Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kinder völlig verwahrlost: Eltern mit Haftbefehl gesucht

Düsseldorf. Als Polizisten in Düsseldorf eine Wohnung durchsuchen wollen, stoßen sie auf völlig verwahrloste Kinder. Nun sollten sich die Eltern der Kleinen vor Gericht verantworten - doch die Anklagebank blieb leer.

Kinder völlig verwahrlost: Eltern mit Haftbefehl gesucht

Als Ende Januar 2015 sieben Polizisten für eine Hausdurchsuchung bei der Familie auftauchten, bot sich ihnen ein verheerendes Bild. Foto: Volker Hartmann

Ein Elternpaar, das sieben seiner neun Kinder vernachlässigt und misshandelt haben soll, wird nun mit Haftbefehl gesucht. Die beiden Angeklagten waren zum Prozessbeginn in Düsseldorf nicht erschienen.

Daraufhin erließ Amtsrichter Uwe Heemeyer die Haftbefehle gegen die 30-Jährige und den 36-Jährigen. Beiden wird Verletzung der Fürsorgepflicht und gefährliche Körperverletzung in jeweils sieben Fällen vorgeworfen. Der Vater der Kinder ist bereits wegen Gewalttaten vorbestraft.

2014 war laut Anklage ein Baby des Paares in die Uniklinik Düsseldorf eingeliefert worden. Ärzte stellten Rippenbrüche und blaue Flecken fest. Die Mutter behauptete, das Kind sei aus dem Kinderwagen gestürzt. Doch die Ärzte äußerten Zweifel an dieser Version. Als Ende Januar 2015 sieben Polizisten für eine Hausdurchsuchung bei der Familie in Düsseldorf auftauchten, bot sich ihnen ein verheerendes Bild. Die Wohnung sei völlig verdreckt und vermüllt gewesen.

Die Toilette sei kotverschmiert gewesen, ein beißender Uringestank habe in der Luft gelegen. Für die neun Kinder habe es nicht genug Betten gegeben, notierten die Polizisten. Die Matratzen seien mit Urin- und Kotspuren verdreckt gewesen. Die Kinder waren demnach völlig verwahrlost. Sie hätten schmutzige Gesichter, verunreinigte Kleidung, zerzauste Haare gehabt und stark nach Exkrementen gerochen. Alle Kinder seien von Läusen befallen gewesen.

Sie hätten auffällig schwarze, kariöse Zähne und Zahnreste gehabt. Zum Frühstück hätten sie sich mit Gummibärchen und ungekochten Nudeln ernährt, hatten die Kinder den Beamten erzählt. Die Verteidiger sagten, ihre Mandanten hätten zu den Vorwürfen bislang geschwiegen. In der kommenden Woche will das Gericht den Fall im zweiten Anlauf verhandeln - wenn beide Angeklagten bis dahin festgenommen sind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Das Wochenende bringt traumhaftes Sommerwetter

Offenbach. Am Wochenende können Sonnenliebhaber noch mal ordentlich auftanken, bevor am Montag Gewitter aufziehen. Sommerliche Temperaturen, blauen Himmel und Sonne satt sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraus.mehr...

Panorama

„Entschärft“: Viel Trubel um Weltkriegsbombe in Berlin

Berlin. Dass ein ganzer Stadtteil quasi komplett stillsteht, kommt in Berlin auch nicht so oft vor. Jetzt ist genau das passiert. Der Grund ist mehr als 70 Jahre alt - und war trotzdem bis jetzt gefährlich. Ein Sprengmeister dazu: „Ich lebe jeden Tag, als wäre es mein letzter.“mehr...

Panorama

AfD-Antrag gegen berühmten Berliner Club „Berghain“ gestoppt

Berlin. Es geht ums „Berghain“, den berühmten Berliner Club. „Sexuelle Handlungen sind durch entsprechende Beleuchtung und Personal zu unterbinden“, stand in einem lokalen Antrag der AfD. Das ging schief.mehr...

Panorama

Immer mehr Senioren hinter Gittern

Bielefeld. Hinter Gittern wächst die Zahl der Senioren. Die JVA Bielefeld-Senne ist europaweit die größte Anstalt im offenen Vollzug und hat sich mit speziellen Abteilungen auf die Gruppe 60plus eingestellt. Auch Ex-Topmanager Thomas Middelhoff war hier inhaftiert.mehr...

Panorama

Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft

Passau. Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am Donnerstag wurde ein weiterer Jugendlicher in U-Haft genommen.mehr...

Panorama

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft

Freiburg. Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. Der Täter muss lange ins Gefängnis.mehr...