Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kindergeld und Co.: Hilfen für Alleinerziehende

Rastatt (dpa/tmn) Alleinerziehende haben es nicht einfach: Sie müssen Familienarbeit, Kindererziehung und Geldverdienen zu großen Teilen alleine schultern. Das klappt in vielen Fällen nur mühsam.

Kindergeld und Co.: Hilfen für Alleinerziehende

Vor allem für Alleinerziehende ist es schwer, Beruf und Kinderbetreuung zu vereinbaren. Staatliche Hilfen sollen sie dabei unterstützen. (Bild: dpa/tmn)

Nach dem Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung sind 24 Prozent der Alleinerziehenden von Armut bedroht - weit mehr als der Durchschnitt der Bevölkerung (16 Prozent). Es gibt zahlreiche staatliche Leistungen, die Alleinerziehenden helfen sollen - vielen ist jedoch unklar, wo sie was beantragen können.

Beratungsstellen, etwa vom Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV), helfen in diesen Fragen weiter. Jede Infobroschüre einsammeln, jeden Antrag gründlich durchlesen, möglichst viele Belege beifügen und nach weiteren Hilfen fragen - so lauten die wichtigsten Tipps von Karin Vetter aus Rastatt. «Untätigkeit vernichtet Geld», sagt die Autorin des «Finanzratgeber für Alleinerziehende». Gut sei außerdem, immer eine zweite Person mit aufs Amt zu nehmen. «Die Betroffenen stehen so unter Druck, die kriegen nur die Hälfte mit.» Einige Hilfen im Überblick:

ELTERNGELD: Das Elterngeld bemisst sich am Einkommen des betreuenden Elternteils. Es beträgt rund 67 Prozent des früheren Nettoeinkommens und wird von der Elterngeldstelle für 14 Monate gewährt, wenn beide Eltern in Elternzeit gehen. Alleinerziehende bekommen das Elterngeld für 14 Monate, wenn ihnen die elterliche Sorge oder das Aufenthaltsbestimmungsrecht alleine zusteht, erläutert Karin Vetter.

KINDERGELD UND KINDERZUSCHLAG: Eltern haben Anspruch auf Kindergeld, das für das erste bis dritte Kind je 154 Euro im Monat beträgt. Das Kindergeld bekommt derjenige, bei dem ein Kind lebt. Nach einer Trennung sollten Alleinerziehende einen entsprechenden Antrag bei der Familienkasse der örtlichen Arbeitsagentur stellen, wenn das Kind bei ihnen wohnt, bisher aber der andere Elternteil das Geld bekam, rät Vetter. Bezieht der Alleinerziehende ein Einkommen und reicht es nur für seinen Lebensbedarf, nicht aber für das Kind, kann ein Kinderzuschlag beantragt werden. «Der erreicht im Moment aber nur sehr wenige. Eine Reform soll das ändern», sagt Astrid Herrera-Jarama vom VAMV in Hamburg.

UNTERHALTSVORSCHUSS: Zahlt der Ex-Partner keinen Unterhalt für das Kind, können Alleinerziehende beim Jugendamt einen Unterhaltsvorschuss beantragen. Er wird für Kinder bis zwölf Jahre gezahlt, allerdings maximal sechs Jahre lang, erläutert das Bundesfamilienministerium. Bis zum sechsten Geburtstag gibt es 125 Euro im Monat, danach 168 Euro. Eingehende Unterhaltszahlungen werden vom Vorschuss abgezogen. Er kann auch für die Dauer einer Unterhaltsklage beantragt werden.

SOZIALHILFE UND EINMALZAHLUNGEN: Verdienen Alleinerziehende genug, um den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten, aber nicht den des Kindes, wird zunächst geklärt, ob dieser Bedarf durch Kindergeld oder Unterhaltszahlungen gedeckt werden kann, erklärt Vetter. Ist das nicht der Fall, könne für das Kind beim Sozialamt Sozialhilfe beantragt werden.

Unabhängig davon, ob Alleinerziehende Arbeitslosengeld beziehen, können sie Anspruch auf Einmalleistungen haben. Diese sind für Sondersituationen gedacht, in denen das Einkommen nicht reicht: bei der Erstausstattung einer Wohnung, der Erstausstattung bei Schwangerschaft und Geburt und bei mehrtägigen Klassenfahrten. Der Antrag geht an das Sozialamt.

