Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kinder unter 13 durchschauen Facebook nicht

Berlin (dpa/tmn) Kinder unter 13 dürfen Facebook offiziell nicht nutzen - das schreibt das Unternehmen vor. Doch das Unternehmen soll über eine Öffnung für jüngere Nutzer nachdenken. So oder so gilt: Junge Kinder sind mit Online-Netzwerken überfordert.

Kinder unter 13 durchschauen Facebook nicht

Eine Frage des Alters: Facebook fragt bei der Anmeldung das Geburtsdatum ab. In den Nutzungsbedingungen schließt das Unternehmen Kinder unter 13 bislang aus. Foto: facebook.com

Kinder unter 13 Jahren sollten auf keinen Fall Facebook nutzen dürfen. Sie seien zum Beispiel noch nicht in der Lage, die Freundschaften in dem Online-Netzwerk richtig einzuschätzen, sagt Kristin Langer von der Initiative «Schau hin! Was deine Kinder machen» . «Die reale Welt und der Freundschaftsbegriff und die virtuelle Welt und der Freundschaftsbegriff passen in einer Kinderwahrnehmung überhaupt nicht zusammen.» Facebook-Nutzer müssten zwischen realen und virtuellen Freunden unterscheiden können. «Im Sozialen Netzwerk soll ich nicht viel von mir verraten, weil das ja irgendwann jemand auch mal gegen mich verwenden oder verbreiten könnte», erklärte Langer. «Bei einem richtigen Freund soll ich aber ehrlich sein, ich kann mit ihm alle Geheimnisse teilen.»

Bislang dürfen sich bei Facebook offiziell nur Nutzer registrieren, die älter 13 Jahre sind. Das Netzwerk sucht aber dem «Wall Street Journal» zufolge derzeit nach einem Weg, auch jüngere Kinder sicher einzubinden. Eine aktuell getestete Idee sei, dass die Facebook-Konten der Kinder mit denen ihrer Eltern verknüpft werden. Bei einem solchen angedockten Account könnten Eltern zum Beispiel kontrollieren, welche Freunde das Kind hinzufüge. «Aber auch Eltern können sich irren», warnte Langer. Deshalb rät sie grundsätzlich: «Unter 13 auf gar keinen Fall.»

Wolle ein jüngeres Kind ein Facebook-Profil, sollten Eltern das verbieten. Sie könnten aber Alternativen anbieten, wie kindgerechte Chatrooms, rät Langer. Tipps für sichere Chats gibt Jugendschutz.net online. Registriere sich das Kind trotzdem heimlich bei Facebook - indem es ein falsches Geburtsdatum angibt - sollten Eltern den Account gemeinsam mit dem Kind löschen und genau erklären, warum sie das machen. Wie sie ältere Kinder für den Umgang mit Sozialen Netzwerken machen können, hat die Initiative «Schau hin!» in zehn Regeln zusammengefasst.

Hier geht's zur Initiative «Schau hin!»

Bericht im «Wall Street Journal»

Chatroom-Liste mit Risikoeinschätzung

Regeln für Kinder in Sozialen Netzwerken

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

Kunst und Kultur für Kinder: Bildung der Eltern entscheidend

Berlin (dpa) Welche Kinder kommen stärker mit Kunst und Kultur in Berührung? Es kommt vor allem auf den Bildungsstand der Eltern an. Experten sehen den Staat gefordert, hier für mehr Chancengleichheit zu sorgen.mehr...

Leben : Familie & Co

Lob an Kinder sollte ehrlich gemeint sein

Köln (dpa/tmn) Lob hört jeder gerne - Kinder erst recht. Doch sie erkennen auch, ob die schönen Worte erhlich gemeint sind. Übertriebene Anerkennung mögen sie genauso wenig wie ein anderes Verhalten ihrer Eltern.mehr...

Leben : Familie & Co

Körperliche Grenzen bei Kindern: Was ist erlaubt?

Fürth (dpa/tmn) Kinder sollen schon früh lernen, dass sie über ihren Körper selbst bestimmen dürfen. Doch auch da gibt es Grenzen, die Eltern kennen und beachten sollten.mehr...

Leben : Familie & Co

Lob und Kritik: So finden Eltern die richtigen Worte

Augsburg/Hamburg (dpa/tmn) Kinder haben etwas richtig gut gemacht - oder auch nicht: Manchmal fehlen Eltern in solchen Situationen die richtigen Worte. Dabei stärkt eine gute Rückmeldung das Selbstbewusstsein der Kleinen.mehr...

Leben : Familie & Co

Wenn Kinder beim Essen wählerisch sind - Tipps für Eltern

Bonn (dpa/tmn) Spaghetti ohne alles: Viele Eltern machen sich Sorgen, wenn ihr Kind beim Essen mäkelig ist oder einiges ganz ablehnt. Überreden hilft da wenig. Was Eltern tun können, erklärt das Netzwerk Gesund ins Leben.mehr...