Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kinder und Eltern verschönerten beim Pflanzfest den Garten

Tagesstätte Eichhoffstraße

Ausgestattet mit Schubkarren, Schüppen und Harken verschönerten Kinder und Eltern den Garten der Fabido-Tagesstätte in der Eichhoffstraße. Das Pflanzfest hatte allerdings neben dem ästhetischen auch einen pädagogischen Hintergund.

LÖTTRINGHAUSEN

von Von Thilo Kortmann

, 19.06.2012
Kinder und Eltern verschönerten beim Pflanzfest den Garten

Die Kleinen packten mit an beim »Pflanzfest« in der Tageseinrichtung für Kinder in der Eichhoffstraße in Löttringhausen.

Eine Beziehung zur Natur und Pflanzen aufbauen: Das ist das pädagogische Ziel des Pflanzfestes. Seit Ulrike Heppner die Tageseinrichtung für Kinder (TEK) der Fabido in der Eichhoffstraße leitet, gibt es diese besondere Form der Feier. Am Samstag fand die Aktion zum dritten Mal statt.  Umgeben ist die Tageseinrichtung von mächtigen grauen Hochhäusern, unten am Boden auf dem Gelände der TEK geht es dagegen grün zu. Dem tristen Grau will Ulrike Heppner üppige Natur entgegensetzen.  

 40 Kinder und Eltern pflanzten am Samstagnachmittag insgesamt 80 Pflanzen. Mit Schubkarren, Harken und Schüppen waren die Kleinen ausgestattet und hatten sichtlich Freude an der Arbeit im Garten. Sie brachten Beete in Ordnung, bepflanzten die Kräuterschnecke mit Schnittlauch oder Basilikum neu. Sie harkten den Riechgarten, gegenüber dem kleinen Biotop und dem Insektenhotel, und verzierten ihn mit Blumen. Außerdem versahen sie den schmalen Streifen vor der weißen Mauer in Richtung Ausgang mit frischem Grün. Und sie brachten einen grünen Sichtschutz an, von RWE gesponsert. Der soll unter anderem verhindern, dass die Kinder an den Mülltonnen des angrenzenden Hochhauses herumspielen.Motive aus Holzscheiben wurden bemalt mit bunten Pilzen oder Eulen für das große Holzzaun-Bild, das später einmal den Zaun schmücken soll.

 „Durch die Aktionen soll der Respekt vor der Umwelt gefördert werden“, erklärt Ulrike Heppner. Die Kinder sollten ein Gefühl für die Natur und Pflanzen bekommen, sie sollten erkennen, dass Pflanzen und Blumen keine Selbstverständlichkeit seien und dass so etwas Schönes auch gepflegt werden müsse.  Große Unterstützung gab es auch von Seiten der Eltern, die sich auch diesmal am Pflanzfest beteiligten. Es wurde gegrillt, Fußball gespielt, Mütter organisierten eine Schminkaktion. „Ich finde so ein Pflanzfest toll. Die Kinder lernen viel über die Natur und deren Pflege“, lobte ein Vater.