Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Debatte um Therapien im Ausland

Kinderklinik-Chefarzt gibt Nebentätigkeit für Life auf

DATTELN/DORSTEN Die Debatte um die Unterbringung therapiebedürftiger Jugendlicher im Ausland ebbt nicht ab. Sie hat nach einer WDR-Reportage - die am Abend über die Unterbringung des zehnjährigen "Paul" in Ungarn ausgestrahlt wurde - nun die Vestische Kinder- und Jugendklinik in Datteln erreicht.

In der Kritik steht Chefarzt Dr. Rainer Dieffenbach. Er hat seit Jahren eng mit der Life Jugendhilfe GmbH zusammengearbeitet – als Gutachter, der eine Maßnahme zunächst einschätzt und dann mit einem Team auf Honorarbasis für die Life Jugendhilfe tätig wird.

Dorsten Der Junge, der am Montag die individual-pädagogische Maßnahme in Ungarn nach Erkrankung des Betreuers verlassen musste, zieht nächste Woche in eine Pflegefamilie. An der überraschenden Entscheidung war das Kind beteiligt.mehr...

Auf Anfrage machte die Vestische Kinderklinik deutlich: „Dr. Dieffenbach hat die Beratung und Betreuung ausschließlich im Rahmen der Nebentätigkeit übernommen. Die Klinik ist mit ihm übereingekommen, dass er sie ruhen lässt“, erklärte Sprecherin Hannah Iserloh. Bürgermeister Tobias Stockhoff stellte nochmals heraus, dass nicht die Vestische Kinder- und Jugendklinik, sondern die LVR-Klinik in Viersen die individual-pädagogische Maßnahme mit 1:1-Betreuung empfohlen habe. „Dem sind wir dann gefolgt.“

Mindestens viermal begutachtet

Stockhoff bestätigte, dass die Stadt von der Kooperation von Life und der Kinderklinik gewusst habe. „Ich halte das durchaus für ein Qualitätsmerkmal, weil die Klinik ja einen extrem guten Ruf hat.“ Anders als im TV-Bericht dargestellt, sei Paul nicht nur alle drei bis vier Monate, sonders „mindestens viermal“ in Ungarn begutachtet worden. Der Junge war etwas mehr als sieben Monate im Ausland.

Stellungnahme im Jugendhilfeausschuss

Gerd Lichtenberger, Geschäftsführer der Life Jugendhilfe GmbH, wird am Donnerstag (11.6.) dem Jugendhilfeausschuss Rede und Antwort stehen. Er soll dann auch zum Honorar des Betreuers und zu dessen Gesundheitszustand Stellung nehmen. Wegen eines Herzinfarktes des Betreuers war Paul im Mai nach Deutschland zurückgekehrt und lebt seitdem bei entfernten Verwandten am linken Niederrhein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...