder „Wir gehen jetzt nach Hause“ - und das Kind läuft kreischend weg und ruft: „Fang mich!“. Alles, was Sohn oder Tochter machen sollen, ist für die Eltern mit Hinterherlaufen und Fangen verbunden.

Das ist in Ordnung, so lange es den Erwachsenen nicht zu anstrengend wird. Hinzu kommt: „Für viele Kinder ist in diesem Alter alles mit Spiel verbunden“, sagt Isabelle Dulleck von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

In manchen Situationen kann das Weglaufen der Kinder aber auch gefährlich sein. Eltern sollten deshalb unabhängig vom spielerischen Fangen Wörter einführen, die dem Kind ein eindeutiges Signal geben, etwa „Stop!“. Bei diesem Wort sollte das Spiel sofort beendet sein - das ist etwa wichtig, wenn das Kind auf eine Straße zuläuft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Wenn Kinder dauerhaft verschwinden

Hamburg. Das Verschwinden des eigenen Kindes ist der Alptraum aller Eltern. Tausende Jungen und Mädchen werden jährlich in Deutschland als vermisst registriert. Die Meisten tauchen wohlbehalten wieder auf. Doch für manche Eltern gibt es keine positive Nachricht.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Urlaub bei den Großeltern: ein Programmpunkt pro Tag

Köln. Normalerweise sind Großeltern mit ihren Enkelkindern nur für ein paar Stunden zusammen. Anders ist es bei einem gemeinsamen Urlaub. Hier erfordert die gemeinsame Zeit etwas Planung. Allerdings sollten Großeltern die Tage auch nicht zu sehr füllen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Make-up-Kniffe für Best Ager

Schmitten. Wer sein Leben lang Make-up getragen hat, möchte das häufig auch im Alter tun. Reifere Haut hat jedoch spezielle Bedürfnisse. Und erste Falten wollen kaschiert werden. Experten verraten, mit welchen Tricks und Kniffen sich Frauen ab 60 optimal schminken.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie Trotzanfälle nicht eskalieren

Fürth. Im Kleinkindalter beginnt bei Kindern die Trotzphase. So kann es jederzeit passieren, dass die Kleinen ohne ersichtlichen Anlass einen Wutanfall bekommen. Am besten reagieren Eltern, indem sie das Kind aus der Situation herausholen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Entspannt reisen mit Kindern

Hamburg. Eins hat schlechte Laune, eins bockt, das dritte schläft nicht: Urlaub mit Kindern kann für Eltern zur Zerreißprobe werden. Muss er aber nicht. Neun Tipps für eine gelungene Familien-Auszeit.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Scheidungsfolgenvereinbarung spart teure Gerichtsverhandlung

Bremen. Eine Scheidung kann Nerven, Zeit und Geld kosten. Wer sich jedoch gütlich trennt, kann sich viel Aufwand ersparen. Das geht mit einer Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung, in der wesentliche Fragen vorab geklärt werden.mehr...