KINDERBETREUUNG: Da Alleinerziehende besonders auf Hilfe bei der Betreuung ihrer Kinder angewiesen sind, erhalten sie bevorzugt Krippen- und Hortplätze. Die Kosten sind abhängig vom Einkommen. Anträge auf Ermäßigungen können beim Jugendamt gestellt werden, erklärt der VAMV. Auch für Tagesmütter gibt es Zuschüsse, wenn diese vom Jugendamt überprüft wurden. Alleinerziehende mit einem Kind über drei Jahren haben Anspruch darauf, von der Bundesagentur für Arbeit bei der Suche nach einem Kinderbetreuungsplatz unterstützt zu werden, wenn sie sonst keine Arbeit aufnehmen können.

BAFÖG UND BERUFSAUSBILDUNGSHILFEN: Alleinerziehenden, die nach einer Trennung eine Ausbildung beginnen, steht unter Umständen BAföG zu. Wegen der Familienzeiten gelten für sie die Altersgrenzen nicht. Die Höhe des BAföGs richtet sich nach der Lebenssituation. Seit Ende 2007 gibt es laut Vetter einen Kinderbetreuungszuschlag von 113 Euro im Monat für das erste und 85 Euro für jedes weitere Kind. Zuständig ist das Amt für Ausbildungsförderung. Daneben können Alleinerziehende in einer Ausbildung bei der Arbeitsagentur Berufsausbildungsbeihilfen beantragen.

WOHNGELD: Anspruch auf Wohngeld haben Menschen, die keine staatlichen Hilfen wie Arbeitslosengeld II bekommen, aber nur über ein geringes Einkommen verfügen. Ob man Wohngeld bekommt, hängt laut VAMV von der Zahl der zum Haushalt gehörenden Familienmitglieder, der Höhe des Einkommens und der Höhe der Miete ab. Wohngeld wird in der Regel für zwölf Monate gewährt, danach muss ein neuer Antrag gestellt werden. Zuständig ist die kommunale Wohngeldstelle.

Broschüren «Der Unterhaltsvorschuss» und «Familienwegweiser - staatliche Hilfen im Überblick»: www.bmfsfj.de , Stichwort Publikationen - Familie

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

Lob an Kinder sollte ehrlich gemeint sein

Köln (dpa/tmn) Lob hört jeder gerne - Kinder erst recht. Doch sie erkennen auch, ob die schönen Worte erhlich gemeint sind. Übertriebene Anerkennung mögen sie genauso wenig wie ein anderes Verhalten ihrer Eltern.mehr...

Leben : Familie & Co

Körperliche Grenzen bei Kindern: Was ist erlaubt?

Fürth (dpa/tmn) Kinder sollen schon früh lernen, dass sie über ihren Körper selbst bestimmen dürfen. Doch auch da gibt es Grenzen, die Eltern kennen und beachten sollten.mehr...

Leben : Familie & Co

Lob und Kritik: So finden Eltern die richtigen Worte

Augsburg/Hamburg (dpa/tmn) Kinder haben etwas richtig gut gemacht - oder auch nicht: Manchmal fehlen Eltern in solchen Situationen die richtigen Worte. Dabei stärkt eine gute Rückmeldung das Selbstbewusstsein der Kleinen.mehr...

Leben : Familie & Co

"Guck mal, da kommt der Opa": Im Alter noch mal Vater werden

Wiesbaden/Hannover (dpa/tmn) Wenn andere Opa werden, legt manch einer selbst noch mal nach. Väter jenseits der 50 oder 60 sind längst keine Seltenheit mehr. Was bedeutet so eine Konstellation für die Familie? Und wie geht man damit um, wenn einen alle für den Opa halten?mehr...

Leben : Familie & Co

Cool bleiben: Doktorspiele bei Kindern gehören dazu

Erwischen Eltern ihre Kinder bei sexuellen Handlungen, erschreckt das viele. Wichtig ist es, Ruhe zu bewahren und die Intimsphäre der Kinder zu achten. In den meisten Fällen sind Doktorspiele bei den Kleinen harmlos.mehr...

Leben : Familie & Co

Viele Jugendliche kommen montags mit Jetlag zur Schule

Örebro (dpa/tmn) Am Wochenende kommt das Schlafen für viele Jugendliche zu kurz: Die Party ging lange und der Spieleabend mit den Freunden kannte auch kein Ende. Darunter leidet der alltägliche Rhythmus und die Folgen sind unter der Woche spürbar.mehr...