Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kinderbuch-Bloggerin steckt bei Abreise fest

Leipzig. Schneechaos beim Bücherfrühling: Der Wintereinbruch hat so manchem Besucher der Leipziger Buchmesse eine unfreiwillige Verlängerung eingebracht. „Ich sitze seit Stunden in einem IC auf Gleis 13“, sagte Stefanie Leo am Samstagmittag der Deutschen Presse-Agentur.

Kinderbuch-Bloggerin steckt bei Abreise fest

Wartende Fahrgäste im Leipziger Hauptbahnhof. Foto: Sebastian Willnow

Sie ist Bloggerin für Kinder- und Jugendbücher und Jury-Mitglied des Leipziger Lesekompasses. Leo wollte eigentlich nur den Donnerstag und Freitag auf der Messe und in Leipzig verbringen.

Doch die Züge fuhren am Samstag nicht. Der Hauptbahnhof war wegen vereister Weichen und Schneeverwehungen gesperrt. Eigentlich sollte der Intercity, in dem sie sitze, schon 06.37 Uhr losfahren, sagte Leo. Auch der ICE am Nachbargleis stehe seit Stunden unverändert. Die Bahnmitarbeiter seien sehr freundlich, es gebe regelmäßige Ansagen - doch kaum Infos, wann und wie es weitergehe. „Wenn es heißt, dass ein Zug gleich losfahren könne, stürmen viele raus und nehmen auch in Kauf, auf dem Fußboden zu sitzen, statt weiter zu warten.“

Tatsächlich fahre hin und wieder ein Zug ab, beobachtete Stefanie Leo. Viele Reisende zeigten sich in der Zwangspause hilfsbereit. „Es werden Stromkabel herumgereicht, oder auch mal ein Stück Schokolade, wenn jemand etwas braucht“, sagte Leo. Sie selbst habe ihr Tablet dabei und darauf genügend E-Books für sechs Wochen. „Ich hoffe aber, dass es schneller geht.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Die zerrissene SPD und Nahles' schwere Hypothek

Wiesbaden. Nur 66 Prozent: Schlechter hätte der Start für Andrea Nahles als erste Frau an der Spitze der SPD kaum laufen können. Ihre Wahl wird zum Ventil für Ärger über „die da oben“ und die große Koalition. Ihr Vorgänger redet der SPD ins Gewissen - und wird gefeiert wie früher.mehr...

Hintergründe

Andrea Nahles: „Trümmerfrau“ der SPD

Berlin. Das Amt ist gerade vielleicht nicht das schönste neben dem des Papstes, wie es einst Franz Müntefering behauptete. Aber für Andrea Nahles bedeutet die Übernahme des SPD-Vorsitzes das Ende eines langen Weges - und doch erst den Anfang.mehr...

Hintergründe

Experte: „Gefühlte Kriminalitätstemperatur“ ist gestiegen

Berlin. Der Rückgang der registrierten Straftaten um rund zehn Prozent im Jahr 2017 hat aus Expertensicht mehrere Gründe. So sei die Lage der Flüchtlinge besser geworden, sagte Kriminologe Christian Pfeiffer.mehr...

Hintergründe

Anstieg von Kriminalität an Schulen gibt Rätsel auf

Hannover. Mehr Prävention und ein guter Draht zur Polizei: Damit hatten deutsche Schulen in den vergangenen Jahren einen stetigen Rückgang von Gewalt und Kriminalität in Klassenräumen und auf Pausenhöfen erreicht. Nun steigen die Zahlen wieder. Wie lässt sich das erklären?mehr...

Hintergründe

Nahles' Bewährungsprobe und die Geister der Vergangenheit

Berlin. Andrea Nahles will die SPD wieder in bessere Gefilde führen. Sie hat ein weit verzweigtes Netzwerk aufgebaut, doch die ersten Wochen der großen Koalition zeigen: In der Partei gibt es Fliehkräfte - und ihr Vizekanzler und Verbündeter Olaf Scholz wird kritisch beäugt.mehr...